WISSENSWERT: Zweisprachigkeit beugt Demenz vor

26.11.2013 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

Wissenschaftler haben in diesem Monat in der Zeitschrift “Neurology” eine interessante Studie veröffentlicht, die ein sehr sensibles Thema anspricht: Demenz. Demnach erkranken Menschen, die zweisprachig aufgewachsen sind, im Durchschnitt viereinhalb Jahre später an diesem Leiden als Menschen, die mit nur einer Sprache gross geworden sind.

Die Kenntnis von zwei Sprachen hat also direkte positive Auswirkungen auf die geistige Gesundheit. Das ist das Ergebnis, zu dem Wissenschaftler verschiedener Einrichtungen in Indien und England gekommen sind. Für die Studie wurden 648 indische Patienten getestet, die im Schnitt etwa 66 Jahre alt waren. Jeweils 50 Prozent waren mono- bzw. bilingual. Insgesamt befanden sich unter den Testpersonen 148 Analphabeten. Dabei stellte sich heraus, dass auch bei diesen eine Zweisprachigkeit positive Effekte auf das Gehirn hat, das heisst, dass das Ausbildungsniveau für diese Krankheit nicht entscheidend ist. Allerdings konnte auch nicht nachgewiesen werden, dass die Beherrschung einer weiteren Sprache den Verlauf der Demenz zusätzlich begünstigt.

Unter Demenz versteht man den Verlust der geistigen Funktionen wie Denken, Erinnern, Orientierung und Verknüpfen von Denkinhalten, was dazu führt, dass alltägliche Aktivitäten nicht mehr eigenständig durchgeführt werden können. Demenz kann sich in den verschiedensten Formen äussern. Bei den Testpatienten lag in 240 Fällen Alzheimer, in 189 vaskuläre Demenz und in 116 frontotemporale Demenz vor. Der Rest litt unter unterschiedlichen anderen Demenzformen. Unabhängig jedoch von der Art der Krankheit wurde das Testergebnis bestätigt: Demenz beginnt bei zweisprachigen Menschen durchschnittlich vier bis fünf Jahre später. Auch das Geschlecht, das Alter, der Beruf und die Abstammung spielen keine Rolle für den Moment, in dem sich die ersten Anzeichen für Demenz bemerkbar machen.

“Wir denken, das man dadurch, dass man mehr als eine Sprache spricht, die Teile des Gehirns stärker beansprucht, die für die Planung und Aufmerksamkeit zuständig sind. Dies beugt derartigen Krankheiten vor”, erklärt Suvarna Alladi, der an der Studie beteiligt war und Mitglied des Nizam Instituts für Medizinische Wissenschaften in Hyderabad (Indien) ist. So ist unter www.libertaddigital.com zu lesen. Durch das ständige Selektieren von Lauten, Wörtern und Begriffen in zwei Sprachen ist das Gehirn permanent aktiv. Neben den kultuerellen Vorteilen ergibt sich dadurch also auch ein gesundheitlicher Gewinn, der nicht zu unterschätzen ist.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 07.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bilingüismo- Neue Erkenntnisse zum Thema Zweisprachigkeit

    Wenn wir daran denken, wie schwer es uns im Erwachsenenalter oftmals fällt, eine neue Sprache zu lernen, steht das offenbar ganz im Gegensatz zu zweisprachig aufwachsenden Kindern: Die Leichtigkeit mit der Kinder Sprachen lernen, scheint uns nur noch mehr darin zu bestärken, so früh wie möglich damit beginnen zu wollen. Doch wann genau.. Artikel weiterlesen

  • 20.06.2016 [Kommentare: 26]

    Katalonien: Verkommt das Castellano in der Region?

    Katalanische Schüler verstehen die spanische Sprache (das so genannte ”Castellano”) haben aber bei weitem nicht dasselbe Niveau wie ihre Kameraden aus den restlichen Autonomen Regionen des Landes, wenn es um deren Beherrschung geht. Dieses Ergebnis hat eine Studie untermauert, die die “Convivencia Cívica de Cataluña” (CCC) durchgeführt.. Artikel weiterlesen

  • 16.12.2014 [Kommentare: 0]

    TIPP: Spiel, Spannung und Bildung für den Gabentisch

    Sprachen öffnen uns einen Zugang zur Welt um uns herum. Dennoch fällt es vielen nicht leicht, sich auf eine neue Sprache einzustellen. Umso wichtiger ist es schon Kindern einen Zugang zu Fremdsprachen zu eröffnen. Soll dies gelingen, muss dies in einer Weise geschehen, dass die Kinder in ihrer Welt, mit ihren Interessen und Bedürfnissen.. Artikel weiterlesen

  • 18.06.2012 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Studie: Sprachen nehmen Einfluss auf Denken und Gehör

    Eine Gruppe amerikanischer Psychologen der University of Chicago veröffentlichte in der Fachzeitschrift „Psychological Science“ im April Ergebnisse einer von ihnen durchgeführten Studie, in der ein interessanter Zusammenhang zwischen der Verwendung von Fremdsprachen und der menschlichen Denkweise deutlich wurde.Zwei .. Artikel weiterlesen

  • 24.01.2012 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Spanisch ist nicht gleich Spanisch

    Für die, die schon längere Zeit in Spanien leben, ist es nichts Neues mehr, aber diejenigen, die noch nicht so lange hier sind, wundern sich vielleicht, wenn sie merken: Spanisch ist nicht gleich Spanisch. Dies merkt man bereits auf dem Weg von Deutschland Richtung Madrid, wenn sich der Baske mit “eskerik asko” bedan.. Artikel weiterlesen

  • 31.12.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: Was können wir noch lernen?

    Für den Ingenieur Joachim Zimmer wird es wohl das komplizierteste Projekt seiner Laufbahn werden. Weder sein Maschinenbaustudium noch seine jahrelange Berufserfahrung bei Bosch werden ihm helfen können. Der 47-Jährige will Chinesisch lernen, in zwei Monaten wird er in Changsha im Süden Chinas einen Job als Gruppenleite.. Artikel weiterlesen

  • 23.11.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: Gesichtet: Trends im SpracherwerbEinige Geschenkideen für Weihnachten

    Moderne Medientrends spielen auch im Spracherwerb und Kulturaustausch eine zunehmende Rolle. Man staune, aber auch aus dem deutschen Schulsystem sind kleine elektronische Helfer bald nicht mehr wegzudenken. Viele Schulen nutzen elektronische Wörterbücher bereits im Unterricht. In Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen sind.. Artikel weiterlesen

  • 21.11.2011 [Kommentare: 0]

    WISSENSWERT: Spanisch auf dem Vormarsch

     Laut einem aktuellen Bericht des Instituto Cervantes, “El español, una lengua viva”, ist der Vormarsch der spanischen Sprache mittlerweile so stark, dass sie unter Muttersprachlern die am vierthäufigsten gesprochene Sprache der Welt ist. Inklusive Zweitsprachler liegt sie sogar auf Platz 2. Mehr als 450 Milli.. Artikel weiterlesen

  • 20.08.2011 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Erwachsene besser in der Lage neue Sprachen zu lernen als gedacht

    Lernen Kinder oder Erwachsene eine fremde Sprache besser? Dieser Frage gingen israelische Forscher der Universitäten Tel Aviv und Haifa in einer Studie zum Thema Spracherwerb auf den Grund und präsentierten ihre Ergebnisse auf dem International Congress for the Study of Child Language in Montreal. Auf dem ersten Blick wirkt das .. Artikel weiterlesen

  • 08.07.2011 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Bilingualität

    Wie können Menschen, die zwei oder mehrere Sprachen sprechen, zwischen diesen hin und her „switchen“? Immerhin besitzt jede Sprache, die ein Mensch fließend spricht, knapp 30 000 Wörter. Demnach müssten die Anstrengungen des Gehirns höher sein, unter den Tausenden von zusätzlichen Wörtern da.. Artikel weiterlesen