Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

09.07.2020 - Laura Nadolski 

Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und die seines jüngsten Sohnes sind auch heute noch auf der ganzen Welt und insbesondere in der größten us-amerikanischen Stadt zu bewundern.

 

Guastavinos Leben in Spanien

Rafael Guastavino wurde 1842 in Valencia geboren. Mit kaum neunzehn Jahren ging er nach Barcelona, wo er seine Ausbildung in der Escuela de Maestros de Obras erhielt. Hier entwarf er Villen für die katalanischen Oberschicht und unter anderem eine Fabrik für die Familie Batlló – sein bis dahin größtes Werk.

 

1864 heiratete er Pilar Expósito, mit der er vier Kinder hatte. Die Ehe verlief jedoch nicht glücklich und die Treulosigkeiten des Architekten führten letztendlich zur Trennung. Pilar und die drei älteren Kinder wanderten nach Buenos Aires aus. Guastavino, seine Haushälterin und sein jüngster Sohn Rafael gingen 1881 in Marseille in Richtung New York an Bord. Mit 40.000 Dollars in der Tasche und ohne ein Wort Englisch zu sprechen, verließ der Architekt sein Heimatland. Dabei wollte er wohl mehr aus der spanischen Gesellschaft und der Schande seiner gescheiterten Ehe fliehen, als wirklich neue Welten zu erkunden. Den Großteil der außerordentlichen Summe an Geld, die er mit sich führte, hatte er nicht durch seine Arbeit verdient. Tatsächlich war er zur Zeit seiner Reise eher knapp bei Kasse und nur durch Veruntreuung von Schuldscheinen konnte er schließlich zu dieser Menge an Geld gelangen.

 

Der amerikanische Traum

In den Vereinigten Staaten angekommen, lebte Guastavino das, was wir unter dem “Amerikanischen Traum” verstehen. Mit seiner Ankunft in der Stadt der Wolkenkratzer und der Gründung seines Bauunternehmens 1988 begann in der Metropole eine neue Epoche der Baukunst. Innerhalb weniger Jahre errichtete der Valencianer Dutzende Gebäude in Manhattan. Sie alle trugen ein unverkennbares Merkmal, das die Welt der Architektur revolutionierte: das Sichtziegel-Gewölbe.

Die in seiner Heimat traditionelle Konstruktionsweise ist auch als “Katalanisches Gewölbe” bekannt. Sie war der Schlüssel zu Guastavinos Erfolg. Die schmalen Ziegel, verbunden mit Zement, erfordern kein Gerüst zum Bau und keine dicken Mauern. Die neue Technik war leichter und billiger als andere Bauweisen. Doch ihr wichtigster Aspekt war ihre Resistenz gegen Feuer.

Die Amerikaner litten zu dieser Zeit noch unter dem Schrecken des Großen Brand von Chicago im Oktober 1871, bei dem weite Teile der Innenstadt und des Hafens niedergebrannt waren. 300 Menschen starben in den Flammen und mehr als 100.000 verloren ihr Zuhause. Durch das Feuer gingen viele Gebäude architektonischer Besonderheit zugrunde und wirtschaftliche Schäden in Millionenhöhe wurden verursacht. Nach diesem traumatischen Ereignis waren Guastavinos Erfindergeist und seine brandresistente Bauweise auf dem Kontinent stark nachgefragt.

Dank seines scharfen Unternehmergeists wurde ihm schon bald klar, dass die Brandresistenz der katalanischen Gewölbe sein größter wirtschaftlicher Vorteil war und die Guastavino Fireproof Contruction Company wuchs schon bald zu einem der wichtigsten Bauunternehmen New Yorks heran. So sind die Dachgewölbe der Grand Central Station, die Boston Public Library und die Carnegie Hall alle in der traditionellen katalanischen und valencianischen Bauweise errichtet. Und auch die Kuppel der Cathedral of Saint John Divine und des Hotel Riverbank Courts und viele mehr tragen Guastavinos Handschrift. Insgesamt war der Valencianer mit seiner Firma an dem Bau von mehr als 350 Gebäuden beteiligt, der Großteil davon in New York. Im Jahr 1908 starb er in North Carolina, ohne je wieder in seine Heimat zurückzukehren. Sein Sohn Rafael Guastavino führte die Firma und das gemeinsame Vermächtnis fort.

Doch auch nach seinem Tod bleibt er der Welt durch seine vielzähligen Bauten erhalten und besteht so als einer der bedeutendsten Architekten New Yorks in unserer Erinnerung fort. 

 

Bildquelle: wikimedia.commons

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Ausschreibung: Künstlerresidenzen Goethe-Institut Casa Planas Mallorca

    Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm geht in die zweite Auflage. Ab sofort können Künstler*innen sich für das Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte, die die kulturellen .. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

  • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

    Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

  • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

    Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

  • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

    Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

  • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

    Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

    Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

  • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

    “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

    Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen

  • 28.02.2017 [Kommentare: 3]

    Barcelona für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

    Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das.. Artikel weiterlesen

  • 17.02.2017 [Kommentare: 0]

    Antoni Tàpies. Objetos

    Antoni Tàpies gilt als wichtigster Vertreter des spanischen Informel. Er mischte in seine Gemälde Sand, Zement, Marmorstaub, Leim. Er kratzte Farbe solange ab und trug sie wieder erneut auf, bis die Oberfläche wie schrundiges Mauerwerk wirkte. Tàpies setzte sich Zeit seines Lebens intensiv mit den fernöstlichen Philosophien auseinander... Artikel weiterlesen