Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

23.07.2018 - Deutsche Infodienste 

Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfen bedrohlich. Dennoch hat das Landwirtschafts- und Fischereiministerium in Madrid kürzlich zwölf neue Lizenzen an Korallenfischer vergeben. Die Generalitat Kataloniens hingegen möchte die Bestände schützen und hat ein Verbot der Entnahme der Korallen für die kommenden 10 Jahre ausgesprochen; ein Verbot, dass aber nur für den unmittelbaren Küstenstreifen der Costa Brava gilt. Die Hoheitsgewässer hinter diesem Küstenstreifen unterliegen der spanischen Regierung, da wofür die Lizenzen erneut vergeben wurden.

 

Mehr als 90% der Edelkorallen an der Costa Brava befinden sich in einem kritischen Zustand, so eine Studie des CSIC (Institut für Meeresbiologie in Barcelona). Seit 2015 steht die Edelkoralle auf der roten Liste der bedrohten Spezies der Internationalen Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen (IUCN). Folgen der Erderwärmung, Wasserverschmutzung und Überfischung mit Schleppnetzen.

 

Als Antwort auf die Genehmigung weiterhin Korallen abernten zu dürfen, haben sich 70 Organisationen und Gruppierungen zusammengeschlossen und einen Brief an die Umwelt- und Landwirtschaftsministerin in Madrid gerichtet, in dem sie die sofortige Aufhebung der Lizenzen fordern. Unter ihnen Organisationen wie Ecologistas en Acción, Greenpeace, SEO-Birdlife, WWF, Oceana, Depana, die Fundación ENT, Submon, Iaeden, AccióNatura u.v.m.

 

Zum Erstaunen und Entsetzen vieler ist den Lizenzen noch ein Zusatz hinzugefügt worden, der besagt, dass die Korallenfischer statt der bisherigen 6 Monate im Jahr, nun sogar 365 Tage im Jahr nach Korallen suchen dürfen.

 

Korallen können bis zu 100 Jahre alt werden und wachsen nur 3-5 mm im Jahr. Kleinere Korallenzweige werden für 300 Euro verkauft, größere (12-14 mm Durchmesser an der Basis) für etwa 2.000 Euro. Weiterverarbeitet werden sie in Torre del Greco (Italia) – die Hochburg der Korallenverarbeitung, China und Indien.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 28.04.2019 [Kommentare: 0]

    Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

    Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?.. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

    Madrid, Hauptstadt des Lärms

    Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 31.01.2017 [Kommentare: 0]

    Bäume pflanzen im Bosque de los Ciudadanos

    Lust auf ein wenig Natur als Abwechslung zum täglichen städtischen Trubel in Madrid? Der Park Felipe VI bietet für naturverbundene Hauptstädter nun eine Möglichkeit, die städtischen Grünflächen selbst mitzugestalten. Vom 1. Februar bis zum 30. April 2017 können Einzelpersonen, Familien oder auch größerer Gruppen nach Terminvereinbarung.. Artikel weiterlesen

  • 26.01.2017 [Kommentare: 0]

    Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

    Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen

  • 31.10.2016 [Kommentare: 0]

    Protokoll für Phasen mit hoher Luftverschmutzung in Madrid

    Aktuell kämpft Madrid wieder einmal mit hoher Luftverschmutzung. Durch das hohe Verkehrsaufkommen, überschritt Madrid in den letzten Jahren regelmäßig die erlaubten Höchstwerte. Seit Februar 2016 ist daher ein neues Protokoll in Kraft, das durch verschiedene Maßnahmen die hohe Kontamination mit Stickstoffdioxid (NO2) in der Hauptstadt.. Artikel weiterlesen

  • 17.06.2016 [Kommentare: 0]

    Die grünen Ecken Madrids

    Denkt man an Pärke und Gärten in Madrid, denkt man rasch an die “Casa de Campo”, den “Retiro”, den “Capricho", die “Campo de las Naciones” und den “Pardo". In der Hauptstadt gibt es aber auch noch viele andere kleine, grüne Ecken, die einen Besuch lohnen und nicht einmal vielen Madrilenen selbst bekannt sind. Denn auch wenn die Stadt den.. Artikel weiterlesen

  • 13.05.2016 [Kommentare: 0]

    Schluss mit Hundehaufen - Madrid greift durch!

    Eine riesige Kampagne gegen Hundehaufen, das kündigte Manuela Carmena, Bürgermeisterin von Madrid, Mitte April an. Hundehalter, die den Kot ihrer Tiere nicht einsammelten, würden “überrascht” sein, wenn sie eine Strafe erhielten, denn die Verordnung sei “sehr streng”. Demnach würden Strafen durch Putzdienste ersetzt. Wie Carmena fortfährt.. Artikel weiterlesen