Tierschutz in Spanien

06.02.2008 - Stefanie Ring - Immobilienfachwirtin 

Als ich heute Morgen aufgewacht bin, konnte ich schon vom Bett aus den blauen Himmel und die Sonne sehen. Es hätte ein richtig schöner Tag werden können…

Stattdessen klingelte das Telefon und meine Nachbarin fragte mich, ob ich schon das Protokoll der Eigentümerversammlung unserer urbanización in die Hände bekommen hätte. Für gewöhnlich erhalten auch wir Mieter eine Kopie davon. Ich verneinte und sie erzählte mir von zwei wesentlichen Protokollpunkten.

Punkt 1: Es sollte untersagt werden, dass Kinder im Gemeinschaftsgarten spielen dürfen. Dazu muss man sagen, dass das ohnehin höchst selten vorkommt. Bei uns wohnen hauptsächlich ältere, kinderlose Paare und die wenigen Kinder, die es bei uns gibt, spielen in der Regel im eigenen zum Haus gehörenden Garten. Ich war überrascht – dachte ich doch immer, dass den Spaniern Familie und Kinder über alles gehen.

Punkt 2 der Tagesordnung ist für mich ebenso wenig nachvollziehbar. Es wurde darüber beraten, wie man das Problem KATZE lösen könnte. Es gäbe EINE, die hin- und wieder durch die gemeinschaftliche Grünanlage spaziert. Diese EINE ist MEINE und eigentlich eine ganz anhängliche "Hausschmusi". Bei schönem Wetter geht sie manchmal ein Stündchen ihres Weges. Ich habe darin nie ein Problem gesehen. Sie stellt dabei ja nichts an. Nun soll sie nur wegen bloßer gelegentlicher Anwesenheit im Gemeinschaftsgarten – in dem sich sonst niemand aufhält, weil ja neuerdings auch Kinder unerwünscht sind – mit Rattengift aus dem Weg geräumt werden. (Anm.: Das Wort Rattengift stand im Protokoll lediglich zwischen den Zeilen). Ich bin entsetzt, traurig und wütend.

Leider ist dies kein Einzelfall. Auf einem meiner letzten Flüge nach Deutschland habe ich eine ältere, ebenfalls deutsche, sehr nette Dame kennengelernt, die seit 40 Jahren in Madrid lebt und sich aktiv für den Tierschutz engagiert. Sie hat mir von Hunden erzählt, die an Bäumen aufgehangen werden, so dass sie mit ihren Hinterpfoten noch leicht den Boden berühren und um ihr Leben lange aber vergeblich kämpfen, von kleinen Katzen, die in Hundezwinger geworfen werden und dort elendig sterben, von Tieren in Mülltonnen und viele traurige Geschichten mehr… Ich selbst habe seitdem ich hier lebe Einiges an Tierelend gesehen und bin entsetzt über so viel Respektlosigkeit gegenüber Lebewesen. Die Arroganz vieler Menschen ist für mich beängstigend. Dabei weiß ich, dass es auch in Deutschland und überall sonst auf der Welt Menschen gibt, die genauso denken und handeln. Und natürlich gibt es auch eine Vielzahl von außergewöhnlichen, tollen und sehr (tier-)lieben Spaniern!!! Nur das Verhältnis von "Gut und Böse" scheint hier irgendwie umgekehrt…
Ich hoffe, dass die Welt jeden Tag für alle ein bisschen besser wird.

Kommentare (5) :

Kommentar von Volker 06.02.2008

Kommentar von Isabel 07.02.2008

Kommentar von Carsten 08.02.2008

Kommentar von marcella 10.02.2008

Kommentar von HELMUT 19.08.2008

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen