Unbezahlte Überstunden in Spanien

14.02.2018 - 0 

Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten.

 

Die Studie “Encuesta de Población Activa (EPA)” von 2017 besagt, dass in Spanien durchschnittlich 5.800.000 Übestunden pro Woche geleistet wurden, von denen 46,9% weder bezahlt noch mit Freizeit kompensiert, noch dafür Sozialversicherungsbeiträge entrichtet wurden.

 

Die Gewerkschaft UGT kritisiert diese Arbeitssituation als eine Ausbeutung des Arbeitnehmers und  verletze zudem die Rechte der Arbeiter, des Finanzamtes und der Sozialversicherung. Dadurch sei das Gleichgewicht der Arbeitsbeziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gestört und begünstige die Machtausübung der Arbeitgeber.

 

Obwohl diese Angelegenheit von den Gewerkschaften an Gerichten angezeigt und auch schärfere Kontrollen der Arbeitsaufsichtsbehörde unternommen wurden, ist der Weg zur Umsetzung noch lang und hoplprig.

 

Die meisten Überstunden werden in folgenden Branchen geleistet:  im Hotel- und Gaststättengewerbe, im Finanz- und Versicherungssektor, in der verarbeitenden Industrie und dem Transportsektor.

 

Vor drei Monaten hat die Plenarsitzung im Kongress für den Vorschlag einer Gesetzesvorlage der Sozialisten gestimmt, die den Artikel 34 des Arbeiterstatutes ändern soll. Unternehmen sollen verpflichtet werden, die täglichen Arbeitszeiten der Arbeiter (Beginn und Ende der Arbeitszeit) zu erfassen. Ein weiterer Antrag der Syndikate soll die Möglichkeit, Überstunden zu leisten, begrenzen sowie unilaterale Entscheidungen des Arbeitgebers zu irregulären Arbeitszeiten verhindern.

 

Die Strafzahlungen bei Verstößen schwanken zwischen 600 und 6000 Euro.

 

Gegner dieses Antrages aber meinen, dass diese Gesetzesänderungen gegen die neuen, flexibleren Arbeitszeitmodelle verstoßen.

 

Doch in jedem Fall empfehlen die Experten den Arbeitskalender, die Schichtpläne und E-Mails der Vorgesetzten oder Chefs aufzuheben, die beweisen, dass man außerhalb der Normalarbeitszeit gearbeitet hat.

 

Quelle: El Mundo

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

    Amazon baut Standort Spanien aus

    Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen

  • 21.08.2016 [Kommentare: 0]

    Chupa Chups: Ein kugelrunder Lolli erobert die Welt!

    Prominente wie Schauspielerin Uma Thurman und ihr Kollege Tom Cruise, Fußballtrainer Johan Cryuff, Brasiliens Starkicker Ronaldo oder auch Top-Modell Naomi Campbell - sie alle sind bekennende Fans von einer kleinen, kugelrunden Süssigkeit auf einem Stiel: dem Chupa Chups, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Lutscher aller Zeiten... Artikel weiterlesen

  • 03.08.2016 [Kommentare: 0]

    Lasst Blumen sprechen: Besitzer von Blumenläden in Madrid machen mobil!

    “Die Besetzung öffentlicher Flächen aufgrund von Aktivitäten, Einrichtungen oder mit allgemeinem Charakter bedarf der vorherigen Lizenzerhaltung oder Autorisierung”, so lautet ein Urteil der “Ordenanza de Movilidad para la Ciudad de Madrid”. Das ist nichts Neues, da dieses Urteil bereits vor zehn Jahren approbiert wurde. Es erscheint auch.. Artikel weiterlesen

  • 05.05.2016 [Kommentare: 0]

    Freixenet: Wird der spanische Sekt bald deutsch?

    Die spanische Sektmarke Freixenet hat ein Übernahmeangebot erhalten und die Zustimmung zum Verkauf von insgesamt 58 Prozent der Unternehmensanteile gegeben. Der Interessent ist kein geringerer als der Bielefelder Lebensmittelkonzern Dr. Oetker mit seinen Tochtergesellschaften Henkell und Söhnlein Brillant. Dies bestätigte Josep Lluis.. Artikel weiterlesen

  • 30.06.2015 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmer in Madrid - Alex Kroll, Gestalttherapeut

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Meditation, Yoga, Entspannungs- und Konzentrationsübungen, Psychotherapie. Individuelle Betreuung und kollektive Klassen um die innere Kreativität, Gesundheit, Freude und Freiheit zu fördern. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Ich war auf langer Suche nach innerer Heilung und nach der Aufarbeitun.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2015 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmerin in Madrid - Karin Harlin

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Mein kleines Unternehmen, das Nagelstudio Estudio de Uñas Mirasierra , bietet seit 12 Jahren Nagelmodelage mit Gel sowie Nagelverstärkung und Design an. Wir verfügen auch über eine spezielle Nagelbeisser Behandlung. Ausserdem bieten wir Wimpernverlängerungen an. Ich bin zertifizierte Wimpernstylistin sowi.. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2015 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternemehrin in Madrid - Christine Obernitz

    Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete physiotherapeutische Behandlungen,Personal Training und Wellness-Behandlungen an. Da ich mich schon immer für Gesundheit und Sport interessiert habe, habe ich zwei Studiengänge absolviert und jede Menge zusätzliche Ausbildungen genossen. Auf meiner Homepage www.fisiochris.com werden alle Anwendungen.. Artikel weiterlesen

  • 16.12.2014 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Madrid - Oliver Bieniussa

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Meine Frau und ich führen gemeinsam das deutsch-spanische Architekturbüro Bieniussa/Martínez Architekten. Von Madrid aus arbeiten wir an Bauvorhaben in Spanien und Deutschland. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Mireia und ich kennen uns seit dem Architekturstudium in Barcelona und teilen das.. Artikel weiterlesen

  • 12.11.2014 [Kommentare: 0]

    ALDI, die beliebte Supermarktkette der Deutschen, erweitert ihre Anwesenheit in der Region Madrid

    ALDI eröffnete am 6. November vier neue Geschäfte in der Provinz Madrid und wird den ehrgeizigen Expansionsplan in Spanien fortführen, insbesondere in Madrid und Umgebung, wo bereits 24 Geschäfte vorhanden sind. Der vergangene 6. November war ein wichtiger Tag für die beliebte deutsche Supermarktkette. ALDI eröffnete insgesamt 4 neue .. Artikel weiterlesen

  • 13.10.2014 [Kommentare: 0]

    NEWS: Deutsch-spanische Geschäftsverhandlungen: der Einfluss von kulturellen Unterschieden

    Vor Kurzem wurde ich von einer Studentin interviewt, die eine Bachelorarbeit über deutsch-spanische Geschäftsverhandlungen schreibt. Sie war so freundlich, mir nach Abschluss der Arbeit diese zur Verfügung zu stellen. Das Ergebnis ihrer Ausarbeitungen fand ich sehr interessant und fasse es hier kurz zusammen. Geschäftsverhandlungen in der.. Artikel weiterlesen




Zum Newsletter anmelden