Ya.com - mach das Beste draus!

03.02.2008 - Clementine Kügler - Übersetzerin 

Callcenter! Jeder hat schon mit Gabriela, Antonio, María oder Pablo telefoniert, hat sich selbst mal einen anderen Namen gegeben, um den Effekt auszuprobieren, wenn man in fünf Minuten bis zur Hypnose mit einem vermeintlich höflichen „de acuerdo, doña Andrea Antonia“ bombadiert wird, und hat nach mehrfacher Angabe von Adresse, DNI und Telefonnummer, die im Zeitalter der Informatik nicht mehr als einmal – wenn überhaupt – nötig sein sollte, schon alle Energie verloren, bevor der Grund des Anrufes überhaupt zur Sprache kam.

Die ersten Jahre mit meinem Internetanbieter ya.com waren kostspielig, aber glücklich. Dann begannen die Probleme. Mein spanischer Nachbar sagt, das läge daran, dass immer mehr Leute auf die Werbung reinfallen und ich nicht mehr der einzige Kunde sei. Hat er sicher recht. Selbst ich kenne inzwischen Leute, die auch ya.com haben und sagen: funktioniert nicht immer.

So gelassen sehe ich das nicht. In letzter Zeit gab es technische Probleme, die mich über Wochen immer mal wieder zu nutzlosen Versuchen hinrissen, in der Hoffnung, sie ließen sich vielleicht doch regeln: Anfang Dezember lautete die Auskunft dann plötzlich, ich solle mir keine Sorgen machen, ya.com würde das ohne mein Zutun erledigen. Fein. Und dass ich von ya.com aus seit einer Woche plötzlich nicht an hotmail-Konten mailen kann, regeln sie auch gleich mit. Wie machen die das, ohne dass ich irgendwelche Codes verändere und unter Schritt für Schritt-Anweisung Funktionen wegixe oder aktiviere?

Eine Zeitlang ging in der Tat wieder alles – glücklicher Dezember! Aber ab Januar konnte ich nur noch eine mail pro Tag verschicken von ya.com aus. Komisch, oder? Zum Todlachen! Wieder angerufen, aber weder Cristina, Jesús, Paula noch Ernestina halfen wirklich. Habe mal hier und mal dort geklickt – immer unter technischer Anweisung, die mich jedes Mal ein Heidengeld kostet, wie bei 902-Nummern üblich. Ging immer maximal zwei Stunden, dann wieder nicht.

Das letzte Mal drohte ich schlecht gelaunt: Ich will mit einem Oberobertechniker sprechen oder kündige. Da sagt meine Ansprechpartnerin zu mir: dann kündigen Sie. Sage ich: Sehr gut und lege auf. Ich hatte ja vorher meine Daten erpresstermaßen angegeben und meinen richtigen Namen. Haben die doch etwas gemacht? Hat diese Frau meine Kündigungsdrohung ernst genommen? Tatsache ist, dass ich anschließend wieder problemlos mails verschicken konnte.

Da war mit plötzlich klar: die schreiben hinter deine Telefonnummer interne Codes, beispielsweise T für Tonta, P für Pesada, SP für Superpesada. Deshalb grinsen die dann schon immer durch den Hörer, wenn sie dich mit diesem Doña X weichkochen. Und wahrscheinlich hatte ich schon SP und dann hat einer noch ein C dazugeschrieben – für castigada - und mir die Möglichkeit, mails zu verschicken, zugebaut. Und die, als ich mit Kündigung drohte, hatte Mitleid und hat die Strafe aufgehoben. „Du lebst in einer Traumwelt“, sagt mein spanischer Nachbar und rät mir, endlich wirklich zu kündigen.

Ich kenne niemanden, der in einem Callcenter gearbeitet hat oder meine Theorie bestätigt. Aber – so traurig es ist, letzte Nacht hat wieder einer ein C hinter meine Telefonnummer gesetzt! Ob jemand von ya.com Deutsch kann, das liest und mich mit einem NCM - No Castigar Más - erlöst!!!!

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen