Das besondere Verhältnis von Katalanen zu Spanien

14.08.2012 - Johannes Breunig / Barcelona für Deutsche 

Wie ist denn das Verhältnis der Katalanen zu Spanien? Keineswegs problemlos und entspannt! Die Katalanen fühlen sich unterdrückt und streben ein unabhängiges Katalonien an, wollen eine eigenständige Nation sein. Spanien hingegen versucht, die Eigenständigkeit zu reduzieren.

Um die separatistischen Bestrebungen der Katalanen zu verstehen, muss ein Blick auf die katalanische Geschichte geworfen werden:

Bereits seit dem frühen Mittelalter war Katalonien politisch und wirtschaftlich unabhängig. Diese Eigenständigkeit endete am 14. September 1714 mit der Kapitulation nach der Niederlage im Spanischen Erbfolgekrieg (1700 - 1713). Seitdem ist dieser Tag der katalanische Nationalfeiertag. Heute gedenkt man aller getöteten Soldaten und feiert, dass die katalanische Kultur und Sprache trotz aller Widrigkeiten bis heute überlebt hat und lebendig geblieben ist.


Die jüngere Geschichte


Nach über 200 Jahren Unterdrückung erhielt Katalonien 1931 endlich wieder eine provisorische Autonomie, die nur bis 1939 dauerte. In dieser Zeit erlebte die Region eine wirtschaftliche und kulturelle Blüte, die nach dem Spanischen Bürgerkrieg durch Diktator Franco brutal beendet wurde. Katalanisches Denken und Fühlen sollte vollkommen ausradiert werden. Nach dem Tode Francos und mit der neuen demokratischen Verfassung erhielt die Region 1978/79 ihre Autonomie zurück.

Mit dem Autonomiestatut verbunden sind umfassende Kompetenzen und Befugnisse hinsichtlich Gesetzgebung, Verwaltung sowie eine eigene Polizeieinheit, die nach und nach die spanische Polizei auf katalanischem Gebiet ablöste. Auch die Wirtschafts-, Bildungs- und Gesundheitspolitik wird von den Katalanen selbst bestimmt. Das Autonomiestatut wurde 2006 noch erweitert.

Katalonien ist eine wirtschaftlich starke Region. Es ist hoch industrialisiert, betreibt einen ausgeprägten Weinanbau und liefert weltweit seine bekannten Weine und Sekte, und nicht zuletzt spielt der Tourismus eine ganz wichtige Rolle. Trotzdem ist Katalonien hoch verschuldet, denn der größte Teil der Steuereinnahmen fließt in die spanische Hauptstadt Madrid. Um einen besseren Finanzausgleich wird Jahr für Jahr gerungen.

Im 20. Jahrhundert strömten Spanier aus den ärmeren Regionen als Gastarbeiter nach Katalonien, heute ist auch hier die Arbeitslosigkeit hoch. Sie liegt bei etwa 17 bis 18 und ist damit aber immer noch niedriger als in den übrigen Regionen Spaniens.

Neuer Zündstoff für Auseinandersetzungen ist ein Urteil des spanischen Verfassungsgerichts, das die Erweiterung aus dem Jahr 2006 für nichtig erklärte und ein eigenes Justizsystem für Katalonien ablehnt. Außerdem darf Katalanisch als Amtssprache nicht den Vorrang vor Spanisch bekommen.


Ein Blick in die Glaskugel

Noch halten sich die Stimmen für oder gegen eine Loslösung von Spanien die Waage, der Anteil der Unentschlossenen ist relativ hoch.Was passiert, wenn dieses Gleichgewicht eines Tages kippt, und die Mehrzahl der Katalanen für ein unabhängiges Katalonien stimmt? Vermutlich eine ähnliche Situation wie im Baskenland, und dann reichen die Ventile in Form eines Fußballspiels zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid sicher nicht mehr aus.

Mehr auf http://welovebarcelona.de/

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen