Flirten mit Deutschen und Spaniern

02.02.2010 - Ana Martin Esteban, Erasmus-Studentin in Deutschland - übersetzt von Lara Ruf  

Es ist schwer, nicht die Vorstellung von Deutschen zu haben, dass alle groß, blond, blauäugig und ein bisschen arrogant, sind. Umgekehrt pflegen die Deutschen über Spanier zu denken, dass diese temperamentvoll, voreilig und in einem anhaltenden Stadium von Freude und Party sind.

Man muss sich nur die Werbeschilder von Mallorca an den deutschen Bus-Haltestellen ansehen: Während du starr vor Kälte wartest, fantasierst du über Paradiese, wo die Menschen strahlend vor Freude, halbnackt am Strand liegen, während sie etwas trinken, das Sangria zu sein scheint. Aber haben diese Verallgemeinerungen etwas mit dem Flirtverhalten zu tun? Verhält sich der zwei Meter große Blonde genauso wie der dunkelhaarige Torero? Und die Spanierin mit dem Flamenco-Kleid?

In einem europäischen Ranking des Autoherstellers Daewoo über die größten Anmacher landeten die Deutschen auf den vorletzten Platz, dahinter die Engländer.
Die Realtität scheint recht zu geben. Die Flirttaktik der Deutschen ist eher langsam und wenig effizient. Sie halten vor allem Blickkontakt, was man manchmal mit dem Starren eines Irren verwechseln könnte. Das ungezwungene Annähern und das Freilassen von spontanen Ideen ist wenig üblich.

Interaktion zwischen Gruppen sieht man auch nicht viel, weil die meisten eher mit zwei oder drei Freunden ausgehen und nicht mit einer größeren Gruppe. Definitiv ist der Umgang ziemlich kalt. Trotzdem ändert sich die Sache, wenn du beispielsweise spanisch bist. Obwohl sie ein stereotypes Bild von uns haben, rufen wir wahre Faszination in ihnen hervor. Viele denken von den über vierzig Millonen Menschen in Spanien, dass man keinen trifft, der nicht katholisch ist, dass wir alle viele Kinder haben, dass wir alle tanzen können wie Shakira oder Chayanne, dass wir einen Herzstillstand erleiden, wenn wir unsere Siesta nicht machen und dass wir leidenschaftlich sind.

Trotz dieses schuppigen Gemisches der Attribute, die uns zustehen oder vielleicht genau deshalb, sehen sie uns wie Menschen, mit denen man eine andere Erfahrung machen kann und sofort sind sie bereit die Liste "cerveza por favor - sangria - señorita - Real Madrid... " runterzubeten. Obwohl sie keine Ahnung von Spanisch haben, gefällt es ihnen, es auszuprobieren. Manchmal sagen sie dann Dinge wie "wie sympatisch" oder "wie hübsch du bist". Dennoch hat man manchmal den Eindruck, dass sie eher eine Befragung machen als zu flirten.

Die deutschen Männer wissen meist um ihre Unfähigkeit zu flirten und es sind deswegen oft die Frauen, die die Initiative ergreifen. Um die Sache zu vereinfachen hat mir ein deutscher Freund die Situation, nicht ohne eine gewisse Tragik, zusammengefasst: Kommunikation ist keine unserer Stärken, wir befürchten zu stören oder uns als lästig zu erweisen, wir brauchen genügend Bier, um das Eis zu brechen, es macht uns Angst, uns zu berühren...was für ein Drama.

Schon während des Zweiten Weltkrieg haben die Amerikaner den Deutschen die Mädchen weggeschnappt. Zwischen der Prahlerei der einen und der Zurückhaltung der anderen, war es klar, wen sie wählen. Sie waren ungehemmt und rücksichtslos, sympatisch und verführerisch, extrovertiert... während die Deutschen weiterhin versunken in ihrer Schweigsamkeit waren.

Auch Spanier erzielen in der Regel große Erfolge bei deutschen Frauen. Sie geben sich spontan, biedern sich auch manchmal an und sind stürmisch, was die meisten nicht gewohnt sind. Auf der anderen Seite sagt man, dass die Deutschen zu den treuesten Menschen der Welt gehören. Klar, nachdem, was es sie gekostet hat, ein Mädchen zu gewinnen, wollen sie sich nicht noch mal aufraffen....

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen