Die vergessenen Friedhöfe von Madrid

20.10.2017 - Elisabeth Pranter - MfD 

Wer heute durch Madrid spaziert, bekommt kaum Friedhöfe zu sehen. Die rund 20 Friedhöfe, die sich in der Metropole befinden, sind größtenteils am Stadtrand angesiedelt. Doch bis ins 19. Jahrhundert war es in Spanien üblich, die Verstorbenen im Inneren von Kirchen zu bestatten. Aufgrund von Platzmangel und einer Pestepidemie wurde diese Praxis im 19. Jahrhundert verboten, stattdessen wurden nach und nach Friedhöfe außerhalb der Stadt errichtet. Die Friedhöfe, die früher im Stadtzentrum angesiedelt waren, verschwanden allmählich.

 

Aufgelassene Friedhöfe im Stadtzentrum

Da man früher glaubte, je weiter weg man von der Kirche begraben wurde, desto weiter würde man auch von Gott entfernt sein, entstanden zunächst Pfarrfriedhöfe. Bei der Pfarre San Sebastián etwa wurden die Toten im Garten bestattet. Am Gelände des ehemaligen Friedhofs befindet sich heute ein Blumengeschäft.

 

In der Nähe von der Puerta de Toledo, wo heute die Sportstätte von San Miguel ist, befand sich im 19. Jahrhundert der Cementerio General del Sur. Da er in Eile errichtet wurde – das Gelände wurde nur rasch geräumt und mit einer niedrigen Mauer eingefriedet – und nicht ordentlich gewartet wurde, war er schon bald in einem fatalen Zustand. Hunde und Vögel drangen ein und trugen die Knochen der Verstorbenen davon. Erst acht Jahre nach der Eröffnung wurde die Einfriedung renoviert und eine Kapelle errichtet. In derselben Umgebung gab es früher auch einen eigenen Friedhof für jene, die im Zuge eines Duells starben. Populär war damals ein besonders brutaler Zweikampf: Statt mit Schwertern gegeneinander zu kämpfen, stiegen die Kontrahenten bis zu Hüfte in Erdlöcher und schlugen mit Stöcken aufeinander ein, bis einer der beiden starb.

 

Auch der Retiro beherbergte ab Ende des 18. Jahrhundert einen Friedhof, in dem Angestellten des Parks und Madrider, die als Helden des Unabhängigkeitskriegs galten, beigesetzt wurden – ungefähr dort, wo heute der Brunnen des Ángel Caído, des gefallenen Engels, steht.

 

Letzte Ruhestätte Metrostation

Noch älter ist ein Friedhof, der sich unter der Metrostation Tirso de Molina verbirgt. Das Convento de la Merced wurde im 16. Jahrhundert dort gegründet, wo heute der Platz Tirso de Molina ist. Die Mönche fanden hier neben dem Kloster ihre letzte Ruhestätte. Nach der Zerstörung des Klosters im 19. Jahrhundert geriet der Friedhof in Vergessenheit – bis die Metrostation Tirso de Molina errichtet wurde und man im Zuge der Bauarbeiten auf die Gebeine stieß. Die Stadtverwaltung entschied sich dagegen, den Friedhof freizulegen und eine Umbettung vorzunehmen. So ruhen die sterblichen Überreste der Mönche noch heute hinter den gefliesten Mauern der Metrostation, direkt hinter den Fahrgästen, die auf die Metro warten. Diese Nähe zu den Verstorbenen führte zu Gerüchten, dass es in der Metrostation spuken solle.

 

Cementerio San Isidro – der älteste Friedhof von Madrid

Der Friedhof San Isidro gilt nicht nur als der schönste Friedhof Madrids; gegründet 1811 ist er auch der älteste. Hier ruhen Edelleute und Berühmtheiten, was an den imposanten Grabstätten ersichtlich wird, außerdem die letzte spanische Überlebende des Schiffsunglücks Titanic. Sehenswert ist etwa das Pantheon de los Hombres Ilustres, in dem auch Goya zwischenzeitlich begraben worden war, bevor seine Gebeine verlegt wurden.

 

Wer den Friedhof genauer kennenlernen möchte, kann an einer geführten Tour teilnehmen: Gleich vier verschiedene Touren – jeweils durch die nördliche, östliche, südliche oder westliche Zone – werden angeboten, schließlich erstreckt sich der Friedhof über 120.000 m2.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 28.06.2019 [Kommentare: 0]

    Taubenplagen in spanischen Städten – Cádiz testet tierfreundliches Konzept

    Schon seit vielen Jahren setzen sich Städte weltweit mit der Frage auseinander, wie der wachsende Taubenbestand bekämpft werden kann – so auch in Spanien. Taubenschwärme bevölkern die Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten. Sie lassen sich in Scharen auf Sehenswürdigkeiten nieder und vertreiben Besucher aus Cafés und Terrassen - ein immer.. Artikel weiterlesen

  • 17.05.2019 [Kommentare: 0]

    Vorsicht Taschendiebe! – Kleinkriminalität an der Tagesordnung in Madrids Metro

    Im vergangenen Jahr nahm die Polizei in Madrid circa 1.500 Taschendiebe fest. Es handelte sich bei allen um Ausländer, die Mehrheit aus Rumänien, Bulgarien oder Bosnien. Mindestens 90% wurden schon zum dritten Mal gefasst. Acht von ihnen wurden in Folge wiederholter Taten aus dem Land verwiesen. Jeden Tag werden in der Hauptstadt rund 30.. Artikel weiterlesen

  • 07.05.2019 [Kommentare: 0]

    Das Paradox des spanischen Arbeitsmarkts - Jungendarbeitslosigkeit

    Studien sagen voraus: Rund die Hälfte der hochqualifizierten Arbeitsplätze in Spanien wird in Zukunft unbesetzt bleiben. Die Generation, die in zehn Jahren in den Arbeitsmarkt eintritt, erhält keine entsprechende Bildung um vor den Anforderungen hochqualifizierter Jobs zu bestehen. Bis zu 104.000 freie Stellen wird es bis 2028 geben. .. Artikel weiterlesen

  • 02.05.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Gerhard Stamm Generaldirektor der Stamm Consulting Group

    Mit spanischem Geist und deutscher Methodik. Stamm Consulting Group ist ein Beratungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat Unternehmen zu helfen ihre Prozesse und operationalen Abläufe zu optimieren, um die Ergebnisse zu verbessern. Wir reden mit dem CEO, Gerhard Stamm, um aus erster Hand zu erfahren, was seine Tätigkeit ausmacht.. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2019 [Kommentare: 0]

    Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

    Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?.. Artikel weiterlesen

  • 16.04.2019 [Kommentare: 2]

    Wir sind jetzt “Spanien auf Deutsch” – eine Website für die deutschsprachige Gemeinschaft in Spanien

    Endlich ist es soweit! Mit viel Energie und Herzblut haben wir es geschafft: wir erweitern uns! Madrid für Deutsche und Barcelona für Deutsche sind nun als gemeinsame Plattform “Spanien auf Deutsch” vorhanden, die zusätzlich nun auch andere Regionen Spaniens bedient. spanienaufdeutsch.com ist die Fortsetzung der beiden Internet-Portale .. Artikel weiterlesen

  • 20.02.2019 [Kommentare: 1]

    Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai 2019 vom Ausland aus

    Wahlberechtigte können an der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland auch vom Ausland aus teilnehmen, wenn sie in das Wählerverzeichnis ihrer Gemeinde im Inland eingetragen sind. Deutsche im Ausland, die in Deutschland gemeldet sind. Deutsche, die sich vorübergehend (zum Beispiel während ein.. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 25.01.2019 [Kommentare: 0]

    Junge Spanier – Nesthocker im Hotel Mama

    Dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) zufolge wohnen spanische Jugendliche im Durchschnitt bis sie 29 Jahre sind bei ihren Eltern. Spanien liegt damit auf Platz 24 innerhalb der Europäischen Union, dahinter nur Rumänien, Griechenland, Italien und Bulgarien. Motiv ist dabei weniger die Familie, auch wenn diese in Spanien.. Artikel weiterlesen

  • 16.11.2018 [Kommentare: 0]

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte

    Fregona. Putzlappen am Stiel: das ist der altbekannte Wischmopp sowie der dazugehörige Eimer mit aufgestecktem Sieb der 1956 von dem Raumfahrtingenieur und Unternehmer Manuel Jalón Corominas aus La Rioja erfunden wurde. Eine simple Idee mit großer Wirkung. Die Hausfrauen mussten nicht mehr mühselig auf den Knien den nassen Feudel schwinge.. Artikel weiterlesen