Im deutschen Exil – ganz scharf

08.08.2018 - Andreas Clevert 

Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen.

 

Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht verzweifelt Lebensmittelfarben] Nein, nicht die! Kuchenfarben!! Des Rätsels Lösung war, dass er „Pastelfarben“ wollte (Pastel = span. Kuchen….).

 

Sei es aber auch, dass wir lebensmittelmäßig durcheinander kommen. Also, wenn der Nachwuchs beispielsweise lauthals im Kindergarten nach Gazpacho verlangt, so ca. im November (ausführlich: hier).

 

Bleiben wir gleich beim Gazpacho, der in diesem Frühjahr mit seinen vielen warmen Tagen in Deutschland dann doch eher seinen erfrischenden, gesunden und nahrhaften Zweck erfüllen kann. Unser Problem im hiesigen Exil.

 

Wenn es schnell gehen soll, gibt es in Spanien ca. gefühlt 300 verschiedene abgepackte Tetrabrik-Sorten, um Gazpacho (andaluz, suave, so oder so…) einzukaufen. Geschüttelt, rein in den Suppenteller. Fertig. Das mag jetzt Puristen erschrecken. Familienväter unter den geneigten Lesern werden mir zustimmen. Geht manchmal nicht anders.

 

Wie erfreut waren wir doch heute, eine solche Tetrabrik-Packung auch in einem deutschen Supermarkt vorzufinden. Preislich natürlich eher in der Spezialitätenabteilung angesiedelt. Aber Zeit ist ja Geld. Gekauft, probiert. Lecker, meinten die Kinder, für meinen Teil dann doch etwas knoblauchlastig. Ist beim Bloggen aber olfaktorisch ja kein Hindernis für die Leserschaft.

 

Schmunzeln musste ich aber doch, als ich die Übersetzung der Zutatenliste sah. Ein sicherlich verzeihlicher Fehler. Aber man sollte pimientos (= span. Paprika) nicht doch so leger mit „Peperoni“ übersetzen. Mit geschätztem zwanzigprozentigem Peperonianteil wäre der erfrischende Charakter des Gazpacho dann doch nicht so deutlich auf der bereits brennenden Zunge zu spüren gewesen.

 

¡Buen provecho!

 

PS: Sollte jemand zufällig so wie wir große Fans von Monika Häuschen sein, darf gerne an die wunderbare Szene erinnert sein, wo der gelehrte Graugänserich Günter in seine Gefräßigkeit an die Halme mit Senfkörnern gerät, und seine Aussage von „Mhm, würzig … sehr würzig, tja, scharf, schaaarrrfffff, Feuer“ wandelt. So stelle ich mir das mit Gazpacho à la Peperoni vor.

 

Andreas Clevert lebt mit seiner spanischen Frau und drei Jungs (7, 5 und 2,5 Jahre) in Bonn und Madrid. Er ist gefühlter Elterngeldveteran mit 36 Monaten Väterzeit und schreibt auch unter www.vaterdasein.wordpress.com

 

Kommentare (0) :

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 26.04.2019 [Comentarios: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Reenviar Blog

  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog

  • 25.05.2017 [Comentarios: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Reenviar Blog