Der Osborne Stier - Markenzeichen und Teil der spanischen Landschaft

21.01.2020 - Spanien auf Deutsch 

Wer hat sie nicht gesehen auf Reisen an den spanischen Straßen – die 14 Meter hohe aus 70 Blechplatten bestehende schwarze Stier-Silhouette; imposant steht sie auf Hügeln mitten in der Landschaft und ist schon aus weiter Ferne zu erkennen. In den 50er Jahren war der Stier eine Werbemaßnahme für den Brandy Veterano der Osborne-Gruppe, heute ist er ein nationales Symbol Spaniens.

Osborne ist der Name einer der ältesten und bekanntesten Weingüter Spaniens, das 1772 von dem Engländer Thomas Osborne Mann gegründet wurde. Bis heute sind seine Brandys 'Veterano' und 'Magno' weltbekannte und beliebte Spirituosen.
1956 wurde die spanische Werbeagentur Azor beauftragt, ein Logo mit einem neuen Schriftzug des Brandys Veterano zu erstellen, das auf Plakatwänden erscheinen sollte. Der damalige Artdirektor und Künstler Manolo Prieto entwarf das Symbol des wilden Stiers und nannte seine Kampagne „El toro de las carreteras“. Obwohl der Kunde von dem Bild des Stiers nicht allzu begeistert war, wurden im Jahr 1957 die 4 Meter hohen Holzfiguren an der spanischen Straße aufgestellt. Schnell wurde festgestellt, dass das Holz der Witterung nicht standhielt, so dass sie ab 1961 aus Metall hergestellt und auf 7 Meter Höhe vergrößert wurden. Nachdem 1962 ein neues Gesetz erlassen wurde, das besagte, dass Werbeschilder / -plakate einen Mindestabstand von 125 Metern von der Landstraße einhalten mussten, reagierte das Unternehmen und stockte die Stier-Silhouette auf 14 Meter Höhe auf. Es wurden in den Jahren danach bis zu 500 Metallstiere mit der Werbeaufschrift des Brandys „Veterano“ über die ganze Halbinsel verteilt.


Erneut kam es 1988 zu einer Gesetzesänderung des Allgemeinen Landesstraßengesetzes, das vorschrieb, alle Werbeplakate in Sichtweite staatlicher Landstraßen zu entfernen. Osborne reagierte prompt mit der Entfernung des Schriftzugs des Markennamens, behielt aber die großen Stier-Figuren an den Landstraßen bei.
Aufgrund eines neuen Gesetzes im Jahre 1994, sollten alle Osborne-Stiere im Land abgebaut werden. Ein Aufschrei ging durch die Bevölkerung und Institutionen, denn der Stier war nicht nur das Symbol der Bodega Osborne, sondern auch zu einem nationalen Symbol Spaniens geworden.
Autonome Regionen, Kommunen, Kulturvereinigungen, Künstler, Politiker und Journalisten setzten sich vehement für den Erhalt der Stieraufsteller ein. Die Junta de Andalucia beantragte sogar die Einstufung als Kulturgut.
Nach 3 Jahren Rechtsstreit sprach sich 1997 der spanische Oberste Gerichtshof für das Weiterbestehen der Stierfiguren in der spanischen Landschaft aus, denn sie seien mehr als nur Werbeplakate und verkörpern ein ästhetisches und kulturelles Interesse Spaniens (superando su sentido publicitario e integrándose en el paisaje).

Heute säumen noch mehr als 80 Stiere die spanischen Landstraßen.

Das Unternehmen Osborne überlässt Unternehmen 2009 die kommerzielle Vermarktung der neuen Marke „El Toro de Osborne“, die die Produkte herstellen und über eine Franchise-Kette verkaufen.

De Toro de Osborne wurde im Laufe der Jahre von vielen Künstlern in Kunstwerke integriert und geehrt, so wie 1983 vom Amerikaner Keith Haring; 1996 war er Protagonist der Fotoausstellung von Larry Mangino, 2000 Gastgeber der Kunstmesse ARCO in Madrid, 2000 wurde er mit dem Premio LAUS geehrt, zum 50. Jubiläum wurde er von 50 ausgewählten nationalen und internationalen Persönlichkeiten bemalt und dekoriert. Bilder dazu hier.

 

Bildquelle: commons.wikimedia

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Ausschreibung: Künstlerresidenzen Goethe-Institut Casa Planas Mallorca

    Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm geht in die zweite Auflage. Ab sofort können Künstler*innen sich für das Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte, die die kulturellen .. Artikel weiterlesen

  • 08.05.2020 [Kommentare: 0]

    In Zeiten von Corona: Kinder zuhause beschäftigen

    Die Kinder verbringen momentan mehr Zeit zuhause als sonst, und damit keine Langeweile aufkommt stellen wir einige gute Beschäftigungsideen für euch zusammen: Zaubertricks Wer möchte nicht gerne zaubern können? Die Corona-Krise ist nicht wegzuzaubern, aber die Langeweile allemal. Auf Youtube gibt es jede Menge tolle Videos um.. Artikel weiterlesen

  • 15.04.2020 [Kommentare: 0]

    Puzzeln gegen Langeweile. Die schönsten Motive für Sightseeing von Zuhause aus

    Puzzeln gegen Langeweile. Die schönsten Motive für Sightseeing von Zuhause ausMan könnte meinen, dass durch das umfangreiche Angebot an Unterhaltung, was uns durch Smartphones, Spielekonsole und Streaming zur Verfügung steht, traditionelle Puzzles überflüssig geworden seien. Dennoch erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit, vor all.. Artikel weiterlesen

  • 09.03.2020 [Kommentare: 0]

    X-Madrid – das alternative Einkaufszentrum

    In Alcorcón, Madrid, ist im November 2019 das Einkaufszentrum X-Madrid eingeweiht worden. Es ist eins von 136 weiteren Einkaufszentren der Autonomen Region Madrid, aber dennoch anders als die klassischen „centros comerciales“. Das Konzept ist innovativ und sticht durch sein vielseitiges Angebot an Einkaufs- und Freizeiterlebnissen.. Artikel weiterlesen

  • 25.02.2020 [Kommentare: 0]

    Las Fallas in Valencia, ein feuriges Erlebnis

    Bald ist es wieder soweit – im Monat März steht Valencia Kopf- es werden die Fallas gefeiert. Damit Sie genau Bescheid wissen, worum es geht, Sie mit mitreden und gar mitfeiern können, erhalten Sie hier ein paar Erklärungen rund um dieses bunte und zugleich laute Fest. Was sind die Fallas? Die Fallas sind das wichtigste Fest in der .. Artikel weiterlesen

  • 03.02.2020 [Kommentare: 0]

    Die Bars mit den großzügigsten kostenlosen Tapas in Madrid

    In der Hauptstadt gibt es Tapa-Bars wie Sand am Meer. Die Auswahl fällt schwer, denn überall bekommt man die kleinen Köstlichkeiten in den unterschiedlichsten Variationen serviert.Es heißt, dass der Ursprung des Wortes "Tapa" von der alten Sitte herrührt, als die Gläser und Krüge mit einer Scheibe Brot oder anderem Essen bedeckt wurd.. Artikel weiterlesen

  • 27.01.2020 [Kommentare: 0]

    Gofio, das etwas andere Mehl der Kanaren

    Gofio ist ein typisches Mehl der Kanaren. Es besteht aus geröstetem und gemahlenem Getreide, insbesondere Weizen und Hirse (Mais), wobei auch Hülsenfrüchte und Gerste verwendet werden. Der Unterschied zu anderen Mehlen besteht darin, dass es vor dem Mahlen scharf angeröstet wird, meist in typischen Keramikgefäßen. Dadurch erhält es vom.. Artikel weiterlesen

  • 17.01.2020 [Kommentare: 0]

    Kultureller Zugewinn: Die Real Audiencia von Sevilla

    Die „Real Audiencia de Sevilla“, ein emblematisches Gebäude aus dem späten 16. Jahrhundert, befindet sich auf der Plaza de San Francisco vor der Renaissance-Fassade des Rathauses. Es ist mit seinen 12.000 Quadratmetern zur großen kulturellen Mitte der andalusischen Hauptstadt geworden - für bildende Kunst, Literatur, Theater und Musik. .. Artikel weiterlesen

  • 19.12.2019 [Kommentare: 0]

    Die größte Schokoladenkrippe der Welt

    Kennen Sie Rute? Rute, ein kleiner Ort in der Gebirgsregion Sierras Subbéticas in der Provinz Córdoba ist auch bekannt als die Weihnachtsstadt Andalusiens. Denn hier wird jedes Jahr die größte Schokoladenkrippe der Welt gebaut! Schon wochenlang vor Weihnachten bereitet sich der Ort auf die tausende Besucher vor, die die bekannten.. Artikel weiterlesen

  • 13.12.2019 [Kommentare: 0]

    Spanisches Weihnachtsgebäck

    Weihnachtszeit ist Backzeit! Die Straßen und Häuser erstrahlen im Lichterglanz und es duftet nach frisch gebackenen Leckereien. Auch Spaniens Gastronomie erreicht in der Weihnachtszeit seinen kulinarischen Höhepunkt, mit aufwändigen „mehreren“-Gänge-Menüs bis hin zu regional unterschiedlichem Weihnachtsgebäck. Hier eine Auswahl von den .. Artikel weiterlesen