Wir sind keine Kinder

13.06.2016 - Karin Sommer 

Heute möchte ich meine Stimme Adela geben.

 

Sie lebt in Vall d´Hebron und ist mit 86 Jahren meine älteste Klientin.  Sie lernt einiges von mir, aber ich mindestens ebenso viel von ihr.

 

Vor zwei Wochen musste sie ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil ihr Herz alt und müde ist, und in letzter Zeit auch etwas ausser Rand und Band geraten.

 

Als sie wieder zu Hause war, berichtete sie mir in allen Einzelheiten von ihren Erfahrungen im Spital. Sie ist sich sehr der Tatsache bewusst, dass dort Personalmangel herrscht und dass die dort arbeitenden Menschen die PatientInnen so gut wie möglich betreuen.

 

Trotzdem war es hart für sie, mit wie wenig Feingefühl ihr Körper bewegt, gewaschen oder umgebettet wurde. Sie fürchtete sich vor den Krankenschwestern, weil es neben den nicht zu vermeidenden Schmerzen auch die vermeidbaren waren, die mit ihnen das Zimmer betraten.

 

Was sie aber am meisten gestört hatte, war etwas Anderes. Es war das eigentlich nett gemeinte „Bon día, reina. Que bien te has portado hoy.“ Ich sah ihre Fassunglsosigkeit, als sie mir davon erzählte und hinzufügte: „Die behandeln uns wie Kinder. Guten Morgen. Wie brav du heute warst“, kann doch im Ernst niemand zu mir sagen? Wir sind alt, aber deswegen können sie uns doch nicht wie Kinder behandeln. Sie behandeln uns wirklich wie Kinder“, sagte sie noch einmal.

 

Ich spürte, wie sich ihre Würde gegen diese Behandlung auflehnte, wie wütend sie darüber war, dass Menschen so schnell vergessen können, was es heisst, einem alten Menschen mit Respekt zu begegnen. Etwas, das in jeder Situation unangebracht ist, aber besonders wehtut, wenn es in ungeschützten, verletzlichen Augenblicken passiert.

 

Deswegen möchte ich heute Adela meine Stimme geben. Weil ich meinen Kopf neige vor den vielen Jahren, die sie hier auf diesem Planeten verbracht hat, und vor der Lebenserfahrung, die das mit sich bringt. Und besonders deshalb, weil in ihrer Erzählung über ihre Erlebnisse im Krankenhaus so viel Verständnis für die Situation des Personals mitschwingt. Deshalb wünsche ich mir dasselbe Verständnis für sie und alle anderen betagten Menschen.

 

Die Erfahrung in einem öffentlichem Krankenhaus, egal ob in Deutschland oder Spanien, ist eine Sache. Es muss ohne Zweifel viel Menschlichkeit in das bestehende System gebracht werden, damit Patienten und Angestellte ein würdigeres Dasein fristen können.

 

Die allgemeine Tendenz, alte Menschen wie Kinder zu behandeln, ist eine andere. Sie sind keine Kinder. Sie können möglicherweise nicht mehr alleine für sich sorgen, aber sie sind alte Menschen, die eine andere Ansprache als Kinder brauchen.  „Guten Morgen, Adela. Wie geht es Ihnen heute?“ würde einen wunderbaren Beginn darstellen.

 

*Karin Sommer ist Österreicherin und lebt seit 11 Jahren in Barcelona. Sie lehrt Menschen, ihr Leben mit Freude zu leben.

Mehr von ihr unter www.karinsommerbcn.com

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.02.2017 [Kommentare: 0]

    Wo bin ich zuhause?

    Seit Tagen schwebt mein Geist über Barcelona. Ich spaziere gemächlich die calle Radas hinunter und freue mich, den freundlichen Katalanen am Gemüsestand wiederzusehen. Ich freue mich über meine bicing karte, die ich noch eine Zeitlang behalten werde,.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden