Junge Spanier – Nesthocker im Hotel Mama

25.01.2019 - MfD & BfD (Laura Nadolski) 

Dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) zufolge wohnen spanische Jugendliche im Durchschnitt bis sie 29 Jahre sind bei ihren Eltern. Spanien liegt damit auf Platz 24 innerhalb der Europäischen Union, dahinter nur Rumänien, Griechenland, Italien und Bulgarien.

 

Motiv ist dabei weniger die Familie, auch wenn diese in Spanien einen sehr hohen Stellenrang einnimmt. Finanzielle Gründe sind die deutlich häufigere Ursache für den späten Auszug aus dem Elternhaus. Im Großteil der spanischen Provinzen und vor allem in den Städten sind die Mieten nicht gerade preiswert. In Madrid und Barcelona zum Beispiel sind die Mietpreise im letzten Jahr um etwa 30% gestiegen. Und mit einem Einstiegsgehalt kann man sich die kaum leisten. Vielen jungen Spaniern bleibt damit nur die Möglichkeit im Elternhaus zu bleiben oder dorthin zurückzukehren.

 

Hinzu kommt die hohe Jugendarbeitslosigkeit, eine der höchsten in der EU. Mit 34,1% arbeitslosen Jugendlichen (15- 24 Jahre) im Jahr 2018 wird sie nur noch von Griechenland (36,6%) übertroffen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt sie mit 6,1% deutlich tiefer. Junge Spanier müssen schlecht bezahlte Jobs ausüben, auf finanzielle Reserven von Verwandten zurückgreifen und können sich somit keine stabile Basis für eine berufliche Laufbahn oder Familienplanung aufbauen. Wer überhaupt einen Job bekommt, muss sich mit einem knappen Gehalt zufriedengeben. Der Großteil neu geschlossener Arbeitsverträge ist befristet, zum Teil sogar nur für einige Wochen.

 

Die Jugend Spaniens hat es also nicht leicht: Schwierigkeiten, den ersten Job zu finden und sich gleichzeitig mit immer höher werdenden Mieten herumschlagen kostet viel Energie. Doch dass viele von ihnen Jobs annehmen, für die sie überqualifiziert sind, verdient nicht nur die Anerkennung der älteren Generationen. Sie braucht sie auch. Um in Würde und mit ausreichend Lebensgrundlage alt werden zu können ist es notwendig sich auf eine jüngere Generation zu stützen, die arbeitsfähig ist und in die Zukunft voranschreitet.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 02.04.2020 [Kommentare: 0]

    In Zeiten von Corona: Gratis-Angebote gegen Langeweile zuhause

    Die Ausgangssperre schränkt das öffentliche Leben komplett ein, die sozialen Kontakte reduzieren sich auf ein Minimum, gearbeitet wird aus dem Homeoffice und die Hausaufgaben müssen auch abgearbeitet werden… alles ganz anders, stressig und auch beengend. Das Internet wird mehr denn je genutzt und viele Unternehmen, Institutionen und.. Artikel weiterlesen

  • 02.03.2020 [Kommentare: 0]

    El sereno, der Nachtwächter Spaniens

    "Serenooooo, clap,clap, clap!" Bis in die späten siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts war die Figur des Serenos (Nachtwächter) und seine nächtlichen Rufe nach ihm in den Hauptstädten der Provinzen in Spanien sehr verbreitet. Für viele sind die Nachtwächter noch heute Teil ihrer Kindheitserinnerungen. Der Sereno war der Wächter, .. Artikel weiterlesen

  • 18.02.2020 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Psychotherapie- Praxis Nadine Rutow

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete Psychotherapie auf Deutsch, Spanisch und Englisch an. Ich bin Psychologin und ausgebildete systemische und humanistische Therapeutin und arbeite mit Paaren, Familien und in Einzeltherapie. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Lange Zeit habe ich angestellt in einem anderen Zentrum .. Artikel weiterlesen

  • 10.01.2020 [Kommentare: 0]

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte. Teil 2

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der GeschichteTeleférico Der Teleférico – auf Deutsch: die Luftseilbahn mit Göpelantrieb - wurde 1887 von Leonardo Torres Quevedo erfunden. Er baute sie zunächst zur Erschließung seines eigenen Hauses in seinem Heimatort Molledo in Kantabrien. Über 40 Höhenmeter und 200 Meter Strecke kon.. Artikel weiterlesen

  • 02.12.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Fenita Dyckerhoff, Fenita’s Pastries

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete hausgemachte Kuchen und Desserts für Leute in Barcelona an. Auf meiner Webseite kann man sich meine Produkte anschauen und dann bei mir bestellen. Ich biete außerdem die Möglichkeit an, Produkte persönlicher zu gestalten – verschiedene Dekorationen oder auch Variationen der Geschmäcker. 2. Wie.. Artikel weiterlesen

  • 18.11.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien auf dem 4. Platz in der Rangliste der besten Länder für Expatriates

    Die Schweiz steht an erster Stelle, während Singapur in der von HSBC veröffentlichten Jahresstudie auf Platz zwei zurückfällt. Spanien ist das viertbeliebsteste Land, in dem Expatriates, die von ihren Unternehmen für eine Zeit ins Ausland entsandt werden, leben und arbeiten. Dies ist das Ergebnis der jährlichen HSBC-Expat-Studie. Das ist.. Artikel weiterlesen

  • 04.11.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Katherin Wermke, Barcelona Photographer

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir bieten seit 2005 spanienweit professionelle Foto-und Videoserviceleistungen an. Ausserdem organisieren wir monatlich Fotoworkshops in den Spezialisierungen Lichtsetzung und Street-Fotografie, auf Spanisch, Englisch und Deutsch. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Mein Unternehmen heißt Barcelona .. Artikel weiterlesen

  • 28.10.2019 [Kommentare: 0]

    Eröffnung eines Bankkontos in Spanien

    Generell werden für Ausländer zwei Arten von Konten unterschieden: solche für Ausländer mit permanentem Wohnsitz in Spanien und solche für Ausländer ohne festen Wohnsitz in Spanien (und noch nicht steuerpflichtig in Spanien). Ohne gemeldeten Wohnsitz (no residentes). Was benötige ich zur Eröffnung eines Bankkontos? Mind. 18 Jahre .. Artikel weiterlesen

  • 12.09.2019 [Kommentare: 0]

    Das Wetterphänomen “Gota Fría” (Kaltlufttropfen) an der Ostküste Spaniens und auf den Balearen

    Wolkenbrüche, Stürme und Fluten – das alles klingt so gar nicht nach dem sonnigen Urlaubsspanien wie wir es kennen. Doch jedes Jahr kommt es an den Küsten Spaniens zu heftigen Niederschlagsereignissen. Gerade im Osten der Halbinsel und auf den Balearen regnet es zum Teil an einem Tag so viel wie im Rest des Jahres zusammen. Die Folgen.. Artikel weiterlesen

  • 28.06.2019 [Kommentare: 0]

    Taubenplagen in spanischen Städten – Cádiz testet tierfreundliches Konzept

    Schon seit vielen Jahren setzen sich Städte weltweit mit der Frage auseinander, wie der wachsende Taubenbestand bekämpft werden kann – so auch in Spanien. Taubenschwärme bevölkern die Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten. Sie lassen sich in Scharen auf Sehenswürdigkeiten nieder und vertreiben Besucher aus Cafés und Terrassen - ein immer.. Artikel weiterlesen