Paella, Stierkampf und Flamenco

24.01.2011 - Paola Mangone - Anglizistin  

Wir erinnern uns sicherlich alle noch an das vor einigen Jahren so populäre Buch Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken (Originaltitel: Why Men Don't Listen and Women Can't Read Maps), welches einen amüsanten, wenn auch nicht wirklich wissenschaftlich fundierten, Blick auf die kleinen, aber bedeutsamen Unterschiede zwischen Mann und Frau wirft. Doch nicht nur zwischen den Geschlechtern finden sich gewisse Vorurteile oder Rollenklischees. Das Gleiche gilt für verschiedene Länder und verschiedene Kulturen.

Was also ist typisch für Spanien? Ist es das Essen? Der Stierkampf? Flamenco? Wahrscheinlich haben wir alle so unsere Vorstellungen und Vorurteile, bevor wir in ein neues Land kommen - sei es zum Urlaub, oder auch zum Arbeiten und Leben.

Was waren nun also meine Erwartungen? Auf jeden Fall einmal viel Sonne, schließlich wirbt nicht umsonst jedes Reisebüro damit, dass in Spanien immer die Sonne scheint. Ich erwartete eine gewisse Offenheit der Spanier gegenüber anderen, dass es leicht sein würde neue Leute kennen zulernen.

Wenn man einmal über das Klischee des Spaniers nachdenkt, taucht sofort das Bild eines südländischen Don Juan auf. Vielleicht denken wir auch an eine Art Zorro, der kämpfend und tanzend Frauenherzen höherschlagen läßt. Die typische Spanierin stellen wir uns als eine temperamentvolle, rassige Schönheit vor.

Natürlich sind diese Klischees meist total überzogen. Nicht jeder Spanier ist romantisch veranlagt, und nicht jede Spanierin ist unbedingt ein Hingucker. Klischees dienen dazu Unterschiede zu verdeutlichen, und uns von anderen Abzugrenzen. Ich glaube nicht, dass es den typischen Spanier gibt oder den typischen Deutschen.

Doch es ist mir hier auch bewußt geworden, dass es durchaus Unterschiede gibt. Wir Deutschen sind direkter, wir sprechen aus, was wir denken. Wir achten mehr auf unsere Umwelt, und unsere Mitmenschen, und ich denke, dass wir generell lockerer mit unseren Traditionen und Gebräuchen umgehen. Wir nehmen es nicht gleich persönlich, wenn sich zur Neujahrsfeier einer nicht am Bleigiessen beteiligt, oder wenn nicht jeder zu Sankt Martin mit einer Laterne durch die Gegend rennt. Doch alles hat natürlich seine Vor-und Nachteile. Während wir Deutschen unser „Auf-andere-achten“ oft soweit treiben, dass wir meinen jeden belehren zu müssen, habe ich mich hier in Spanien oft als „Spanierin in Ausbildung“ gefühlt.

Schlußendlich macht jeder seine ganz eigenen Erfahrungen. Das Positivste für mich hier in Spanien, war die Freundlichkeit der Menschen, ihre Warmherzigkeit und ihre Hilfsbereitschaft. Manchmal hätte ich mir eine größere Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Sprachen und Kulturen gewünscht, ein größeres Interesse für das, was „anders“ ist. Denn profitieren wir nicht alle von einem gegenseitigen Kennenlernen und Austausch?

Nach circa 5 Monaten habe ich die Spanier und ihr Land lieben gelernt, doch auch Deutschland ist mir hier mehr ans Herz gewachsen. Werde ich wiederkommen? Ganz bestimmt.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen