Überleben ohne gutes Brot

06.10.2008 - Judith de la Vega - Dipl. Kauffrau 

Ohne Brot gibt es kein deutsches Frühstück. Brot symbolisiert für uns Deutsche Tradition, Vielfalt und Geselligkeit und am Frühstückstisch zusammen zu sitzen, ohne dabei den Brotkorb im der Mitte stehen zu haben ist für uns eine schier undenkbare Vorstellung. Auch in Katalonien ist Brot ein tägliches Muss. Nur eben nicht zum Frühstück. Das unterscheidet den Katalanen und den Deutschen explizit voneinander. Brot begleitet die leckersten Tapas, nimmt leckere Soßen auf, gehört zu jedem Hauptgericht – außer in die Suppe. Das ist wiederum typisch Deutsch.

Der Katalane hat auch keine Schwierigkeiten, pro Tag ein Kilo Brot zu vertilgen, allerdings handelt es sich hier in erster Linie um Weißbrot. Dennoch finden zu meiner Freude langsam auch nach und nach Vollkornsorten ihren Weg in die Supermärkte und Bäckereien. In Katalonien ist ein schmackhaftes Bauernbrot, el pa de pagès, eine gesunde Alternative zum Weißbrot. Die Katalanen wie die Ausländer lieben auch die Traditionsspeise pa amb tomàquet, bei dem das Landbrot in der Pfanne geröstet und mit Olivenöl und frischen Tomaten eingerieben wird. Wer mag fügt Knoblauch hinzu. Weitere Ergänzungen sind Schinken, Käse oder die Tortilla, die herzhafte spanische Eierspeise, ähnlich einem Omelette.

Die katalanischen llonguets, die länglichen Brötchen aus dem Holzkohleofen, sind eine weitere, herzhafte Spezialität. Wer sich allerdings zum Frühstück ein bocadillo bestellt, der sollte schon mehr als nur den kleinen Hunger haben. Die ehemalige schnelle Speise der armen Leute, hat sich heute zur Kultspeise für zwischendurch gemausert. Es gibt sie in jeder Kneipe, in jeder Bar, in der Regel reichlich belegt und oft in der Größe eines ganzen Baguettes. Ob gekochter oder roher Schinken, chorizo, die würzige Paprikawurst, bis hin zu warmen Fleisch oder Fisch, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wem das zuviel des Guten ist, bestellt besser die kleine Variante, die montaditos. Dies sind lecker belegte Baguettescheiben. Auch hier ist die Auswahl grenzenlos. Montaditos findet man belegt mit Lachs (salmón), geräucherten Sardellenfilets (anchoas ahumadas), queso Brie (Briekäse), frittiertem Seehecht (merluza frita), Blutwurst (morcilla), Manchegokäse, Schinken (jamón), Tortilla und vielem mehr.

Pan gibt es also immer und in allen Variationen – nur nicht zum Frühstück.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen