Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

11.12.2017 - Katharina Fahling 

Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem Zusammenhang mit weiteren unbefristeten Streiks gedroht.

 

Am Streiktag war an vielen großen Bahnhöfen Spaniens kein einziges Taxi zu finden, lediglich der so genannte „servicio social“ kümmerte sich um dringende Fälle wie zum Beispiel Fahrten für Behinderte. In Barcelona hätten einige Fahrer von Fahrradtaxis den Streik genutzt, um ihren Service an Taxiständen anzubieten, an denen sie normalerweise nicht warten dürfen.

 

Die Lizenz für reguläre Taxis in den Innenstädten ist nicht nur teuer (je nach Stadt um die 140.000 Euro), sondern auch begrenzt, das bedeutet, dass die jeweiligen Stadtverwaltungen pro Jahr nur eine bestimmte Anzahl an Lizenzen herausgeben dürfen. Anbieter wie „Uber“ beschäftigen streng genommen eigentlich eher Chauffeure, die über die Applikation am Smartphone angefordert werden, aber im Vergleich zu normalen Taxis keine Passagiere, die „zufällig“ an der Straße warten, transportieren dürfen.

 

Dennoch wird ihr Service von den Taxifahrern als unfaire Konkurrenz empfunden, weshalb die neue Lizenz zukünftig nur noch von den comunidades autónomas verliehen werden soll. Man bemühe sich im Rahmen weiterer Verhandlungen darum, dass die neue Regelung im Februar oder März 2018 in Kraft treten könnte.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 18.11.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien auf dem 4. Platz in der Rangliste der besten Länder für Expatriates

    Die Schweiz steht an erster Stelle, während Singapur in der von HSBC veröffentlichten Jahresstudie auf Platz zwei zurückfällt. Spanien ist das viertbeliebsteste Land, in dem Expatriates, die von ihren Unternehmen für eine Zeit ins Ausland entsandt werden, leben und arbeiten. Dies ist das Ergebnis der jährlichen HSBC-Expat-Studie. Das ist.. Artikel weiterlesen

  • 07.05.2019 [Kommentare: 0]

    Das Paradox des spanischen Arbeitsmarkts - Jungendarbeitslosigkeit

    Studien sagen voraus: Rund die Hälfte der hochqualifizierten Arbeitsplätze in Spanien wird in Zukunft unbesetzt bleiben. Die Generation, die in zehn Jahren in den Arbeitsmarkt eintritt, erhält keine entsprechende Bildung um vor den Anforderungen hochqualifizierter Jobs zu bestehen. Bis zu 104.000 freie Stellen wird es bis 2028 geben. .. Artikel weiterlesen

  • 02.03.2015 [Kommentare: 1]

    ¡Bienvenidos! Der Deutsche Gewerkschaftsbund bietet Hilfe für Spanier in Deutschland

    Über die spanische Wirtschaftskrise und die damit verbundene Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen Jahren reichlich geschrieben worden: Fast 26 Prozent der Spanier im erwerbsfähigen Alter hatten Ende 2014 keine Arbeit, bei den 15- bis 24jährigen sind es ohne Studenten und Schüler sogar 53,5 Prozent, was grossen Anlass zur Sorge gibt... Artikel weiterlesen

  • 14.01.2015 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Der Beruf einer Dramaturgin in Spanien

    Mein Name ist Eleonora Herder. Ich bin in Barcelona aufgewachsen und arbeite als freie Theaterregisseurin und Dramaturgin zwischen Barcelona und Deutschland. In Barcelona arbeite ich unter anderem am Gran Teatre del Liceo und seit einem halben Jahr als Dramaturgin des Regisseurs Àlex Rigola. Meine hiesige Zusammenarbeit mit Rigola.. Artikel weiterlesen

  • 12.12.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Spanien: Ansturm auf Jobs bei IKEA

    Ikea will im Sommer ein Möbelhaus in der Nähe von Valencia eröffnen. Auf die dafür ausgeschriebenen 400 Stellen bewarben sich innerhalb von zwei Tagen 20.000 Spanier.Am vergangenen Montag nahm Ikea online die ersten Bewerbungen an, berichtet NPR. Das schwedische Unternehmen war auf den folgenden Ansturm offenbar nicht .. Artikel weiterlesen

  • 23.08.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Die Zukunft von Spanien verlässt das Land

    Nach jüngsten Angaben des Nationalen Statistikinstituts (INE) stieg die Arbeitsimmigration unter Spaniens Jugendlichen seit dem Einsetzen der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 um 41 Prozent an. Unterdessen ist die Jugendarbeitslosenquote zwischen 2008 und heute von 29,1 Prozent auf aktuell 56,14 Prozent angestiegen.Wie die spanische Zeit.. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Hessen verstärkt die Zusammenarbeit mit Madrid auf dem Ausbildungsmarkt

    Bereits im letzten Jahr hatte Hessen beschlossen, junge Menschen in Spanien für Jobs in diesem Bundesland zu begeistern. Damit wollte es dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Mit der Region Madrid, in der jeder zweite Jugendliche arbeitslos ist, wurden Vereinbarungen über 15 Pilotprojekte besiegelt. Hit Hilfe der I.. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Hessen verstärkt die Zusammenarbeit mit Madrid auf dem Ausbildungsmarkt

    Bereits im letzten Jahr hatte Hessen beschlossen, junge Menschen in Spanien für Jobs in diesem Bundesland zu begeistern. Damit wollte es dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Mit der Region Madrid, in der jeder zweite Jugendliche arbeitslos ist, wurden Vereinbarungen über 15 Pilotprojekte besiegelt. Hit Hilfe der I.. Artikel weiterlesen

  • 31.01.2013 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Ratgeber für deutsch-spanische Geschäftsbeziehungen

    2007 haben Sie Ihr Unternehmen "alma hispano-dialog" gegründet und bieten heute interkulturelle Coachings für Fach- und Führungskräfte an. Was brachte Sie auf diese Marktlücke?Alexandra Metzger: Als frühere Einkäuferin in einem großen Automobilkonzern in Deutschland bekam ich schnell mit,.. Artikel weiterlesen

  • 25.01.2013 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Ratgeber für deutsch-spanische Geschäftsbeziehungen

    2007 haben Sie Ihr Unternehmen "alma hispano-dialog" gegründet und bieten heute interkulturelle Coachings für Fach- und Führungskräfte an. Was brachte Sie auf diese Marktlücke?Alexandra Metzger: Als frühere Einkäuferin in einem großen Automobilkonzern in Deutschland bekam ich schnell mit,.. Artikel weiterlesen