NEWS: Nach Valencia und Murcia: Katalonien bittet Spanien um Milliarden-Finanzhilfe!

10.09.2012 - SAZ 

Das von der Schuldenkrise geschüttelte Spanien muss der wirtschaftsstärksten Region des Landes Finanzhilfe leisten. Die Region Katalonien entschied am Dienstag, den spanischen Staat um eine Finanzhilfe in Höhe von 5,0 Milliarden Euro zu bitten. Das Geld werde benötigt, um fällige Kredite zurückzuzahlen und die Neuverschuldung von 3,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2011 auf 1,5 Prozent zu senken, sagte der katalanische Regierungssprecher Francesc Homs in Barcelona.

Spanien hatte die Schaffung eines Fonds von 18 Milliarden Euro beschlossen, der einzelne Regionen des Landes vor einem Bankrott bewahren soll. Die Regionen Valencia und Murcia hatten ebenfalls angekündigt, dass sie Hilfen benötigen. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy versprach: «Spanien wird Katalonien helfen, ebenso wie es den anderen Regionen auch helfen wird.»

Die Regionen sind - neben den Banken - eine wichtige Schwachstelle im spanischen Finanzsystem. Viele von ihnen sind hoch verschuldet und haben Schwierigkeiten, sich auf den Finanzmärkten frisches Kapital zu beschaffen. Katalonien hat mit Verbindlichkeiten von 42 Milliarden Euro den höchsten Schuldenberg angehäuft.

 Madrid hatte allerdings angekündigt, die Gewährung von Finanzhilfen an die Regionen von der Erfüllung von Sparauflagen abhängig zu machen. Katalonien kündigte jedoch an, dass es keine «politischen Bedingungen» akzeptieren werde. «Wir beantragen nur das Geld, das die katalanischen Steuerzahler an Spanien entrichtet haben», betonte Homs. Katalonien beklagt sich seit langem darüber, dass die Region an Spanien mehr Steuergelder entrichte als in die Region zurückflössen.

 Der spanische Hilfsfonds für die Regionen wird zu acht Milliarden Euro mit Bankkrediten finanziert, zu sechs Milliarden über eine Anleihe der staatlichen Lotteriegesellschaft und zu vier Milliarden aus der Staatskasse.

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 19.09.2018 [Comentarios: 0]

    Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

    Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. más

  • 15.05.2017 [Comentarios: 0]

    Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

    Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. más

  • 05.09.2016 [Comentarios: 1]

    Der Brexit und die spanische Wirtschaft

    Vor einem Monat haben die Briten über die EU-Mitgliedschaft von Großbritannien entschieden. Eine Mehrheit von 51,9 % stimmte letztendlich für den Austritt aus der Europäischen Union, welcher nach europäischem Recht innerhalb von zwei Jahren vollzogen werden muss. Über die möglichen Folgen dieses sogenannten „Brexits“ wird derzeit.. más

  • 26.04.2016 [Comentarios: 0]

    Investieren in Spanien: Vor- und Nachteile der verschiedenen Gesellschaftstypen

    Die spanische Wirtschaft zeigt für 2016 einen positiven Wirtschaftstrend. Es wird wieder investiert, vor allem in Immobilien und Bruttoanlageinvestitionen. Wo am besten investieren in Spanien Madrid ist ein Zentrum für ausländische Investitionen in Spanien. So hat zum Beispiel Amazon entschieden, sein europäisches Software-.. más

  • 18.04.2016 [Comentarios: 0]

    Smart City und die Zukunft des Tourismus in Barcelona

    Abgeordnete des Rates der Stadt Köln, Partnerstadt von Barcelona, unternahmen letzte Woche auf eigene, private Kosten eine Informationsreise in die Smart City am Mittelmeer. Hierbei kamen einige Dinge zu Tage, die selbst den hier Ansässigen vielleicht noch gar nicht so bekannt sind. Was bedeutet eigentlich Smart City? Sind das die.. más

  • 06.04.2015 [Comentarios: 0]

    NEWS: Wirtschaftliche Freiheit in Spanien 2015

    Der “Index für Wirtschaftliche Freiheit 2015″ gibt für Spanien im Verlgeich zum Vorjahr einen leicht verbesserten Ausblick. Der gemeinsam vom Wall Street Journal und der Heritage Foundation herausgegebene Bericht misst seit 1995 weltweit die ökonomische Freiheit anhand diverser Kriterien wie der Rechtssicherheit, der steuerlichen.. más

  • 26.01.2015 [Comentarios: 0]

    NEWS: Weiter im Wandel - Banken: Schließungen von Filialen und Fusionen

    In keinem anderen Land der Euro-Zone war der Aderlass im Bankenwesen größer als in Spanien. So sind zwischen 2008 und Ende September vergangenen Jahres 12.702 Geschäftsstellen – hauptsächlich bei Sparkassen – verschwunden. Die Zahl der Filialen ging in diesem Zeitraum von 40.565 auf 27.863 Außenstellen zurück. Das entspricht einer Reduzie.. más

  • 12.02.2014 [Comentarios: 0]

    NEWS: Photovoltaik in Spanien: Neue Förderpolitik sieht Kürzung der Solarstrom-Vergütung um bis zu 45 vor

    Die spanische Regierung hat Einzelheiten des neuen Vergütungssystems für Photovoltaik-Anlagen veröffentlicht. Es sieht eine rückwirkende Kürzung um bis zu 45 für Anlagen verschiedener Größe vor.Am heftigsten trifft es Eigentümer großer Photovoltaik-Kraftwerke. Zuvor war die Solarstrom-E.. más

  • 11.02.2014 [Comentarios: 0]

    NEWS: Wirtschaftliche Freiheit 2014

    Der “Index für Wirtschaftliche Freiheit 2014″ gibt für Spanien keinen guten Ausblick. Der gemeinsam vom Wall Street Journal und der Heritage Foundation herausgegebene Bericht misst seit 1995 weltweit die ökonomische Freiheit anhand diverser Kriterien wie der Rechtssicherheit, der steuerlichen Belastung, der Regu.. más

  • 01.07.2013 [Comentarios: 0]

    NEWS: Photovoltaik und Solarthermie in Spanien: Barcelona lässt erstes Solarpotenzial-Kataster des Landes erstellen

    Spanien ist aufgrund seiner hohen Sonneneinstrahlung ideal für die Stromerzeugung mit Photovoltaik-Anlagen geeignet. Obwohl die spanische Regierung die Einspeisevergütung stetig kürzt, ist die Solarstrom-Produktion günstiger als der Kauf vom Stromversorger (Netzparität). Besonders kleine Photovoltaik-Dachanlagen u.. más