Ein Himmel voller Suppenschüsseln

07.09.2015 - Andreas Clevert 

Ich erinnere mich dunkel an die Zeit, als mir das mit der spanischen Frau an meiner Seite und deren kulturellem Umfeld auch noch alles sehr spanisch vorkam. Und manches Mal werde ich auch heute in unserer deutsch-spanischen Familie wieder daran erinnert.

Ich würde mal behaupten, dass die Essensfrage bei meinen Schwiegereltern in Madrid eine weitaus größere Rolle spielt als bei der Verwandtschaft in Deutschland. Ich habe in meiner frühen Spanienphase lange gebraucht, um zu verstehen, mit wem denn da meine damalige spanische Freundin und heutige Frau am Telefon sprach. Und das war nicht meinem eigentlich damals schon ganz ordentlichen Spanisch zuzuschreiben. Für mich hörte sich das an, als würde sie telefonisch mal wieder mit einem Restaurant die Speisekarte durchgehen und einen Menüvorschlag kreieren. Ich grübelte immer wieder über den Anlass für die Vorbereitung einer solch gastronomischen Festivität. Nach und nach kam mir aber die Erkenntnis, dass sie ganz einfach mit ihrer Mutter sprach. Was man gestern gegessen habe, was heute um Kochen ansteht und welche Zutaten man für morgen besorge. Die Essensfrage ist ein zentrales Element einer normalen, spanischen Konversation.

Zwischenzeitlich kulturell assimiliert rutschte mir mal in einem unkonzentrierten Moment eine solche Frage rund um das Essen am Telefon mit meinen schwäbischen Anverwandten raus. An der Stille am anderen Ende der Leitung merkte ich, dass mit Menühinweisen im Stuttgarter Raum nichts angefangen werden kann.

Ich kann das auch mit einer fiktiven Umfrage unter Deutschen und Spaniern belegen: 99,89 % der Spanier würden auf die Frage nach 'Vorwerk' mit dem Begriff 'Thermomix' antworten. Eine ebenso deutliche Mehrheit deutscherseits verbindet mit 'Vorwerk' nur Staubsauger.

So zeigte uns mal unser deutsch-spanischer Erstklässler mit seinen sechs Jahren stolz sein selbst gemaltes Bild, das mit vielen anderen an der Fensterfront seines Klassenzimmers hing. Klassenzimmer und Grundschule, das ist wichtig, befinden sich derzeit in Deutschland. Das Thema war im Übrigen: Wie stelle ich mir den Himmel vor.

Tja, da kamen so einige bunte, fröhlich Bilder zusammen. Und eins, das zeigte (auf Nachfrage beim Künstler): Suppenschüsseln. Einfach himmlisch, oder?

 

 

Andreas Clevert lebt mit seiner spanischen Frau und drei Jungs (7, 5 und 2,5 Jahre) in Bonn und Madrid. Er ist gefühlter Elterngeldveteran mit 36 Monaten Väterzeit und schreibt auch unter www.vaterdasein.wordpress.com

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen