Mañana mañana

10.08.2009 - Dorothee Schmidt - Deutsche Infodienste S.L. 

Einer der wohl beliebtesten kulturellen Unterschiede lässt sich hier in Spanien ganz einfach mit mañana mañana benennen. Was dem deutschen Sprichwort “Morgen morgen nur nicht heute, sagen alle faulen Leute” nahe kommt, ist unter den Spaniern viel mehr als eine Art Lebenseinstellung aufzufassen. Die leicht negative Deutung des deutschen Sprichworts verrät bereits unser geringes Verständnis für Verzögerungen, man sagt uns Deutschen ja nicht umsonst die Pünktlichkeit in Person nach. Das spanische mañana mañana ist währenddessen mehr als “Mach mal kein Stress, das können wir auch später noch erledigen” zu deuten.

Da mir jedoch als Deutsche die Toleranz für Zeitverzögerung fehlt, konnte ich das Mañana mañana-Phänomen des Öfteren und in verschiedenen Variationen beobachten. Wie beispielsweise in der Zara-Kassenschlange. Während sich zwei bis drei Zara-Verkäuferinnen über ihr letztes Date, den Diskoaufenthalt oder die frühmorgendlichen Haarstylingprobleme unterhalten, warte ich.

Prinzipiell würde ich mich selbst als kommunikative Person bezeichnen, von daher stellt es für mich kein Problem dar, während der Arbeitszeit über Privates zu sprechen. Jedoch kann ich weniger Verständnis für diese Art angeregter Gespräche zeigen, wenn sich meine Wartezeit dadurch vermutlich verdreifacht, wenn nicht sogar vervierfacht. Ich deute dieses Verhalten immer wieder als Ansatz von Arbeitsverweigerung.

Davon abgesehen, bin ich höchstwahrscheinlich auch zu “Deutsch”, um mich beispielsweise in der Schlange zu amüsieren, so wie es ein Großteil der Spanier tut: Ein kleiner Kommentar über die langsame Verkäuferin und im Handumdrehen ist man mit einer fremden, jedoch gleichgesinnten Person in ein angeregtes Gespräch verwickelt. Und ich? Ich stattdessen resigniere und stelle mir vor, wie ich als Zara-Chefin das ganze Personal hier entlassen würde.

Hier wird doch sofort klar, dass ich als angespannte Deutsche nicht schaffe, aus einer solchen Situation, so wie es die Spanier machen, das beste herauszuholen. Die Lebenseinstellung mañana mañana beinhaltet nämlich ebenfalls einen großen Faktor an Gelassenheit. Letztendlich hat dann wohl das spanische Gemüt gewonnen, denn während sich meine Laune noch nicht einmal mehr mit den neu erworbenen Einkauf aufheitern lässt, setzt sich der Spanier ins nächste Café und widmet seine ganze Aufmerksamkeit dem Kellner, der bloß nicht die patatas fritas zu dem bestellten cañas vergessen soll.

In meinem spanischen Freundeskreis bezieht sich das mañana mañana vor allem auf zukünftige bzw. für mich auf sehr naheliegende Vorhaben. Wenn man sich zum Beispiel ein nettes Zusammensitzen mit Spaniern in einer Wohnung vorstellt und der Entschluss “Vámonos!” (lasst uns gehen) gefasst wird. In einer Zusammenkunft mit meinen deutschen Freunden würde dieser Ausruf eine ziemlich schnell folgende, wenn nicht sogar sofortige Aufbruchsstimmung auslösen. Theorie (der Ausruf) und Praxis (die Umsetzung) liegen hier also (zu- mindestens für mich) sehr nah beisammen. Währenddessen ist in meinem spanischen Umfeld “Vámonos!” eher eine Art Vorwarnung für später folgende Handlungen.

Zu Anfang meines Spanienaufenthalts wunderte es mich noch, dass nach dem ersten “Vámonos” und auch weiteren Vámonos-Ausrufen mehr als eine Stunde vergehen kann. Heute versuche ich nicht gleich beim ersten „Vámonos“ vom Sofa aufzuspringen. Nach drei Monaten Spanienaufenthalt habe ich dann erste Erfolge bemerkt. Ein „Vámonos“ kann ich mittlerweile gekonnt ignorieren. Mein Trick: ich warte einfach bis sich die Spanier dem praktischen Teil des Vámonos zuwenden. Obwohl ich gestehen muss, dass mich auch heute nach fast zwei Jahren ein „Vámonos!“ noch immer in eine Art Aufbruchsstimmung versetzt.

Somit ist für mich die Grundlage des spanischen mañana mañanas soweit entschlüsselt: Theorie und Praxis liegen in Spanien einfach zeitlich weiter auseinander als im Deutschen. Und meine nervöse Haltung gegenüber Verzögerungen ist entschuldigt durch das Sprichwort “Morgen morgen nur nicht heute, sagen alle faulen Leute” und die dahinter versteckte deutsche Mentalität.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.02.2017 [Kommentare: 0]

    Wo bin ich zuhause?

    Seit Tagen schwebt mein Geist über Barcelona. Ich spaziere gemächlich die calle Radas hinunter und freue mich, den freundlichen Katalanen am Gemüsestand wiederzusehen. Ich freue mich über meine bicing karte, die ich noch eine Zeitlang behalten werde,.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden