NEWS: Spanien richtet Bad Banks ein

15.05.2012 - diepresse.com 

Nach der Verstaatlichung der Großbank Bankia versucht die konservative Regierung in Spanien, mit einem drastischen Notfallplan weitere Bankenpleiten zu verhindern. Zum Arsenal im Kampf gegen die Krise gehören die Gründung von „Bad Banks“, die Pflicht zu milliardenschweren Sonderrücklagen und neue Staatskredite für notleidende Geldhäuser. Mit dem Programm wolle man „die Zahlungsfähigkeit der Banken garantieren“, erklärte Wirtschaftsminister Luis de Guindos den Ernst der Lage. Am Vortag hatte der Staat über Nacht die Kontrolle bei der Großbank Bankia übernommen.

In der EU wächst derweil die Sorge, dass die Probleme Spaniens Stabilität gefährden. Erst recht, nachdem Brüssel das Vertrauen in Spaniens Haushaltsdisziplin verlor und Madrid am Freitag bescheinigte, dass die Haushaltsplanung unsolide sei. In ihrer Konjunkturprognose schließt die EU-Kommission kategorisch aus, dass das Land die versprochenen Defizitziele erreichen kann: Für 2012 wird jetzt eine Neuverschuldung von 6,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erwartet – vereinbart waren 5,3 Prozent. 2013, wenn das Defizit unter die Stabilitätsgrenze von drei Prozent fallen sollte, werde das Minus wohl immer noch 6,3Prozent betragen.


Regierung ist angeschlagen


„Wir sind überzeugt, dass wir die Defizitziele erfüllen werden“, entgegnete Spaniens Wirtschaftsminister lächelnd der düsteren Prognose. Die Glaubwürdigkeit der spanischen Regierung ist freilich angeschlagen, nachdem sich sämtliche frühere Vorhersagen hinsichtlich Haushaltssanierung, Wirtschaftswachstum und Verringerung der Massenarbeitslosigkeit als Seifenblasen entpuppt haben.

Der Krisenplan für die Banken sieht vor, dass die Geldinstitute zusätzliche Rücklagen von insgesamt 30 Milliarden Euro bilden müssen, um Verluste auszugleichen. Bereits im Februar waren sie gezwungen worden, 50 Milliarden Euro beiseitezulegen. Der Branche blühen nach riskanten Immobilienspekulationen Ausfälle in Höhe von über 180 Milliarden Euro. Die Finanzinstitute haben Spaniens Immobilienblase angeheizt, indem sie Kredite ohne Sicherheiten für überteuerte Objekte vergeben haben. Als der Markt zusammenbrach, riss der Crash die Baubranche und die Banken gleichermaßen in den Abgrund.

Alle Banken und Sparkassen werden nun verpflichtet, ihre „faulen“ Immobilienwerte in Bad Banks auszulagern, kündigte Guindos an. Er spricht lieber von „Immobiliengesellschaften“, über die mehr als eine Million Grundstücke, Häuser und Wohnungen abgeschrieben und verscherbelt werden sollen. Ob dies Spaniens Bankenkrise lösen wird, bleibt abzuwarten: Die gerettete Bankia hatte ihre „giftigen“ Werte bereits in ihre Muttergesellschaft abgeschoben, was die Zahlungsprobleme auch nicht abwenden konnte.

Geldhäuser, welche die Riesenverluste, Abschreibungen und Rückstellungen nicht verkraften, sollen mit milliardenschweren Staatskrediten und Zwangsfusionen saniert werden. Doch der Wirtschaftsminister versicherte: „Die Bankenreform wird keine Auswirkungen für die Steuerzahler haben.“ Dies gilt freilich nur so lange, wie Spaniens Banken zahlungsfähig bleiben. Nach Berechnung der Zeitung „El País“ hat der Staat die wankenden spanischen Banken in den letzten Jahren bereits mit Krediten und Bürgschaften von zusammen 115 Milliarden Euro abgesichert.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 19.09.2018 [Kommentare: 0]

    Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

    Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. Artikel weiterlesen

  • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

    Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

  • 05.09.2016 [Kommentare: 1]

    Der Brexit und die spanische Wirtschaft

    Vor einem Monat haben die Briten über die EU-Mitgliedschaft von Großbritannien entschieden. Eine Mehrheit von 51,9 % stimmte letztendlich für den Austritt aus der Europäischen Union, welcher nach europäischem Recht innerhalb von zwei Jahren vollzogen werden muss. Über die möglichen Folgen dieses sogenannten „Brexits“ wird derzeit.. Artikel weiterlesen

  • 26.04.2016 [Kommentare: 0]

    Investieren in Spanien: Vor- und Nachteile der verschiedenen Gesellschaftstypen

    Die spanische Wirtschaft zeigt für 2016 einen positiven Wirtschaftstrend. Es wird wieder investiert, vor allem in Immobilien und Bruttoanlageinvestitionen. Wo am besten investieren in Spanien. Madrid ist ein Zentrum für ausländische Investitionen in Spanien. So hat zum Beispiel Amazon entschieden, sein europäisches Software-.. Artikel weiterlesen

  • 18.04.2016 [Kommentare: 0]

    Smart City und die Zukunft des Tourismus in Barcelona

    Abgeordnete des Rates der Stadt Köln, Partnerstadt von Barcelona, unternahmen letzte Woche auf eigene, private Kosten eine Informationsreise in die Smart City am Mittelmeer. Hierbei kamen einige Dinge zu Tage, die selbst den hier Ansässigen vielleicht noch gar nicht so bekannt sind. Was bedeutet eigentlich Smart City? Sind das die.. Artikel weiterlesen

  • 06.04.2015 [Kommentare: 0]

    NEWS: Wirtschaftliche Freiheit in Spanien 2015

    Der “Index für Wirtschaftliche Freiheit 2015″ gibt für Spanien im Verlgeich zum Vorjahr einen leicht verbesserten Ausblick. Der gemeinsam vom Wall Street Journal und der Heritage Foundation herausgegebene Bericht misst seit 1995 weltweit die ökonomische Freiheit anhand diverser Kriterien wie der Rechtssicherheit, der steuerlichen.. Artikel weiterlesen

  • 26.01.2015 [Kommentare: 0]

    NEWS: Weiter im Wandel - Banken: Schließungen von Filialen und Fusionen

    In keinem anderen Land der Euro-Zone war der Aderlass im Bankenwesen größer als in Spanien. So sind zwischen 2008 und Ende September vergangenen Jahres 12.702 Geschäftsstellen – hauptsächlich bei Sparkassen – verschwunden. Die Zahl der Filialen ging in diesem Zeitraum von 40.565 auf 27.863 Außenstellen zurück. Das entspricht einer Reduzie.. Artikel weiterlesen

  • 12.02.2014 [Kommentare: 0]

    NEWS: Photovoltaik in Spanien: Neue Förderpolitik sieht Kürzung der Solarstrom-Vergütung um bis zu 45 vor

    Die spanische Regierung hat Einzelheiten des neuen Vergütungssystems für Photovoltaik-Anlagen veröffentlicht. Es sieht eine rückwirkende Kürzung um bis zu 45 für Anlagen verschiedener Größe vor.Am heftigsten trifft es Eigentümer großer Photovoltaik-Kraftwerke. Zuvor war die Solarstrom-E.. Artikel weiterlesen

  • 11.02.2014 [Kommentare: 0]

    NEWS: Wirtschaftliche Freiheit 2014

    Der “Index für Wirtschaftliche Freiheit 2014″ gibt für Spanien keinen guten Ausblick. Der gemeinsam vom Wall Street Journal und der Heritage Foundation herausgegebene Bericht misst seit 1995 weltweit die ökonomische Freiheit anhand diverser Kriterien wie der Rechtssicherheit, der steuerlichen Belastung, der Regu.. Artikel weiterlesen

  • 01.07.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Photovoltaik und Solarthermie in Spanien: Barcelona lässt erstes Solarpotenzial-Kataster des Landes erstellen

    Spanien ist aufgrund seiner hohen Sonneneinstrahlung ideal für die Stromerzeugung mit Photovoltaik-Anlagen geeignet. Obwohl die spanische Regierung die Einspeisevergütung stetig kürzt, ist die Solarstrom-Produktion günstiger als der Kauf vom Stromversorger (Netzparität). Besonders kleine Photovoltaik-Dachanlagen u.. Artikel weiterlesen