NEWS: Granny statt Nanny

27.09.2013 - Granny Aupair 

Madrid war für sechs Monate die Heimat von Granny Aupair Gudrun Kunze (62). Dort lebte sie bei einer deutsch/spanisch/englischen Familie mit zwei Kindern. Während das Ehepaar beschäftigt war, kümmerte sich Gudrun Kunze um Haushalt und Kinder. Zunächst war es für die 62jährige eine Herausforderung, da wie sie sagte: „In Spanien die Uhren anders ticken als bei uns – hier stehen die Kinder viel mehr im Mittelpunkt als in Deutschland.“ Das änderte sich jedoch schnell: „Ich fühlte mich aber dann schnell zugehörig, überhaupt nicht wie eine Hausangestellte. Die Gasteltern waren um mein Wohl besorgt, und ich wurde in fast alle Aktivitäten mit einbezogen.“

Auch „Granny“ Ulrike (66) zeigte sich von ihrem Aufenthalt an der spanischen Atlantikküste begeistert. Für drei Monate half die ehemalige Lehrerin dort einer jungen Familie bei der Kinderbetreuung. „Die Eltern der beiden Jungen brachten mir bei, wie man eine original spanische Quesada zubereitet, wie man unkompliziert einen Cocido (regionalen Eintopf) und in kürzester Zeit ein Früchtetiramisu für den Kindergeburtstag herstellt. Ich dagegen konnte nicht nur die Kids mit selbstgemachten Kartoffelpuffern und Apfelpfannekuchen begeistern.“ Am Wochenende wurde sie regelmäßig von ihrer Gastfamilie zu Ausflügen oder Grillpartys mit der Großfamilie eingeladen, auch einem Chor trat sie bei und konnte sogar bei einem Konzert mit auftreten.

„Alles in allem waren die drei Monate ein einmalig schönes Erlebnis mit vielen interessanten Erfahrungen und ich bin nun sehr motiviert, meine Spanischkenntnisse weiter zu verbessen und meine neuen Spanienkontakte zu pflegen.“

Jedes Jahr nehmen Familien auf der ganzen Welt junge deutsche Frauen um die 20 als Aupair in ihren Familien auf. Dafür kümmern sich die Frauen mehrere Stunden in der Woche um Kinder und Haushalt. Alles Tätigkeiten, die einer lebenserfahrenen Frau über 50 in der Regel leicht von der Hand gehen.

Also, warum nicht mal eine Granny als Aupair aufnehmen?

Jetzt haben Familien und Alleinerziehende weltweit die Möglichkeit dazu. Michaela Hansen, 52, hat Anfang 2010 die Initiative ergriffen und vermittelt von Deutschland aus jung gebliebene „Omas“ als Aupairs ins Ausland. Sie bietet mit ihrer Agentur Frauen die Möglichkeit, noch einmal für eine längere Zeit ins Ausland zu gehen, um dort Sprachkenntnisse zu erlangen oder zu intensivieren, das Land über einen normalen Urlaub hinaus zu erleben und dabei gleichzeitig in einer Gastfamilie Anschluss zu finden. Getreu dem Aupair-Gedanken basiert die Initiative auf Gegenseitigkeit. Die „Granny“ hilft je nach Absprache ganz individuell im Haushalt der Gastfamilie und hat dafür Kost und Logis frei. Die Familie profitiert durch Kinderbetreuung und Hausarbeiten sowie den kulturellen Austausch. „Die Vorteile einer Granny Aupair liegen auf der Hand: Unsere Frauen haben in der Regel eigene Kinder groß gezogen, können kochen und backen und wunderbare Geschichten aus „good old Germany“ erzählen“, ergänzt die Gründerin.

Gerade durch die gegenseitige Hilfe ist es eine win-win Situation für beide Seiten. Stefanie, eine Mutter aus Italien meint dazu: „Unsere Granny ist eine ganz besondere Frau, wir haben ihren Aufenthalt bei uns jede Minute genossen. Es war eine tolle Zeit und ihr Besuch eine große Bereicherung.“

Auch spanische Grannies gesucht!


Auch deutsche Familien suchen vermehrt nach einer spanischsprachigen Granny, die gerne für eine kurze oder auch längere Zeit nach Deutschland kommen möchte.

Familien oder Alleinerziehende, die gern eine Granny Aupair für ein paar Monate, für einen Sommer, für ein Jahr oder länger bei sich aufnehmen möchten, oder auch Grannies aus Spanien, die gerne in einer deutschen Familie wohnen möchten, können sich bei www.granny-aupair.com informieren und sich zunächst kostenlos registrieren.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 27.09.2018 [Kommentare: 0]

    5 Jahre Kooperation der Auslandsberufsschule FEDA Madrid mit Hessen

    Die bestehende 5-jährige Zusammenarbeit mit dem Land Hessen, das die Berufsschule FEDA Madrid seit 2013 mit der Entsendung des Berufsschullehrers Christoph Weissbach, unterstützt, hat FEDA vom 17. bis 20. September 2018 mit einer Fachtagung zum Thema berufliche Ausbildung in Spanien „made in Germany“ und „made in Spain“ gefeiert. Bei der.. Artikel weiterlesen

  • 04.06.2018 [Kommentare: 0]

    Das spanische Schulsystem

    Kindergarten und Vorschule. Bevor die Kinder in Spanien in das eigentliche Schulsystem eintreten, besuchen sie im Regelfall die Guardaria, die einer Kindertagesstätte entspricht (für Kinder von 0-3 Jahren). Außerdem gibt es Kindergärten bzw. Vorschuleinrichtungen. Die Educación infantil für Kinder von 3-6 Jahren ist staatlich finanziert... Artikel weiterlesen

  • 18.05.2018 [Kommentare: 0]

    Die Feda Madrid gewinnt den ersten Preis der Industrie- und Handelskammer Deutschland (IHK)

    MIT DEM PROJEKT “DUALE AUSBILDUNG: BRÜCKEN BAUEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND SPANIEN“ GEWINNT DIE FEDA MADRID DEN ERSTEN PREIS DER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DEUTSCHLAND (IHK). Der Dachverband der Industrie- und Handelskammer Deutschland (DIHK) in Berlin hat in der sechsten Auflage des Wettbewerbs zwischen deutschen Auslandsschulen den.. Artikel weiterlesen

  • 25.04.2018 [Kommentare: 0]

    12 spanische Universitäten unter den 50 besten der Welt

    12 spanische Universitäten haben sich in konkreten Disziplinen unter den 50 besten der Welt platziert, gemäß dem Ranking Quacquarelli Symonds 2018 (QS). Denn 22 spanische Fakultäten gehören jetzt zu den besten der Welt; ein beachtenswertes Resultat, wenn man bedenkt, dass Spanien im internationalen Vergleich bisher eher durchschnittlich.. Artikel weiterlesen

  • 16.04.2018 [Kommentare: 0]

    Deine Zukunft startet jetzt in Barcelona. FEDA Barcelona

    Duale Ausbildung und duales Studium in einem offenen und multikulturellen Umfeld! Jetzt einsteigen und im September richtig loslegen. Ausbildung in einem internationalen Umfeld. Mehrsprachig. Kleine Klassen. Starke Partner. Noch läuft bei der FEDA-Barcelona das Bewerbungsverfahren für September 2018. Suchst du eine kaufmännische.. Artikel weiterlesen

  • 26.03.2018 [Kommentare: 0]

    Deutsche Ausbildung und duales Studium in Madrid: bilingual und bikulturell in die Zukunft starten

    Das Bewerbungsverfahren für das kommende Ausbildungsjahr 2018/2019 läuft auf Hochtouren an der FEDA Madrid! Deutsche und spanische Abiturienten können sich bewerben, um eine duale deutsche Berufsausbildung oder ein duales BWL-Studium, im September in Madrid zu starten. Die FEDA Madrid ist eine vom Auswärtigen Amt und der deutschen.. Artikel weiterlesen

  • 07.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bilingüismo- Neue Erkenntnisse zum Thema Zweisprachigkeit

    Wenn wir daran denken, wie schwer es uns im Erwachsenenalter oftmals fällt, eine neue Sprache zu lernen, steht das offenbar ganz im Gegensatz zu zweisprachig aufwachsenden Kindern: Die Leichtigkeit mit der Kinder Sprachen lernen, scheint uns nur noch mehr darin zu bestärken, so früh wie möglich damit beginnen zu wollen. Doch wann genau.. Artikel weiterlesen

  • 04.09.2017 [Kommentare: 0]

    Anerkennung ausländischer Abschlüsse in Spanien

    Wer nach Spanien kommt, um hier zu studieren oder zu arbeiten, hat meist bereits in seinem Heimatland eine Ausbildung absolviert. Doch wie kann man sich diese Ausbildung in Spanien anerkennen lassen?Anerkennung universitärer AbschlüsseUm Ihren Titel anerkennen zu lassen, müssen Sie beim Ministerio de Educación, Cultura y Deporte.. Artikel weiterlesen

  • 21.08.2017 [Kommentare: 0]

    Studieren in Spanien – Studium in Spanien fortsetzen oder neu beginnen

    Für Deutsche, Österreicher und Schweizer, die in Spanien studieren möchten, gelten dank internationaler Abkommen grundsätzlich dieselben Bedingungen wie für spanische Studenten. Dennoch stellen sich für jene, die den Schritt ins Ausland wagen möchten, Fragen wie diese: Brauche ich ein Studienvisum? Kann ich mir ECTS anrechnen lassen, wenn.. Artikel weiterlesen

  • 18.07.2017 [Kommentare: 0]

    Auslandsjahr: Studium der spanischen Kultur und Sprache an der Universitat de Barcelona

    Ob Studium, Praktikum, Au-pair oder soziales Jahr – heutzutage gibt es zahlreiche Möglichkeiten für junge Leute, einige Monate oder ein ganzes Jahr im Ausland zu verbringen. Eine davon richtet sich an diejenigen, die sich besonders für die Kultur und Sprache Spaniens interessieren. Mit dem Diploma en Estudios Hispánicos oder alternativ.. Artikel weiterlesen