BfD verlost 3 Exemplare des Buches "Die Übersetzung der Unabhängigkeit" von Krystyna Schreiber

15.06.2016 - Krystyna Schreiber 

Warum „Die Übersetzung der Unabhängigkeit“?
Was hat das mit der Unabhängigkeit Kataloniens zu tun?
Das Hauptanliegen der Übersetzung von Sprachen besteht in der Verständigung zwischen Völkern. Eine Übersetzung ist dann gelungen, wenn sie beim Leser des Zieltextes die gleiche, vom Autor gewünschte, Reaktion auslöst wie beim Leser des Originaltextes. Oftmals bedarf es dazu völlig anderer Wörter in der Zielsprache, um Inhalte und Konzepte einem Publikum mit einem anderen kulturellen und geschichtlichen Hintergrund verständlich zu machen.


Im heutigen Europa mit seiner großen Sprachenvielfalt machen die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen mit unseren europäischen Nachbarn täglich unzählige Übersetzungen erforderlich. Allerdings sind diese nicht immer automatisch mit dem Verständnis anderer Kulturen und Völker verbunden, besonders wenn man sich einer lingua franca wie dem Englischen oder Spanischen bedient. So herrscht zum Beispiel zwischen den Deutschen und den Katalanen ein reger Austausch; jährlich besuchen hunderttausende Deutsche die katalanische Metropole Barcelona und die Strände der Costa Brava, tausende Katalanen leben und arbeiten in Deutschland. Trotzdem ist vielen ausländischen Besuchern gar nicht bewusst, dass sie nach Katalonien reisen oder dass Katalanisch eine eigene Sprache ist und kein Dialekt des Spanischen. Denn die katalanische Identität, also die Sprache und die Kultur Kataloniens, wird vom spanischen Staat nicht gefördert. Es kostet die Katalanen viel Arbeit, bürgerliches Engagement und Einfallsreichtum, um international als jahrhundertealtes Volk Europas überhaupt wahrgenommen zu werden.


Dies könnte einer der Gründe sein, warum man immer noch relativ wenig über die Hintergründe und die Motivation der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen weiß, die in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erlebt haben. Als ich im Jahr 2013 die Wahrnehmung der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung in der deutschen Presselandschaft studierte, fiel mir als erstes auf, dass über Schottland vier- bis fünfmal so viel geschrieben wurde. Die Argumentation in der deutsch-sprachigen Presse (die Schweiz und Österreich eingeschlossen) orientierte sich außerdem fast unisono am Vergleich mit anderen europäischen Sezessionsbewegungen und übernahm die Perspektive der spanischen Medien. Objektive Fakten und selbst recherchierte Hintergründe der katalanischen Bewegung fand man kaum. Inzwischen steht diese Bewegung im internationalen Blickpunkt. Erreicht wurde das zum Großteil mit gigantischen Demonstrationen der katalanischen Bürger. Jahr um Jahr gehen mehr als eineinhalb Millionen Menschen auf die Straße und fordern, darüber abstimmen zu dürfen, ob Katalonien ein neuer Staat werden soll oder nicht. Es ist ungewöhnlich, wenn sich in Zeiten von Individualismus und Wohlstand so viele europäische Bürger unterschiedlicher sozialer Herkunft und politischer Einstellungen in einer Sache so einig sind: dass ihre Heimat die Eigenstaatlichkeit braucht.


Warum sind die Katalanen so entschlossen? Sind die Veränderungen, die sie einfordern, nicht innerhalb des Staates Spanien möglich? Geht es ihnen wirklich so schlecht, dass sie einen Staat, der trotz Wirtschaftskrise immer noch ein Sozialstaat ist, verlassen wollen? Was würden die Katalanen in einem eigenen Staat besser machen? Welche Vorteile könnte eine Eigenstaatlichkeit bringen – nicht nur für die Katalanen, sondern auch für Deutschland und Europa? Und welche politischen und demokra-tischen Herausforderungen stellt diese friedliche Unabhängigkeitsbewegung für die Europäische Union dar?


Um Antworten auf diese und weitere Fragen habe ich unter anderem führende Persönlichkeiten der Unabhängigkeitbewegung sowie international anerkannte Experten aus den Bereichen Wirtschaft, Recht und Politik gebeten (z.B. Artur Mas, Carme Forcadell, Dr. Kai-Olaf Lang, Bernhard von Grünberg, Prof. Tilbert Dídac Stegmann, Vorwort Prof. Franz Schausberger).
In den Gesprächen werden auch Fragen wie das Selbstbestimmungsrecht im heutigen Europa aufgegriffen, eine direktere Beteiligung der Bürger an der europäischen Politik sowie die Notwendigkeit, die demokratischen Werte wiederzubeleben, die einen der Grundpfeiler der Europäischen Union bilden.

 

Hille Verlag, ISBN-13: 978-3939025603, 284 Seiten, 19,90 €. Zu bestellen direkt beim Hille Verlag oder auch bei Amazon.

 

Wer an der Verlosung des Buches "Die Übersetzung der Unabhängigkeit: Wie die Katalanen es erklären, wie wir es verstehen" teilnehmen möchte, schreibt bitte bis zum 26. Juni 2016 ein Post hier im Forum mit der Antwort auf folgende Aussage:

 

Nennen Sie zwei Persönlichkeiten/Experten, die die Autorin Krystyna Schreiber für das Buch interviewt hat

 

Die Gewinner/innen werden am Montag, den 27.Juni 2016, im Forum unter 'Barcelona für Deutsche informiert' bekanntgegeben.

 

Viel Glück wünscht allen das Barcelona für Deutsche-Team!

Kommentare (5) :

Kommentar von Elmar am 15.06.2016

Kommentar von Anita am 15.06.2016

Kommentar von Yvonne am 16.06.2016

Kommentar von Thilo am 16.06.2016

Kommentar von dagmar am 16.06.2016

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 12.05.2021 [Kommentare: 0]

    Street Art in Málagas Künstlerviertel Soho

    Mit Soho assoziiert man das trendige Szeneviertel in New York oder London, doch auch in Málaga ist ein solches sehens- und erlebenswertes Ausgeh- und Künstlerviertel in den letzten Jahren entstanden. Hier mischen sich Kunst und Kultur aller Zeiten und Nationalitäten, es gibt Kunstgalerien, Craft Beer Brauereien, internationale Gastronomie.. Artikel weiterlesen

  • 02.11.2020 [Kommentare: 0]

    César Manrique, der geniale Künstler und Architekt von Lanzarote

    César Manrique (1919 – 1992) wurde in Arrecife auf Lanzarote, geboren, auf der Vulkaninsel im Atlantik, die kein anderer Künstler mit seinem Lebenswerk so geprägt hat wie er. Aufgewachsen war er mit seinen Eltern und drei Geschwistern und in Puerto Naos, dem alten Hafen von Arrecife. Nach der Schule studierte er Bauingenieurwesen auf .. Artikel weiterlesen

  • 09.10.2020 [Kommentare: 0]

    Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

    Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr ironische Cartoon-Mädchen? Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer, verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität und die Gründe für Ungerechtigkeit .. Artikel weiterlesen

  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 16.09.2019 [Kommentare: 0]

    Potsdam Arte va a Barcelona

    Victor Paul Lochmann (20), Berliner, hat eine enge Verbindung zu Barcelona und den Balearen. Mit 2 Jahren ging er in den spanischen Kindergarten in Jesus (Ibiza) und anschließend auf die spanische Schule Mestral (Ibiza). Danach erlaubte er sich einen ca. 1 1/2jährigen Zwischenstopp auf der spanischen Europaschule in Berlin Charlottenburg .. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

  • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

    Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

  • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

    Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

  • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

    Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen