SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Anne Bayne, realestate-dreams

23.01.2017 - Barcelona für Deutsche 

1. Was macht Ihr Unternehmen?     

Wir vermitteln seit 2005 Kaufimmobilien in Katalonien, Castellón und Mallorca. Anfangs waren wir spezialisiert auf Fincas, Masias und ländliche Objekte, inzwischen vermitteln wir aber auch ganz normal Wohnungen und Häuser im Stadtgebiet. Wir sind spezialisiert auf die Beratung von deutsch- und englischsprachige Kunden sowohl beim Kauf als auch beim Verkauf.     

 

2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?  

Als wir 2003 hier ansässig wurden haben wir einen Bedarf an deutsch- und englischsprachiger Beratung beim Immobilienkauf gesehen, vor Allem in den ländlichen Gebieten. Es gab dort keine internationalen Immobilienagenturen. Wir arbeiten häufig mit kleinen Agenturen vor Ort zusammen und eröffnen ihnen so die Möglichkeit an ausländische Kunden zu verkaufen.     

 

3. Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen?   

Aus Affinität zu Spanien und Liebe zu Barcelona. Ich habe familiäre Bindungen in Spanien und hier viel Zeit in meiner Kindheit verbracht. Nach dem Studium und ersten Jahren im Beruf hat es mich dann ins Ausland gezogen und ich hatte zuvor in Barcelona ein „Sokrates“ Jahr verbracht, seitdem wollte ich immer hierhin zurück.     

 

4. Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn?  

Die Bürokratischen Hürden zu bewältigen.     

 

5. Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch? 

Ich spreche sehr gut Spanisch, mein Katalanisch ist noch verbesserungswürdig.     

 

6. Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte? 

Geschäftliche Kontakte entstehen eigentlich immer und überall in Barcelona wenn man kommunikativ und kontaktfreudig ist. Viele Kunden kommen via Empfehlung zu uns, das hat sich nach 11 Jahren im Geschäft noch einmal verstärkt.     

 

7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus? 

Wir müssen Verträge etc auf beiden offiziellen Sprachen vorhalten. Das ist jedoch kein Problem für uns, da wir es sowieso gewohnt sind mit vielen Sprachen umzugehen in unserem Firmenalltag.      

 

8. Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will? 

Ein gutes finanzielles Polster zu haben, möglichst viel Netzwerken und Kontakten und einen soliden Businessplan. Ausserdem Geduld und Demut bei den Behörden, das rate ich auch jedem Kunden! Und mindestens recht gutes Spanisch ist unerlässlich, noch besser Katalanisch.     

 

9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?  

Da fallen mir Unzählige ein. Zum Beispiel der andere Umgang im Geschäftsleben, hier duzt man sich sofort, verabschiedet sich gerne mal am Telefon mit einem „beso“ oder „abrazo“ obwohl man sich noch nie gesehen hat usw. Die unterschiedliche Zeitauffassung, es gilt hier bei manchen schon fast als unhöflich auf die Minute genau zu einem Treffen zu kommen. Aber auch die soziale Wärme, der liebevolle Umgang mit Alten und Kindern. Die anderen Geschäftszeiten, dass es hier ganz normal ist bis 21h zu arbeiten und vieles mehr.     

 

10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern? 

Der soziale Umgang miteinander. Das fängt schon bei der Erziehung an. Hier wird von Anfang an darauf geachtet dass sich die Kinder sozial verhalten und keiner ausgeschlossen wird, das finde ich sehr schön.     

 

11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?  

Nach wie vor empfinde ich die Bürokratie als schwierig.     

 

12. Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können.  

Pünktlichkeit, Ordnungsliebe     

 

13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen? 

Im La Barraca in Barceloneta gibt es exzellente Paella und Fischgerichte mit Blick aufs Meer.      

 

14. Haben Sie eine Hotelempfehlung? 

Das Hotel Pulitzer ganz nahe am Plaça Cataluña ist sehr gut geführt. Es hat auch eine schöne Dachterrasse auf der man Sonntags einen Vermut trinken kann.     

 

15. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona? 

Der Strand     

 

16. Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat? 

Manchmal vermisse ich dass ich mich nicht in meiner Muttersprache ausdrücken kann. Ausserdem Deutsches Brot.  

 

Das Interview wurde von Philipp Dyckerhoff durchgeführt.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 02.12.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Fenita Dyckerhoff, Fenita’s Pastries

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete hausgemachte Kuchen und Desserts für Leute in Barcelona an. Auf meiner Webseite kann man sich meine Produkte anschauen und dann bei mir bestellen. Ich biete außerdem die Möglichkeit an, Produkte persönlicher zu gestalten – verschiedene Dekorationen oder auch Variationen der Geschmäcker. 2. Wie.. Artikel weiterlesen

  • 04.11.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Katherin Wermke, Barcelona Photographer

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir bieten seit 2005 spanienweit professionelle Foto-und Videoserviceleistungen an. Ausserdem organisieren wir monatlich Fotoworkshops in den Spezialisierungen Lichtsetzung und Street-Fotografie, auf Spanisch, Englisch und Deutsch. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Mein Unternehmen heißt Barcelona .. Artikel weiterlesen

  • 02.05.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Gerhard Stamm Generaldirektor der Stamm Consulting Group

    Mit spanischem Geist und deutscher Methodik. Stamm Consulting Group ist ein Beratungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat Unternehmen zu helfen ihre Prozesse und operationalen Abläufe zu optimieren, um die Ergebnisse zu verbessern. Wir reden mit dem CEO, Gerhard Stamm, um aus erster Hand zu erfahren, was seine Tätigkeit ausmacht.. Artikel weiterlesen

  • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

    Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

  • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

    Unbezahlte Überstunden in Spanien

    Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

  • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

    Amazon baut Standort Spanien aus

    Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen

  • 10.10.2016 [Kommentare: 5]

    TAPP Water - Sauberes Wasser vom Hahn

    Gebürtiger Hamburger, Alexander Schwarz, 44, lebt seit 15 Jahren in Barcelona. Nach vielen erfolgreichen Jahren in der IT- und Software-Branche hat sich der deutsche Unternehmer jetzt einem Herzensprojekt zugewandt: dem Wasser. Genauer gesagt dem Leitungswasser in Spanien. Guten Tag, Alexander. Wieso Leitungswasser? Als ich vor 15 Jahre.. Artikel weiterlesen

  • 21.08.2016 [Kommentare: 0]

    Chupa Chups: Ein kugelrunder Lolli erobert die Welt!

    Prominente wie Schauspielerin Uma Thurman und ihr Kollege Tom Cruise, Fußballtrainer Johan Cryuff, Brasiliens Starkicker Ronaldo oder auch Top-Modell Naomi Campbell - sie alle sind bekennende Fans von einer kleinen, kugelrunden Süssigkeit auf einem Stiel: dem Chupa Chups, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Lutscher aller Zeiten... Artikel weiterlesen

  • 03.08.2016 [Kommentare: 0]

    Lasst Blumen sprechen: Besitzer von Blumenläden in Madrid machen mobil!

    “Die Besetzung öffentlicher Flächen aufgrund von Aktivitäten, Einrichtungen oder mit allgemeinem Charakter bedarf der vorherigen Lizenzerhaltung oder Autorisierung”, so lautet ein Urteil der “Ordenanza de Movilidad para la Ciudad de Madrid”. Das ist nichts Neues, da dieses Urteil bereits vor zehn Jahren approbiert wurde. Es erscheint auch.. Artikel weiterlesen

  • 10.06.2016 [Kommentare: 0]

    Hotel gesucht - die Familie Clos sucht architektonische Schmuckstücke

    Vor sieben Jahren sind der katalanische Unternehmer Jordi Clos und seine Söhne in Paris gelandet. Dort kauften sie 2008 genau gegenüber der Oper eine alte schweizer Bank, die zunächst als Bürogebäude und später als Hotel gedient hatte. Vor kurzem hat nun das Hotel “Banke” seinen fünften Stern erhalten und setzt dabei auf seinen.. Artikel weiterlesen