Achtung vor Abzockern!

14.07.2009 - Philipp Dyckerhoff (Pecunia) und Stefanie Claudia Müller (scm-communication.com) 

Spanische Banken müssen sich an andere Zeiten gewöhnen. Nach dem Kreditboom müssen sie nun schauen, wo sie ihre ehemals Milliarden-Einnahmen herbekommen. Am einfachsten ist, beim Privatkunden anzufangen. Waren die Bank-Gebühren bisher schon im europaweiten Vergleich sehr hoch, haben sie inzwischen Rekordniveau erreicht.

In Zeiten, wo es der spanischen Wirtschaft sehr schlecht geht und Millionen bei den Banken mit Hypotheken und Verbraucherkrediten tief in der Kreide stehen, ein fatales Signal. Der spanische Verband der Banknutzer “Ausbanc” reklamierte bereits mehrfach die steigenden Gebühren bei den heimischen Finanzinstituten. Während in Deutschland die Direktbanken seit Jahren etabliert sind, schröpfen die klassischen spanischen Banken ihre Kunden über die Geldautomaten, bei Überweisungen und Fonds und auch bei den Pensionsplänen (planes de pensiones) ab.

Für jeden Kontoauszug, den man anfordert und für Geld, was man zwar im eigenen Netz, aber nicht direkt bei der Bank abholt, muss man inzwischen am spanischen Automaten tüchtig draufzahlen. Zwar wird man vorher gewarnt, wie teuer es werden kann, aber oft braucht man einfach Geld und hat keine Zeit, eine hauseigene Bank zu suchen. Wer 500 Euro im eigenen Netz, also bei Servired oder Telebanco abholt, muss je nach Hausbank bis zu neun Euro dafür zahlen. Bisher waren das die Preise für die Nutzung eines fremden Netzes. Aber auch für die bisher kostenlosen Auszüge muss man inzwischen zwischen 40 und 80 Cents zahlen. Rechnet man zusammen, wie oft man im Jahr an einen fremden Geldautomaten nach dem Rechten auf dem Konto schaut, kann man sich vorstellen, wie hoch die Einnahmen sind für diese eigentlich wenig aufwendige und bisher bei den meisten Banken kostenlosen Dienstleistungen.

Über die steigenden Einnahmen auf diesem Wege wollen die Finanzinstitute jedoch in Krisenzeiten keine Aussagen machen. Klar ist jedoch, dass das Verhalten äußerst unethisch ist. Vor allem, wenn man wie geschehen, extra zur spanischen Postbank wechselt, weil die Kontoführungskosten gratis sind und es plötzlich heißt: Nur wenn man das Gehalt dorthin überweist, können sie diese Kondition beibehalten. Achtung auch vor der agressiven Werbung der Banco Santander und anderer Institute bezüglich gebührenfreier Konten. Hier gibt es viele Haken und viel Kleingedrucktes. Gleiches gilt für die vielfältigen Kreditangebote, die sich beim näheren Hinschauen oft als Luftballons erweisen, da die Risikokontrollen in den Banken angesichts der wachsenden Kreditausfallrate enorm hoch sind.

Die Bank will für gebührenfreie Konto-Führung meist einen Pensionsfonds oder ein Gehalt als Gegenleistung sehen und selbst für einen Dispo-Kredit sind vielfältige Papiere notwendig, es wird dafür ein notariell beglaubigter Vertrag abgeschlossen, der wiederum je nach Bank einen zweistelligen Betrag kostet. Es lohnt sich jetzt mehr denn je in Spanien komplett auf online-Anbieter umzustellen wie open bank oder INGDirect. Auch die BankInter sowie die katalanische Caixa d’Enginyers (auch in anderen Städten Spaniens tätig) scheinen noch sehr gute Konditionen zu haben.

Wer noch eine Adresse in Deutschland hat, kann auch dort ganz einfach bei einer der Direktbanken ein Konto eröffnen. Sehr zu empfehlen sind die ING Diba, die Netbank, die Comdirect. Einen vollständigen Überblick erhält man bei der deutschen Zeitschrift Finanztest, dort wurden in der Ausgabe Juli 2009 Girokonten getestet. Teilweise braucht man noch nicht einmal eine Adresse in Deutschland, um so ein Konto zu eröffnen. Besonders angesagt ist derzeit die Comdirect, gerade bei jungen Berufsanfängern und mobilen Studenten. Mittlerweile bieten auch immer mehr Banken an, mit einer KreditVisakarte kostenlos weltweit Geld abzuheben. Für Leute, die noch Geld oder Einnahmen in Deutschland haben, ein sehr einfacher und günstiger Weg, an Bargeld zu kommen.

Hier auch nochmals der Hinweis, dass es seit einigen Jahren ein europäisches Dekret gibt, das vorschreibt, dass Auslandsüberweisungen innerhalb der EU (bis 50 000 Euro, früher nur 12 500 Euro) nicht mehr kosten dürfen als inlandsüberweisungen. Sollte die spanische Bank dennoch höhere Gebühren abrechnen (kommt leider sehr häufig vor, auch von deutscher Seite nach Spanien), sollte man sich auf jeden Fall beschweren und darauf hinweisen, dass man den Vorgang ggfs. der Banco de España melden würde, das hilft meist! 

Es wäre toll, wenn die Nutzer dieser Seite von ihren Erfahrungen mit Banken vor Ort berichten würden und Tipps geben könnten, wo man am besten sein Geld hinlegt bzw. abhebt.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.02.2017 [Kommentare: 0]

    Wo bin ich zuhause?

    Seit Tagen schwebt mein Geist über Barcelona. Ich spaziere gemächlich die calle Radas hinunter und freue mich, den freundlichen Katalanen am Gemüsestand wiederzusehen. Ich freue mich über meine bicing karte, die ich noch eine Zeitlang behalten werde,.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden