Vorsicht Taschendiebe! – Kleinkriminalität an der Tagesordnung in Madrids Metro

17.05.2019 - Laura Nadolski 

Im vergangenen Jahr nahm die Polizei in Madrid circa 1.500 Taschendiebe fest. Es handelte sich bei allen um Ausländer, die Mehrheit aus Rumänien, Bulgarien oder Bosnien. Mindestens 90% wurden schon zum dritten Mal gefasst. Acht von ihnen wurden in Folge wiederholter Taten aus dem Land verwiesen.

 

Jeden Tag werden in der Hauptstadt rund 30 Taschendiebstähle angezeigt. Und das, obwohl die Zahl im Laufe des vergangenen Jahres fast auf die Hälfte zurückgegangen war, nachdem die Polizei die aktivsten Clans aus dem Metro-System verwiesen hatte. Hinzu kommt, dass viele Diebstähle nicht gemeldet werden, und so liegt die reale Zahl der Delikte wohl weit höher. Mehrere Täter werden jeden Tag verhaftet, aber oft schon kurz danach wieder freigelassen, weil es sich “nur” um Diebstahl handelt. Sobald die polizeilichen Angelegenheiten abgewickelt sind, befinden sie sich wieder auf freiem Fuß.

 

Gemäß den Angaben der nationalen Polizei handelt es sich vor allem um Ausländer, die in Gruppen und mit organisierten Strukturen agieren. Neben den 80 % Rumänen, Bulgaren und Bosniern, sind auch viele Marokkaner, Algerier, Ecuadorianer und Peruaner unter den Straftätern. Sie bilden organisierte kriminelle Gruppierungen, die sich in vielen Fällen nur aus Frauen zusammensetzen. Die Gruppen sind vor allem in der Metro aktiv oder generell dort, wo große Menschenmengen aufeinanderstoßen. Hier können sie untertauchen und nach der Tat unbemerkt verschwinden. Vor allem Touristen stehen in ihrem Fokus, denn im Falle eines Verfahrens sind diese hilfloser. So halten sich die Taschendiebe oft in stark besuchten Metro-Stationen auf und zögern nicht, zum Beispiel auf der Rolltreppe einen kleinen Stau zu verursachen, um so unbemerkt an ihr Diebesgut zu gelangen. Auch der Ein- bzw. Ausstieg in oder aus der U-bahn ist ein beliebter Moment. Ein ungewollter Ruck und schon ist das Handy aus der Jackentasche verschwunden.

 

Jedes Mitglied der Gruppe hat dabei eine Aufgabe. Der eine lenkt das Opfer ab, versperrt “ungewollt” den Weg oder rempelt jemanden an. Ziel ist, dass der Komplize nicht ertappt wird. Dieser stiehlt in der Zeit dem Unaufmerksamen den Geldbeutel und ein dritter ist dafür zuständig, die Beute schnell in Sicherheit zu bringen. In der Regel arbeiten mindestens drei Personen zusammen und alles passiert in nur wenigen Sekunden. In vielen Fällen schmeißen die Diebe den entleerten Geldbeutel gleich in den nächsten Mülleimer, samt Ausweis und anderen Dokumenten. Sie sind hauptsächlich auf das Bargeld aus.

 

Die meisten Delikte finden in den Abendstunden statt, zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Die Metro-Linien 1 und 6 sind die unsichersten und die Stationen Atocha, Gran Vía, Tribunal und Nuevos Ministerios sind am meisten von Diebstählen betroffen.

 

Wie kann man sich schützen?

Die städtische Polizei empfiehlt, gut auf seine Wertsachen aufzupassen, gerade in Tumulten und sich in acht zunehmen, sobald man sich bedrängt fühlt. Geldbeutel und Handy sollten nicht in Jacken- oder Hosentaschen aufbewahrt werden und Taschen oder Rucksäcke am besten vorne getragen werden.

 

Außerdem ruft die Polizei dazu auf, möglichst jeden Diebstahl zu melden, um festzustellen, wo sich die Diebstähle häufen und an den entsprechenden Orten präventiv eingreifen kann.

 

Eine Liste der lokalen Polizeistationen in Madrid finden Sie hier.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 18.06.2020 [Kommentare: 0]

    Spanien führt die Grundsicherung ein

    Die Zahl der Hilfesuchenden in Spanien hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen; erst 2008 rutschte Spanien in eine Rezession aufgrund der globalen Finanzkrise und nun wird das Land von der Corona-Krise stark gebeutelt. Die Arbeitslosenquote spricht für sich: Spanien hat mit 19% (Berechnung für dieses Jahr) die zweithöchste.. Artikel weiterlesen

  • 10.06.2020 [Kommentare: 0]

    Falken, die Wächter am Himmel von Madrids Flughafen

    An Flughäfen geraten immer wieder Vögel in die Triebwerke der Flugzeuge und können zu gefährlichen Zwischenfällen bei Lande- und Startmanövern führen, im schwersten Fall sogar zu einem Triebwerksausfall. Vogelkolonien in unmittelbarer Nähe der Landebahnen sind ein ernstes Risiko für die Flugsicherheit. Um dieser Bedrohung auf natürliche.. Artikel weiterlesen

  • 03.06.2020 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmer in Spanien: Anja Schneider Coaching

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Menschen hoffentlich zufriedener und glücklicher;-) Die zentrale Frage meiner Arbeit lautet: „Wie kann ich Menschen zu mehr Zufriedenheit und Erfolg im Beruf verhelfen und sie damit glücklicher machen?“. Ausgehend von dieser Frage unterstütze ich als persönliche Beraterin in allen Phasen des beruflichen .. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Alarmzustand zum fünften Mal verlängert

    Corona-Massnahmen werden teilweise aufgehobenIm Staatsanzeiger wurde heute die Zustimmung des spanischen Kongresses zur fünften Verlängerung des Alarmzustands bis zum 07. Juni bekanntgemacht. Gleichzeitig werden Details zur Umsetzung des Vier-Phasen-Plans zur Lockerung der Beschränkungen geregelt. Zudem sollen die Fristen in Justiz un.. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Maskenpflicht in Spanien

    Die Beschränkungen infolge des Coronavirus werden in Spanien nach und nach gelockert. Dies gilt allerdings nicht für die Regelungen zur Hygiene und Prävention gegen den Virus. Ab sofort gilt als infektionsschützende Maßnahme eine allgemeine Maskenpflicht. Ab wann gilt die Maskenpflicht? Die Maskenpflicht gilt in Spanien landesweit ab .. Artikel weiterlesen

  • 20.05.2020 [Kommentare: 0]

    Corona-Lockerungen in Spanien

    Die spanische Regierung hat einen Lockerungsplan entwickelt, der in 4 Phasen untergeteilt ist mit folgende Startdaten: Phase 0 ab Montag, 4. Mai, Phase 1 ab 11. Mai, Phase 2 ab 25 Mai und Phase 3 ab 8. Juni. Dennoch schreiten nicht alle Regionen gleich schnell voran, da für einen Phasenwechsel bestimmte Punkte erzielt werden müssen. Jede.. Artikel weiterlesen

  • 06.04.2020 [Kommentare: 0]

    In Zeiten von Corona: Kirche und Gottesdienste von zu Hause aus erleben

    Da aufgrund der Corona-Pandemie kein Kirchengottesdienst mit Besuchern mehr stattfinden darf, nutzen viele Kirchen und Gemeinden das digitale Format, um Andachten, Predigten, Gottesdienste etc. online anzubieten und so die Kommunikation mit den Gläubigen aufrechterhalten. In Spanien haben sich die deutschsprachigen Gemeinden schnell auf.. Artikel weiterlesen

  • 02.04.2020 [Kommentare: 0]

    In Zeiten von Corona: Gratis-Angebote gegen Langeweile zuhause

    Die Ausgangssperre schränkt das öffentliche Leben komplett ein, die sozialen Kontakte reduzieren sich auf ein Minimum, gearbeitet wird aus dem Homeoffice und die Hausaufgaben müssen auch abgearbeitet werden… alles ganz anders, stressig und auch beengend. Das Internet wird mehr denn je genutzt und viele Unternehmen, Institutionen und.. Artikel weiterlesen

  • 02.03.2020 [Kommentare: 0]

    El sereno, der Nachtwächter Spaniens

    "Serenooooo, clap,clap, clap!" Bis in die späten siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts war die Figur des Serenos (Nachtwächter) und seine nächtlichen Rufe nach ihm in den Hauptstädten der Provinzen in Spanien sehr verbreitet. Für viele sind die Nachtwächter noch heute Teil ihrer Kindheitserinnerungen. Der Sereno war der Wächter, .. Artikel weiterlesen

  • 18.02.2020 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Psychotherapie- Praxis Nadine Rutow

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete Psychotherapie auf Deutsch, Spanisch und Englisch an. Ich bin Psychologin und ausgebildete systemische und humanistische Therapeutin und arbeite mit Paaren, Familien und in Einzeltherapie. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Lange Zeit habe ich angestellt in einem anderen Zentrum .. Artikel weiterlesen