SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Fenita Dyckerhoff, Fenita Dyckerhoff, Fenita’s Pastries

02.12.2019 - Spanien auf Deutsch 

1. Was macht Ihr Unternehmen?

Ich biete hausgemachte Kuchen und Desserts für Leute in Barcelona an. Auf meiner Webseite kann man sich meine Produkte anschauen und dann bei mir bestellen. Ich biete außerdem die Möglichkeit an, Produkte persönlicher zu gestalten – verschiedene Dekorationen oder auch Variationen der Geschmäcker.

2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?

Nachdem ich im Sommer diesen Jahres mein „Diplôme de Patisserie“ in der renommierten Konditorei- und Kochschule „Cordon Bleu“ in Paris erhalten habe, möchte ich meine Leidenschaft für diesen Beruf weiter ausführen.

 

3. Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen? 

Ich bin hier aufgewachsen. Ich war vier Jahre im Ausland für mein Studium und um mein Diplom in Paris zu erhalten und bin jetzt wieder in Barcelona.

 

4. Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn? 

Die größte Herausforderung ist, meine Initiative, hausgemachte Kuchen und Desserts anzubieten, bekannt zu machen. Es ist gar nicht so einfach, Leute von dieser Idee zu überzeugen.

 

5. Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch?

Ich bin halb deutsch und halb kolumbianisch, also bin ich zweisprachig aufgewachsen. Nach den vielen Jahren in Barcelona verstehe ich Katalanisch sehr gut, auch wenn mir das Sprechen etwas schwieriger erscheint.

 

6. Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte?

Bis jetzt sind meine geschäftlichen Kontakte durch mein privates Netzwerk und auch durch meine Webseite entstanden.

 

7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?

Bis jetzt hatte ich noch keine Probleme mit der verordneten Zweisprachigkeit.

 

8. Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will?

 

 

Besonders wichtig ist es, ein gutes Netzwerk zu haben und viel über die Geschäftsidee zu sprechen, auch um sich Feedback zu holen und am Geschäftsmodell zu feilen.

 

9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?

Es läuft alles lockerer und spontaner, aber auch ungeplanter ab. Das hat Vorteile, teilweise aber auch Nachteile (z.B. beim Thema Pünktlichkeit).

 

10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern?

Das spontane und das offene Miteinanderumgehen.

 

11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?

Die Unruhe durch den Konflikt zwischen Katalanen und Spaniern. Wenn beide Seiten ehrlich und offen miteinander reden würden, könnte sicherlich eine Lösung gefunden werden.

 

12. Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können.

Ich bin in Bogotá geboren, bin mit 2 Jahren nach Deutschland gezogen und mit 10 Jahren nach Barcelona. Vielleicht war ich zu wenig in Deutschland, um wirklich deutsche Marotten zu entwickeln?

 

13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?

Tragaluz, Passatge de la Concepció 5, Barcelona

 

14. Haben Sie eine Hotelempfehlung?

Nein.

 

15. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?

Architektonisch mag ich besonders das rote Hochhaus Porta Fira.

 

16. Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?

Den Schnee, obwohl es ihn in Deutschland auch immer seltener gibt.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 04.11.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Katherin Wermke, Barcelona Photographer

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir bieten seit 2005 spanienweit professionelle Foto-und Videoserviceleistungen an. Ausserdem organisieren wir monatlich Fotoworkshops in den Spezialisierungen Lichtsetzung und Street-Fotografie, auf Spanisch, Englisch und Deutsch. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Mein Unternehmen heißt Barcelona .. Artikel weiterlesen

  • 02.05.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Gerhard Stamm Generaldirektor der Stamm Consulting Group

    Mit spanischem Geist und deutscher Methodik. Stamm Consulting Group ist ein Beratungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat Unternehmen zu helfen ihre Prozesse und operationalen Abläufe zu optimieren, um die Ergebnisse zu verbessern. Wir reden mit dem CEO, Gerhard Stamm, um aus erster Hand zu erfahren, was seine Tätigkeit ausmacht.. Artikel weiterlesen

  • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

    Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

  • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

    Unbezahlte Überstunden in Spanien

    Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

  • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

    Amazon baut Standort Spanien aus

    Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen

  • 23.01.2017 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Anne Bayne, realestate-dreams

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir vermitteln seit 2005 Kaufimmobilien in Katalonien, Castellón und Mallorca. Anfangs waren wir spezialisiert auf Fincas, Masias und ländliche Objekte, inzwischen vermitteln wir aber auch ganz normal Wohnungen und Häuser im Stadtgebiet. Wir sind spezialisiert auf die Beratung von deutsch- und englisch.. Artikel weiterlesen

  • 10.10.2016 [Kommentare: 5]

    TAPP Water - Sauberes Wasser vom Hahn

    Gebürtiger Hamburger, Alexander Schwarz, 44, lebt seit 15 Jahren in Barcelona. Nach vielen erfolgreichen Jahren in der IT- und Software-Branche hat sich der deutsche Unternehmer jetzt einem Herzensprojekt zugewandt: dem Wasser. Genauer gesagt dem Leitungswasser in Spanien. Guten Tag, Alexander. Wieso Leitungswasser? Als ich vor 15 Jahre.. Artikel weiterlesen

  • 21.08.2016 [Kommentare: 0]

    Chupa Chups: Ein kugelrunder Lolli erobert die Welt!

    Prominente wie Schauspielerin Uma Thurman und ihr Kollege Tom Cruise, Fußballtrainer Johan Cryuff, Brasiliens Starkicker Ronaldo oder auch Top-Modell Naomi Campbell - sie alle sind bekennende Fans von einer kleinen, kugelrunden Süssigkeit auf einem Stiel: dem Chupa Chups, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Lutscher aller Zeiten... Artikel weiterlesen

  • 03.08.2016 [Kommentare: 0]

    Lasst Blumen sprechen: Besitzer von Blumenläden in Madrid machen mobil!

    “Die Besetzung öffentlicher Flächen aufgrund von Aktivitäten, Einrichtungen oder mit allgemeinem Charakter bedarf der vorherigen Lizenzerhaltung oder Autorisierung”, so lautet ein Urteil der “Ordenanza de Movilidad para la Ciudad de Madrid”. Das ist nichts Neues, da dieses Urteil bereits vor zehn Jahren approbiert wurde. Es erscheint auch.. Artikel weiterlesen

  • 10.06.2016 [Kommentare: 0]

    Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

    Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen.. Artikel weiterlesen