WISSENSWERT: Barcelona und sein Olympisches Dorf: Freunde für immer

10.09.2012 - Mona Hafez / Barcelona für Deutsche 

Gerade sind in London die XXX. Olympischen Sommerspiele zu Ende gegangen. Jede Olympiade entfacht auch eine neue Diskussion darüber, wie die Sportstätten und das Olympische Dorf nach dem Ende der Spiele genutzt werden. Werden in den Sportstätten weiterhin Veranstaltungen stattfinden, werden tatsächlich mehr Touristen die Stadt besuchen und wie wird das Olympische Dorf künftig genutzt? Im Vorfeld jeder Olympiade wird viel Geld in die Verbesserung der Infrastruktur investiert. In London beliefen sich die Investitionen auf über 9 Milliarden GBP, wobei ein Großteil des Geldes für den Neubau des Olympischen Dorfes im strukturschwachen Industrieviertel East End aufgewendet wurde. Es wurden nicht nur neue Appartements gebaut, sondern auch eines der größten Einkaufszentren Londons sowie eine riesige Parkanlage.

Um die hohen Ausgaben zu rechtfertigen, verwies das Organisationskomitee in London auf die Olympiastadt Barcelona als ein Paradebeispiel für positive Stadt- und Quartiersentwicklung nach den Spielen. Die ehemaligen Industrie- und Hafenviertel Poblenou und Barceloneta haben sich zu attraktiven Wohngegenden entwickelt, was maßgeblich auf den Bau des Olympischen Dorfes, des Olympischen Parks sowie des Stadtstrands Barceloneta zurückzuführen ist. Das Olympische Dorf in Barcelona verteilte sich auf fünf Standorte, der bedeutendste ist Poblenou Village. Poblenou Village gehört mittlerweile zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Barcelonas und hat seit 1992 zahlreiche Touristen angelockt und darüber hinaus ein ehemaliges Industrieviertel zu einem beliebten Wohn- und Vergnügungsviertel gemacht. Weitere infrastrukturelle Maßnahmen in und um Barceloneta waren die Verlegung der Fernbahn unter die Erde sowie der Bau eines innerstädtischen Autobahnrings mit dem größten Kreisverkehr der Welt (Nus de la Trinitat).



Die Umgestaltung von Barceloneta und Poblenou

1992 fanden in Barcelona die XXV. Olympischen Sommerspiele statt. Um Barcelonas Infrastruktur olympiatauglich zu machen, waren zahlreiche Umbauten und Neukonstruktionen innerhalb der Stadt notwendig. Im Zuge dieser Umwandlung wurden Verkehrswege aus- und umgebaut, Telekommunikationseinrichtungen konstruiert, wie beispielsweise der Fernsehturm auf dem Tibidabo, und ganze Stadtteile umgestaltet. Die größten Veränderungen erfuhren die am Meer gelegenen Stadtteile Barceloneta und Poblenou, die durch den Um- und Ausbau eine komplett neue Charakteristik erhielten. Im ehemaligen Fischerviertel Barceloneta entstand der gleichnamige Stadtstrand von Barcelona. Alte Fischerbuden wurden abgerissen und das Viertel wurde insgesamt heller und freundlicher gestaltet. Im Stadtteil Poblenou wurden alte Industriegebäude zu Wohneinheiten umgebaut und der Parc de Mar mit dem Olympischen Dorf sowie der olympische Segelhafen gebaut.


Der Parc de Mar mit Olympischem Dorf

Das Ziel des olympischen Organisationskomitees von Barcelona war die Schaffung eines Olympischen Dorfes mit mediterranem Flair. Hauptsächlich sollte der Küstenbereich attraktiver werden, da ihn kleine heruntergekommene Schuppen, Lagerhallen und Betriebe dominierten. In Barceloneta und Poblenou wurden etwa 100 ha industrielles und gewerbliches Gebiet in Wohnungen und öffentliche Gebäude umgewandelt. Die Stadt ließ einen Großteil des Viertels abreißen und quartierte seine Bewohner um. Es entstand der Parc del Mar mit einer Fläche von 720.000 m². Im Parc del Mar waren das Olympische Dorf für die Sportler, das Olympische Dorf für Kampfrichter und Jurymitglieder, eine Sporthalle sowie der olympische Segelhafen angesiedelt. Der olympische Segelhafen im südlichen Teil des Parc del Mar hatte direkten Zugang zum Olympischen Dorf ebenso wie die Sporthalle Pavéllo de la Mar Bella.


Das Olympische Dorf in Barcelona

Das Olympische Dorf nahm den größten Teil des Parc de Mar ein. Es wurde vom Architektenbüro „MBM“ entworfen, welches diesen gesamten Stadtteil vom Industrieviertel zu einer Wohnsiedlung umbaute. Die Wohnungen wurden so geplant, dass die meist 2-bettigen Appartements der Sportler durch wenige Veränderungen in 2- bis 4-Zimmerwohnungen umgebaut werden konnten. In jeder Wohnung lebten sechs bis acht Sportler in Doppelzimmern. Im Dorf gab es eine Klinik, eine Bibliothek, ein Einkaufszentrum, eine Bankfiliale sowie Gebetsräume für fünf Religionen. Während der Olympischen Spiele lebten dort 15.000 Sportler, Kampfrichter und Jurymitglieder. 1990 wurden bereits die ersten Appartements verkauft und bis 1992 waren insgesamt 60 der Wohnungen verkauft. Dieser Umstand sicherte einerseits die teilweise Finanzierung für die Zeit während und nach den Spielen und zeigte andererseits, dass die Olympischen Spiele in der Bevölkerung Barcelonas breiten Anklang fanden. Ein spezielles Programm zur Förderung sozialer Durchmischung führte dazu, dass viele Wohnungen an Familien und Menschen mit Handicap verkauft wurden.


La Vila Olímpica heute

Kaum eine andere olympische Stadt hat in dem Ausmaß von der Ausrichtung der Spiele profitiert wie Barcelona, allen voran die Stadtteile Barceloneta und Poblenou. Heute sind die beiden Stadtteile attraktive Wohngegenden mit Stadtstrand. Vor allem der Stadtstrand in Barceloneta lockt seit der Sommerolympiade 1992 zahlreiche Touristen nach Barcelona. Im ehemaligen Olympischen Dorf sind heute Wohnkomplexe und Bürogebäude angesiedelt und etwa 5000 Menschen leben und arbeiten dort. In naher Zukunft wird auch das deutsche Generalkonsulat in Barcelona seinen Sitz in eine Etage des Torre Mapfre in Poblenou verlegen.

Die Sommerspiele in Barcelona gelten als Beispiel der katalytischen Rolle der Wettkämpfe in der Stadterneuerung. Diese katalytische Wirkung erhoffen sich die Organisatoren auch in London. Das Ziel ist das Industrieviertel East End zu einem attraktiven Vergnügungs- und Wohnviertel zu machen, Arbeitsplätze zu schaffen und das wirtschaftliche Wachstum zu steigern. Barcelona hat sein olympisches Motto „amics per sempre“ (zu dt.: Freunde für immer) zumindest bezüglich des Olympischen Dorfes umgesetzt. Bleibt zu hoffen, dass auch London und sein Olympisches Dorf Freunde für immer werden.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 01.07.2020 [Kommentare: 0]

    Pisto Manchego – der Klassiker der spanischen Gastronomie

    Das traditionelle Pisto Manchego besteht, wie der Name schon andeutet, aus grünem Spitzpaprika (pimiento) und reifen Tomaten (tomate). Es stammt aus der einfachen Küche der La Mancha-Bauern, die in knappen Zeiten aus dem saisonalen Gemüse ein sofrito (Soße aus in Öl angebratenen Zwiebeln oder Tomaten zum Würzen von Speisen) bereiteten. .. Artikel weiterlesen

  • 08.05.2020 [Kommentare: 0]

    In Zeiten von Corona: Kinder zuhause beschäftigen

    Die Kinder verbringen momentan mehr Zeit zuhause als sonst, und damit keine Langeweile aufkommt stellen wir einige gute Beschäftigungsideen für euch zusammen: Zaubertricks Wer möchte nicht gerne zaubern können? Die Corona-Krise ist nicht wegzuzaubern, aber die Langeweile allemal. Auf Youtube gibt es jede Menge tolle Videos um.. Artikel weiterlesen

  • 15.04.2020 [Kommentare: 0]

    Puzzeln gegen Langeweile. Die schönsten Motive für Sightseeing von Zuhause aus

    Puzzeln gegen Langeweile. Die schönsten Motive für Sightseeing von Zuhause ausMan könnte meinen, dass durch das umfangreiche Angebot an Unterhaltung, was uns durch Smartphones, Spielekonsole und Streaming zur Verfügung steht, traditionelle Puzzles überflüssig geworden seien. Dennoch erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit, vor all.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2020 [Kommentare: 0]

    Der Osborne Stier - Markenzeichen und Teil der spanischen Landschaft

    Wer hat sie nicht gesehen auf Reisen an den spanischen Straßen – die 14 Meter hohe aus 70 Blechplatten bestehende schwarze Stier-Silhouette; imposant steht sie auf Hügeln mitten in der Landschaft und ist schon aus weiter Ferne zu erkennen. In den 50er Jahren war der Stier eine Werbemaßnahme für den Brandy Veterano der Osborne-Gruppe,.. Artikel weiterlesen

  • 19.12.2019 [Kommentare: 0]

    Die größte Schokoladenkrippe der Welt

    Kennen Sie Rute? Rute, ein kleiner Ort in der Gebirgsregion Sierras Subbéticas in der Provinz Córdoba ist auch bekannt als die Weihnachtsstadt Andalusiens. Denn hier wird jedes Jahr die größte Schokoladenkrippe der Welt gebaut! Schon wochenlang vor Weihnachten bereitet sich der Ort auf die tausende Besucher vor, die die bekannten.. Artikel weiterlesen

  • 13.12.2019 [Kommentare: 0]

    Spanisches Weihnachtsgebäck

    Weihnachtszeit ist Backzeit! Die Straßen und Häuser erstrahlen im Lichterglanz und es duftet nach frisch gebackenen Leckereien. Auch Spaniens Gastronomie erreicht in der Weihnachtszeit seinen kulinarischen Höhepunkt, mit aufwändigen „mehreren“-Gänge-Menüs bis hin zu regional unterschiedlichem Weihnachtsgebäck. Hier eine Auswahl von den .. Artikel weiterlesen

  • 25.11.2019 [Kommentare: 0]

    Der Broadway in Málaga: Antonio Banderas neues Musical „A Chorus Line“

    Vorletzte Woche eröffnete der Schauspieler Antonio Banderas das neue Theater Soho Caixabank in Málaga, welches er seiner Heimatstadt Málaga gestiftet hat. Dabei stand er selbst im Mittelpunkt; er spielte und tanzte am Freitag bei der Premiere des Musicals „A Chorus Line“ mit. Das Musical ist eine exakte Nachbildung des Originals, welches.. Artikel weiterlesen

  • 03.10.2019 [Kommentare: 0]

    Mitmachen und gewinnen: Wir verlosen einen Tisch für 8 Personen auf dem Oktoberfest Barcelona

    „O’zapft is“ heißt es ab heute in Barcelona, wenn die 8. Ausgabe des Oktoberfests Barcelona eröffnet wird. Bis 13. Oktober werden den Besucher am Messegelände Fira Barcelona Montjuïc Wiesn-Specials geboten – von der Weißwurst über Brezel bis hin natürlich zu deutschem Bier. Verschiedene Sorten Paulaner stehen zur Auswahl: Neben dem .. Artikel weiterlesen

  • 16.09.2019 [Kommentare: 0]

    Potsdam Arte va a Barcelona

    Victor Paul Lochmann (20), Berliner, hat eine enge Verbindung zu Barcelona und den Balearen. Mit 2 Jahren ging er in den spanischen Kindergarten in Jesus (Ibiza) und anschließend auf die spanische Schule Mestral (Ibiza). Danach erlaubte er sich einen ca. 1 1/2jährigen Zwischenstopp auf der spanischen Europaschule in Berlin Charlottenburg .. Artikel weiterlesen

  • 16.08.2019 [Kommentare: 0]

    Las Hurdes – Land ohne Brot

    “Las Hurdes” sind eine Mittelgebirgslandschaft im Norden der Provinz Cáceres in Extremadura. Die Region wartet mit eleganten Gebirgszügen, beeindruckenden Wasserfällen und einer einzigartigen Flora und Fauna auf. Vor allem überrascht sie aber mit dem traditionellen Architekturstil ihrer Dörfer: Landhäuser aus Schieferplatten oder einfache.. Artikel weiterlesen