El sereno, der Nachtwächter Spaniens

02.03.2020 - Spanien auf Deutsch 

"Serenooooo, clap,clap, clap!" Bis in die späten siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts war die Figur des Serenos (Nachtwächter) und seine nächtlichen Rufe nach ihm in den Hauptstädten der Provinzen in Spanien sehr verbreitet. Für viele sind die Nachtwächter noch heute Teil ihrer Kindheitserinnerungen.
Der Sereno war der Wächter, der nachts die Straßen bewachte, für die Sicherheit in der Nachbarschaft und Ruhe sorgte, die Feuerwehr im Brandfall warnte und die Straßenbeleuchtung regulierte. In vielen Städten oder Stadtteilen musste er auch mit seinem großen Schlüsselbund die Türen öffnen. Oft gab er auch Spezial-Weckrufe ab, mit Uhrzeit und Wetter, wie „las doce en punto y lluviaaa“ (Punkt zwölf Uhr und Regen). Als Gewerbe existierte der Beruf des Nachtwächters in Spanien seit dem 18. Jahrhundert bis 1977.

Die Voraussetzungen, um Teil des Nachtwächter-Korps zu sein, waren keine polizeilichen Vorstrafen zu haben, mindestens fünf Fuß groß zu sein (entspricht ca. zwei Meter; eineinhalb Meter waren der spanische Durchschnitt der Zeit), eine starke und klare Stimme zu haben und zwischen 20 und 40 Jahre alt zu sein.
Uniformiert waren sie mit einem grauen Umhang, Schirmmütze und einem Stock oder ‚Chuzo‘ (eine Art Stock mit eiserner Spitze). Außerdem trugen sie eine Bronzepfeife, um die zuständigen Behörden im Falle von Auseinandersetzungen oder Bränden zu benachrichtigen und um miteinander zu kommunizieren.

Der letzte Nachtwächter in Madrid soll Manuel Amago gewesen sein. In Anerkennung seiner Arbeit wurde er von der Autonomen Region Madrid geehrt. In der Straße Doctor Gómez Ulla (im Stadtteil Salamanca) befindet sich eine Gedenktafel. In dieser Straße, zwischen den Portalen 8 und 10, steht: "Manolo Amago, dem letzten Nachtwächter, aus Dankbarkeit für seine Verdienste seit 1956".

Zwar ohne Pfeife, Stock, Hut und lautem Schlüsselbund, kehren nun in einigen Städten Spaniens die Nachtwächter zurück. Es ist eine aktualisierte „Version“ des Serenos, denn hier ist das Handy das unverzichtbare Werkzeug für die Arbeit. Sie kehren mit dem vorrangigen Ziel zurück, die nächtliche Ruhe auf den Straßen zu gewährleisten und für eine aufgeräumte und gepflegte Stadt zu sorgen. Gijón, Oviedo, Murcia, Vigo, Cáceres, Calatayud, einige Stadtteile Madrids und Santa Coloma de Gramenet (Barcelona) haben diese nostalgische Figur bereits wieder eingeführt.

Die Verantwortlichen der Metropolregion bestehen darauf, dass die ‚serenos‘ nicht aufgrund der Unsicherheit selbst zurückkehren, sondern aufgrund des Misstrauens gegenüber dem öffentlichen Raum, auch aufgrund des Aufbauschens von Vorkommnissen, die sozialen Netzwerke in bestimmten Situationen fördern. Die Polizei sollen sie nicht ersetzen. „Sie werden besorgniserregendes Verhalten melden, aber keine kriminellen Aktivitäten verfolgen. Ein Wächter wird nicht als lokale Polizei agieren oder umgekehrt. Sie werden differenzierte, aber ergänzende Aufgaben übernehmen, um der Stadt mehr Sicherheit zu geben“, bekräftigt Núria Parlon, Bürgermeisterin von Santa Coloma de Gramenet.

Zu den Aufgaben zählen beispielsweise die Behebung von Lichtausfällen, das Erkennen von auffälligen Vorfällen wie brennenden Behältern oder übermäßigem Lärm, die Begleitung von Frauen, die allein nach Hause zurückkehren, oder von älteren Menschen, die in die Apotheke oder zur Notaufnahme müssen. Sie überprüfen, ob Fahrzeuge richtig geparkt sind, oder stellen sicher, dass die Mülleimer und Container nicht überlaufen.

Die Nachtwächter "patrouillieren jeden Tag zwischen ca. 23h – 7h, außer am 18. Oktober, dem „día de los serenos“ (Tag der Nachtwächter).

 

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sereno.png

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 18.11.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien auf dem 4. Platz in der Rangliste der besten Länder für Expatriates

    Die Schweiz steht an erster Stelle, während Singapur in der von HSBC veröffentlichten Jahresstudie auf Platz zwei zurückfällt. Spanien ist das viertbeliebsteste Land, in dem Expatriates, die von ihren Unternehmen für eine Zeit ins Ausland entsandt werden, leben und arbeiten. Dies ist das Ergebnis der jährlichen HSBC-Expat-Studie. Das ist.. Artikel weiterlesen

  • 07.05.2019 [Kommentare: 0]

    Das Paradox des spanischen Arbeitsmarkts - Jungendarbeitslosigkeit

    Studien sagen voraus: Rund die Hälfte der hochqualifizierten Arbeitsplätze in Spanien wird in Zukunft unbesetzt bleiben. Die Generation, die in zehn Jahren in den Arbeitsmarkt eintritt, erhält keine entsprechende Bildung um vor den Anforderungen hochqualifizierter Jobs zu bestehen. Bis zu 104.000 freie Stellen wird es bis 2028 geben. .. Artikel weiterlesen

  • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

    Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

    Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

  • 02.03.2015 [Kommentare: 1]

    ¡Bienvenidos! Der Deutsche Gewerkschaftsbund bietet Hilfe für Spanier in Deutschland

    Über die spanische Wirtschaftskrise und die damit verbundene Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen Jahren reichlich geschrieben worden: Fast 26 Prozent der Spanier im erwerbsfähigen Alter hatten Ende 2014 keine Arbeit, bei den 15- bis 24jährigen sind es ohne Studenten und Schüler sogar 53,5 Prozent, was grossen Anlass zur Sorge gibt... Artikel weiterlesen

  • 14.01.2015 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Der Beruf einer Dramaturgin in Spanien

    Mein Name ist Eleonora Herder. Ich bin in Barcelona aufgewachsen und arbeite als freie Theaterregisseurin und Dramaturgin zwischen Barcelona und Deutschland. In Barcelona arbeite ich unter anderem am Gran Teatre del Liceo und seit einem halben Jahr als Dramaturgin des Regisseurs Àlex Rigola. Meine hiesige Zusammenarbeit mit Rigola.. Artikel weiterlesen

  • 12.12.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Spanien: Ansturm auf Jobs bei IKEA

    Ikea will im Sommer ein Möbelhaus in der Nähe von Valencia eröffnen. Auf die dafür ausgeschriebenen 400 Stellen bewarben sich innerhalb von zwei Tagen 20.000 Spanier.Am vergangenen Montag nahm Ikea online die ersten Bewerbungen an, berichtet NPR. Das schwedische Unternehmen war auf den folgenden Ansturm offenbar nicht .. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Hessen verstärkt die Zusammenarbeit mit Madrid auf dem Ausbildungsmarkt

    Bereits im letzten Jahr hatte Hessen beschlossen, junge Menschen in Spanien für Jobs in diesem Bundesland zu begeistern. Damit wollte es dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Mit der Region Madrid, in der jeder zweite Jugendliche arbeitslos ist, wurden Vereinbarungen über 15 Pilotprojekte besiegelt. Hit Hilfe der I.. Artikel weiterlesen

  • 31.01.2013 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Ratgeber für deutsch-spanische Geschäftsbeziehungen

    2007 haben Sie Ihr Unternehmen "alma hispano-dialog" gegründet und bieten heute interkulturelle Coachings für Fach- und Führungskräfte an. Was brachte Sie auf diese Marktlücke?Alexandra Metzger: Als frühere Einkäuferin in einem großen Automobilkonzern in Deutschland bekam ich schnell mit,.. Artikel weiterlesen

  • 10.11.2012 [Kommentare: 0]

    SERIE: Perspektiven für spanische Arbeitslose in Deutschland

    In letzter Zeit gibt es auch immer mehr Deutsche, die Spanien den Rücken kehren und - teilweise nach Jahrzehnten in Spanien - wieder nach Deutschland zurück kehren. Unsicherheit wegen der weiteren Entwicklung in Spanien, wirtschaftliche Gründe, verlorener Arbeitsplatz sind einige der Gründe, die genannt werden.Eine vie.. Artikel weiterlesen

  • 01.08.2012 [Kommentare: 0]

    NEWS: Spanien: Arbeitslosigkeit auf Rekordhöhe

    In den letzten 12 Monaten gingen in Spanien 885.000 Arbeitsplätze verloren. Entsprechend stieg der Anteil der Arbeitslosen auf die bisherige Rekordhöhe von 24,6 . Fachleute gehen davon aus, dass sich die Vernichtung von Arbeitsplätzen nicht aufhalten lässt, sodass man aus Zeichen an der Wand bereits eine Quote von 25 .. Artikel weiterlesen