Gofio, das etwas andere Mehl der Kanaren

27.01.2020 - Spanien auf Deutsch 

Gofio ist ein typisches Mehl der Kanaren. Es besteht aus geröstetem und gemahlenem Getreide, insbesondere Weizen und Hirse (Mais), wobei auch Hülsenfrüchte und Gerste verwendet werden. Der Unterschied zu anderen Mehlen besteht darin, dass es vor dem Mahlen scharf angeröstet wird, meist in typischen Keramikgefäßen. Dadurch erhält es vom Feuer, der Keramik und dem ganzen Korn einen leicht rauchig-aromatischen Geschmack.
Traditionell wurde Gofio aus Gerste hergestellt, mittlerweile überwiegen andere Gofio-Sorten in den Verkaufsregalen. Die Variationen sind vielfältig; von mild geröstet (tueste ligero) bis scharf geröstet (tueste fuerte), mit Salz für herzhafte Gerichte oder mit Zuckerzusatz für den Frühstücksbrei oder Nachtisch. Inzwischen sind sogar neue Sorten hinzugekommen wie das Gofio de Avena (geröstetes Hafermehl) sowie Gofio de Espelta (geröstetes Dinkelmehl).

Geschichte

Schon die Guanches, die kanarischen Ureinwohner, Aufgrund seines hohen Nährstoffgehalts wurde es zum Grundnahrungsmittel der Guanchen (kanarischen Ureinwohner) und war von wesentlicher Bedeutung, um in harten Zeiten die Hungersnot zu verringern.

Mit der Ankunft der Kolonisten und der anschließenden Entdeckung der "Neuen Welt" wurden die Kanarischen Inseln zum Knotenpunkt des transatlantischen Reisens. Neue Produkte wie Tomaten, Kartoffeln, Mais oder Roggen aus „Las Indias“ und Europa wurden auf den Inseln eingeführt, die Teil der täglichen Nahrung wurden. Ebenso nahmen die kanarischen Auswanderer ihre Sitten und Bräuche mit auf den amerikanischen Kontinent; so steht Gofio auch heute noch in den Ländern wie Argentinien, Uruguay, Chile, Venezuela, Kuba, Puerto Rico, Dominikanische Republik, Nicaragua auf dem Tisch.

Gesundes Mehl
Vorteile des gerösteten Mehls sind zum einen, dass es nicht mehr roh ist (kann also zum Verzehr direkt mit kalter Flüssigkeit angerührt werden), zum anderen ist es haltbarer und durch die Röstung werden Mikroorganismen abgetötet.
Gofio gilt als sehr gesund. Es enthält wertvolle Proteine, Ballaststoffe und B-Vitamine, und ist frei von Konservierungs- und Farbstoffen. Eine Studie der Universität Palma hat sogar gezeigt, dass es nachweislich, bei regelmäßigem Verzehr, das Risiko für Herzerkrankungen senkt.

Zubereitung
Das nahrhafte Mehl wird in Pasten, Brei, Suppen, Shakes, Soßen, Süßspeisen, Brot, Kuchen u. v. m. verarbeitet.
Das einfachste Rezept ist der Gofio-Brei: Das Gofio kann mit Milch oder Wasser (warm oder auch kalt) angerührt werden, bis ein dickflüssiger Brei entsteht. Nach Belieben mit Honig oder Zimt und Zucker süßen. Oder auch herzhaft mit Salz, Speck und Gewürzen.
Rala de gofio ist eine Variante für Kinder: Dazu muss man Milch erhitzen, Gofio, Kakao, Zucker hinzufügen und verquirlen, bis sie verdünnt ist.
 

Brot ohne Backen: Pella de gofio ist ein Kanarisches Brot, das aus Gofio, Olivenöl, Wasser, etwas Zucker und Salz hergestellt wird. Im Vergleich zu anderen Broten, wird dieses Brot nicht gebacken, sondern nur geknetet und in Form gebracht.
Das Gofio hat sich in den letzten Jahren zum Trendfood entwickelt und wird in der kanarischen Küche vielseitig verarbeitet und sticht in den Speisekarten der kanarischen Restaurants immer mehr hervor. Probieren Sie es!

 

Gofio Museen/Mühlen:

Museum Interpretación del Gofio 

Mühle La Molineta

Gofio Museum Molino Pérez Gil 

 

Bildquelle: commons.wikimedia

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 14.12.2020 [Kommentare: 0]

    Es weihnachtet sehr: gebrannte Mandeln

    Der Duft nach gebrannten Mandeln, da kommen Kindheitserinnerungen hoch. Der Weihnachtsmarkt-Klassiker gehört einfach zur Weihnachtszeit dazu und ist auf jedem Weihnachtsmarkt zu finden. Doch die knusprigen Nüsse mit dem glitzernden Zuckermantel kann man auch schnell und einfach zuhause zubereiten. Dazu braucht man: 200 g ungeschälte.. Artikel weiterlesen

  • 21.08.2020 [Kommentare: 0]

    Weinland Spanien – kleine Weinkunde

    Durch verschiedene Neuregelungen und Strukturveränderungen haben spanische Weine sehr an Qualität gewonnen, insbesondere in den letzten Jahren. Herausragend, beliebt und konkurrenzfähig. Es sind international gefragte und anerkannte Weine - in Europa und der ganzen Welt. Gehört haben Sie die Bezeichnungen sicherlich schon oft, aber.. Artikel weiterlesen

  • 01.07.2020 [Kommentare: 0]

    Pisto Manchego – der Klassiker der spanischen Gastronomie

    Das traditionelle Pisto Manchego besteht, wie der Name schon andeutet, aus grünem Spitzpaprika (pimiento) und reifen Tomaten (tomate). Es stammt aus der einfachen Küche der La Mancha-Bauern, die in knappen Zeiten aus dem saisonalen Gemüse ein sofrito (Soße aus in Öl angebratenen Zwiebeln oder Tomaten zum Würzen von Speisen) bereiteten. .. Artikel weiterlesen

  • 24.04.2020 [Kommentare: 0]

    Sie haben kein Brot im Haus? Quarkbrötchen schnell selber backen

    Sie haben noch Mehl und Quark zuhause? Dann können Sie schnell und einfach leckere Quarkbrötchen backen – perfekt zum Sonntagsfrühstück. Ganz ohne Hefe (der Teig muss nicht gehen!) und mit großem Suchtfaktor! Hier das Rezept: 250 g Weizenmehl 1 Päckchen Backpulver 250 g Quark (Sahne- oder Mager-) 3 EL Zucker 1 Ei 4 EL neutrales .. Artikel weiterlesen

  • 03.02.2020 [Kommentare: 0]

    Die Bars mit den großzügigsten kostenlosen Tapas in Madrid

    In der Hauptstadt gibt es Tapa-Bars wie Sand am Meer. Die Auswahl fällt schwer, denn überall bekommt man die kleinen Köstlichkeiten in den unterschiedlichsten Variationen serviert.Es heißt, dass der Ursprung des Wortes "Tapa" von der alten Sitte herrührt, als die Gläser und Krüge mit einer Scheibe Brot oder anderem Essen bedeckt wurd.. Artikel weiterlesen

  • 13.12.2019 [Kommentare: 0]

    Spanisches Weihnachtsgebäck

    Weihnachtszeit ist Backzeit! Die Straßen und Häuser erstrahlen im Lichterglanz und es duftet nach frisch gebackenen Leckereien. Auch Spaniens Gastronomie erreicht in der Weihnachtszeit seinen kulinarischen Höhepunkt, mit aufwändigen „mehreren“-Gänge-Menüs bis hin zu regional unterschiedlichem Weihnachtsgebäck. Hier eine Auswahl von den .. Artikel weiterlesen

  • 19.07.2018 [Kommentare: 0]

    Un café, por favor! Und welchen, bitte? Kaffeespezialitäten in Spanien

    Kaffee ist Tradition in Spanien und gehört somit zur spanischen Lebensart. Ob morgens zum Frühstück mit einem Bollo (Teilchen) im Stehen an der Theke, zwischendurch mit einem Schuss Likör, während der Sobremesa – die gesellige Gesprächsrunde nach dem Essen; immer und überall wird das dunkle, aromatische Getränk bestellt und genossen... Artikel weiterlesen

  • 18.06.2018 [Kommentare: 0]

    Die besten Restaurants in Barcelona mit einem Michelin-Stern

    Menüs für weniger als 60 Euro. Haben Sie schon einmal in einem mit einem Michelin-Stern gekrönten Restaurant gegessen? Für 60 Euro oder weniger (mit MwSt., ohne Getränke) ist es Ihnen möglich! Auch dieses Jahr sind erneut zahlreiche Restaurants in ganz Spanien u.a. mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet worden. Hier eine Auswahl von.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2018 [Kommentare: 0]

    Die besten Restaurants in Madrid mit einem Michelin-Stern

    Menüs für weniger als 60 Euro – eine kulinarische Reise für Genießer. Haben Sie schon einmal in einem mit einem Michelin-Stern gekrönten Restaurant gegessen? Für weniger als 60 Euro oder weniger (mit MwSt., ohne Getränke) ist es Ihnen möglich! Auch dieses Jahr sind erneut zahlreiche Restaurants in ganz Spanien u.a. mit einem Michelin.. Artikel weiterlesen

  • 07.04.2018 [Kommentare: 0]

    Das Vollkornbrot in Spanien

    Ist das, was wir als “integral” (Vollkorn) kaufen auch wirklich Vollkorn? Die Antwort lautet nein. Denn nicht alles, was den Begriff “integral” trägt, wird mit Vollkornmehl hergestellt. Wie bei anderen Lebensmitteln, erlaubt auch hier das Gesetz weitgefasste Umschreibungen. Zum Beispiel ist es nicht das gleiche "elaborado 100% con harina.. Artikel weiterlesen