Deutschland vs. Spanien

09.07.2012 - Max Lieberz / Madrid für Deutsche 

Ein Finale, dass leider nicht stattfand. Trotz all der Kritiken an Jögi Löw hat Deutschland eine klasse EM gespielt und Spanien ist verdienter Sieger, die Frage ist:  Nur die Mannschaft oder auch die Fans?

Das im Stadion von Länderspielen eine Wahnsinnsstimmung ist, wird euch allen klar sein, aber wie sieht das vor den Bildschirmen aus? Die Fussballfans lieben es zum Public viewing zu gehen und dort mit anderen Fans zu feiern und ihre Mannschaft anzufeuern, aber bei welcher Nation macht es mehr Spaß, bei den Deutschen oder doch bei den Spaniern?

Ich mache zurzeit ein 3 wöchiges Praktikum hier in Madrid, bin 18 Jahre alt und komme aus Köln. Während meines Aufenthaltes in Spanien habe ich mir beides angesehen: das Spiel der Spanier am Estadio Santiago Bernabéu als auch das Deutschlandspiel bei der deutschsprachigen Friedenskirche von Madrid.
Es ist davon auszugehen, das die Fans beider Mannschaften mit voller Erwartung an das Spiel gegangen sind. Doch wer feiert besser?

Kommen wir zuerst einmal zu den Spaniern. Die größte Fanmeile war am Stadion Santiago Bernabéu. Dort feierten mehrere tausend Fans ihre Mannschaft und die Stimmung war einfach unschlagbar. Es ist vergleichbar mit der Fanmeile in Berlin am Brandenburger Tor, allerdings sind die Spanier noch viel emotionalere Fußballgucker als wir Deutschen. Ich habe mir zusammen mit den Spaniern das Halbfinale gegen Portugal angesehen, es stand bis zum Schluss null zu null, umso größer war die Freude über den Sieg im Elfmeterschießen. Als das letzte Tor gefallen ist, sind alle in die Luft gesprungen, haben sich gegenseitig umarmt und miteinander getanzt, dabei war es egal, ob man sich kennt oder nicht, man ist eine Nation und feiert seine Mannschaft gemeinsam, aus diesem Grund sind sie ja schließlich alle zur Fanmeile gekommen. Ihr werdet euch jetzt denken, wir Deutschen springen ebenfalls in die Luft und freuen uns alle zusammen über einen Sieg, aber wenn ihr ehrlich zu euch seid, sind wir gegenüber anderen Deutschen viel distanzierter. Ich rede nicht von Berührungsängsten, aber eventueller Angst vor den Reaktionen der Anderen.

Es gibt allerdings eine Sache die mir aufgefallen ist: In Spanien wird sehr viel Marihuana geraucht, auch bei den Spielen auf der Fanmeile. Um es überspitzt zu sagen: Man wird stoned sobald man durch die Reihen geht. Dem ein oder anderen mag das gefallen, mir aber nicht. Ich muss allerdings positiv vermerken, dass die Spanier sich mehr auf das Spiel konzentrieren als aufs Bier trinken. Es wird vielleicht hier und da Sangria getrunken, aber nicht so hemmungslos wie bei uns Deutschen. Mir persönlich sind auf jeden Fall keine betrunkenen entgegen gekommen, anders sieht das in Deutschland aus.

Kommen wir jetzt zu den deutschen Fans in Madrid. Man feiert am besten in einem deutschen Restaurant oder wie ich bei der Evangelischen Friedenskirche in Madrid. Eins ist klar, man fühlt sich direkt als wäre man in Deutschland. Jeder spricht deutsch, es wird deutsches Bier getrunken und es gibt deutsche Speisen wie Krautsalat und Brezeln, ebenso auch Bratwürstchen und Leberkäse. Typisch bayrisch, aber das macht es aus. Es war eine herrliche Stimmung und wenn man es vermisst deutsch zu sprechen und unter Deutschen zu sein, ist dies genau die richtige Adresse. Man muss allerdings auch sagen, das die Mentalität der Deutschen ganz anders ist, was mich sehr geschockt hat. Das beste Beispiel ist, wenn man jemanden in der Menge ausversehen anrempelt: Bei Spaniern entschuldigt man sich kurz und sie reagieren freundlich und sagen „macht nichts“, „nada“. Bei den Deutschen wird man schief angeguckt. Mir persönlich fällt es auf seit ich den Vergleich habe. In Deutschland stört mich das nicht, allerdings ist die Atmosphäre dadurch „distanzierter“. Am Ende ist auch niemand in die Luft gesprungen und hat sich gefreut, aber das wird darauf zurückzuführen sein, das wir zwei zu eins gegen Italien verloren haben. Ich bin mir aber ziemlich sicher, das man niemanden in die Arme gesprungen wär, den man nicht kennt….

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.05.2017 [Kommentare: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden