Nachtrag zur Europawahl

11.06.2009 - Stefanie Claudia Müller - scm communication 

Bezugnehmend auf einen Kommentar auf madridfuerdeutsche.com: Es ist wirklich schon etwas verwunderlich, wie in Spanien an so manchen Orten die Wahlen zum Europäischen Parlament abgehalten werden. Manche eingeschriebenen EU-Bürger bekommen eine Wahlbestätigung Wochen vorher, andere nicht. Viele wissen deswegen bis zum Ende gar nicht, dass sie überhaupt im Ausland wählen dürfen. Bei vier Millionen Ausländern mehr als schade.

Aber auch die Durchführung der Wahlen ist sehr fragwürdig. Zum Beispiel an meinem Ort, Ciudad de Santo Domingo bei Madrid. Die Dorfschule ist das Wahllokal, wo schon um 11 Uhr morgens sehr heitere Stimmung vorherrscht. Etwas befremdlich, dass die Wahlhelfer Werbung tragen für die konservative und sehr kirchennahe Regierungspartei der Gemeinde, Partido Popular (PP). Ebenfalls sehr bizarr, dass in einem demokratischen Land die Wahlzettel für jede Partei öffentlich und einzeln ausgelegt werden. Von geheimer Wahl kann nicht die Rede sein, wenn jeder seinen Wahlschein vor den Augen der vor der Urne wartenden Schlange vom Stapel nimmt.

Auf Nachfrage heißt es: „Na, Sie können sich ja alle Zettel nehmen und dann hinter dem Vorhang entscheiden, welches Papier Sie in den Umschlag stecken”, sagt einer der Helferinnen, eine dorfbekannte PP-Wählerin und zudem Teil der Gemeinderegierung. Ist das alles legal? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das überall so abläuft. Ich hoffe, dass mein kleines Dorf eine Ausnahme ist, wie in so vielen Dingen.

Als ich mich ein wenig aufrege, über die offensichtliche Lässigkeit bei diesen Wahlen, lächelt einer meiner Nachbarn, der auch gerade vor der Urne wartet. „Weißt Du, hier ist es doch eh egal, alle wählen doch PP, da sind keine Geheimnisse notwendig.” Tatsächlich, egal ob hereinkommende junge Mädchen oder Väter, die meisten greifen nach dem Schein links in der Ecke, der PP-Stapel. Er wird immer dünner und ich greif aus Überzeugung und vor den Augen aller zu einem anderen Blatt in der rechten Ecke: der Partei für eine gerechtere Welt.

Leider hat sie nicht gewonnen. Sonst hätte sie vielleicht die politische Verbohrtheit und Unwissenheit einiger Spanier, was offensichtlich zu undemokratischen Verhalten führt, abschaffen können. Das würde dann vielleicht auch helfen, dass das De facto-Zweiparteien-System in diesem Land ein Ende findet und in jeder Hinsicht Pluralität einzieht ... und das Wahlgeheimnis.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen