NEWS: Deutsche Unternehmen sind zufrieden mit ihrer Situation in Spanien

31.10.2012 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

Die spanische Wirtschaft ist bedauernswert, aber deutsche Unternehmen in Spanien meistern die Krise geschickt. So könnte die Kurzfassung einer Umfrage sein, die die Deutsche Handelskammer in Spanien über die unternehmerische Stimmung im Land durchgeführt hat.

Wie auf der Internetseite der spanischen Zeitung “El País” nachzulesen ist, beurteilen 93 Prozent der 865 befragten Firmen die wirtschaftliche Situation Spaniens als “schlecht” oder “sehr schlecht”. Nur sechs Prozent sind der Meinung, sie sei “gut” (ein Prozent beantwortete diese Frage nicht). Dieser Pessimismus spiegelt allerdings nicht die Einschätzung deutscher Führungskräfte gegenüber ihrer eigenen wirtschaftlichen Situation wider: 16 Prozent sagen, sie sei “gut”, 63 Prozent, sie sei “zufriedenstellend” und nur 21 Prozent, sie sei “schlecht”. Dieses Ergebnis ist ähnlich wie 2010, als zuletzt eine derartige Studie durchgeführt wurde (http://economia.elpais.com/economia/2012/10/19/actualidad/1350639967_597411.html).

Weiter berichtet die Zeitung, dass dies laut dem Managing Director der Handelskammer Walter von Platterberg zum einen daran liege, dass die deutschen Unternehmen in Spanien natürlich auch hier in hohem Mass internationalisiert seien. Wenn sie nur von der nationalen Nachfrage abhingen, sei ihr Empfinden deutlich anders. Zum anderen seien die Firmen gut von ihren Muttergesellschaften in Deutschland auf Krisenzeiten vorbereitet. Investitionen würden langfristig getätigt und so könnten schwierige Zeiten besser gemeistert werden.

Man wird sehen, ob dieses optimistische Verhalten auch noch während der verbleibenden Krisenzeit anhält, denn laut der Umfrage ist das Ende des Tunnels noch nicht in Sicht. 61 Prozent der befragten Unternehmen sind der Meinung, dass ihre wirtschaftliche Situation 2013 gleich bleiben, 23 Prozent, dass sie schlechter werden und lediglich 15 Prozent, dass sie besser werden wird. Einen Aufschwung sehen 72 Prozent erst für 2014/2015.

Das Gewicht deutscher Firmen in Spanien ist enorm: Laut Daten der Bundesbank gibt es etwa 1.300 davon, was ungefähr 15,9 Prozent aller Auslandstochtergesellschaften entspricht. 2010 machten sie einen Umsatz von 55 Milliarden Euro, das macht circa 5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus. Insgesamt schaffen diese Unternehmen mehr als 211.000 Arbeitsplätze.

Für die Unternehmen ist Spanien vor allem aus folgenden Gründen interessant: die Besteuerung, die Ausbildung und die Motivation der Angestellten. Gegen Spanien sprechen die Zahlungsbereitschaft, die Effizienz der öffentlichen Verwaltung sowie die schlechte Berufsausbildung. Dennoch gebe es wenig Länder, die für deutsche Firmen so attraktiv seien wie Spanien, so von Platterberg. Dies liege sowohl an der Lage des Landes als auch an dessen Geschichte sowie an den kulturellen Verbindungen zu Ländern wie Portugal, Nordafrika und Lateinamerika, die für weitere Geschäfte genutzt werden könnten.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 19.09.2018 [Kommentare: 0]

    Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

    Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. Artikel weiterlesen

  • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

    Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

  • 05.09.2016 [Kommentare: 1]

    Der Brexit und die spanische Wirtschaft

    Vor einem Monat haben die Briten über die EU-Mitgliedschaft von Großbritannien entschieden. Eine Mehrheit von 51,9 % stimmte letztendlich für den Austritt aus der Europäischen Union, welcher nach europäischem Recht innerhalb von zwei Jahren vollzogen werden muss. Über die möglichen Folgen dieses sogenannten „Brexits“ wird derzeit.. Artikel weiterlesen

  • 26.04.2016 [Kommentare: 0]

    Investieren in Spanien: Vor- und Nachteile der verschiedenen Gesellschaftstypen

    Die spanische Wirtschaft zeigt für 2016 einen positiven Wirtschaftstrend. Es wird wieder investiert, vor allem in Immobilien und Bruttoanlageinvestitionen. Wo am besten investieren in Spanien. Madrid ist ein Zentrum für ausländische Investitionen in Spanien. So hat zum Beispiel Amazon entschieden, sein europäisches Software-.. Artikel weiterlesen

  • 06.04.2015 [Kommentare: 0]

    NEWS: Wirtschaftliche Freiheit in Spanien 2015

    Der “Index für Wirtschaftliche Freiheit 2015″ gibt für Spanien im Verlgeich zum Vorjahr einen leicht verbesserten Ausblick. Der gemeinsam vom Wall Street Journal und der Heritage Foundation herausgegebene Bericht misst seit 1995 weltweit die ökonomische Freiheit anhand diverser Kriterien wie der Rechtssicherheit, der steuerlichen.. Artikel weiterlesen

  • 11.02.2014 [Kommentare: 0]

    NEWS: Wirtschaftliche Freiheit 2014

    Der “Index für Wirtschaftliche Freiheit 2014″ gibt für Spanien keinen guten Ausblick. Der gemeinsam vom Wall Street Journal und der Heritage Foundation herausgegebene Bericht misst seit 1995 weltweit die ökonomische Freiheit anhand diverser Kriterien wie der Rechtssicherheit, der steuerlichen Belastung, der Regu.. Artikel weiterlesen

  • 15.05.2012 [Kommentare: 0]

    NEWS: Spanien richtet Bad Banks ein

    Nach der Verstaatlichung der Großbank Bankia versucht die konservative Regierung in Spanien, mit einem drastischen Notfallplan weitere Bankenpleiten zu verhindern. Zum Arsenal im Kampf gegen die Krise gehören die Gründung von „Bad Banks“, die Pflicht zu milliardenschweren Sonderrücklagen und neue Staatskre.. Artikel weiterlesen

  • 23.04.2012 [Kommentare: 0]

    NEWS: Argentinien enteignet spanische Ölfirma Repsol YPF

    Allen Warnungen zum Trotz hat die argentinische Ministerpräsidentin Cristina Fernández Kirchner 51 der Aktien der Ölfirma YPF übernommen, in der die spanische REPSOL Mehrheitsaktionär war. Sie widersetzte sich damit dem Willen der USA, deren Präsident Barack Obama die energische Dame noch vor wenigen Tagen.. Artikel weiterlesen

  • 14.10.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: Schlechte Aussichten für Spanien - Bonität um zwei Stufen gesenkt

    Die Zeichen der Krise in Spanien sind nicht zu übersehen: Vergangenen Freitag hat die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit des Landes deutlich herabgestuft. Obwohl es die viertgrösste Euro-Volkswirtschaft ist, wurde die Bonität von AA+ auf AA- korrigiert. Als Grund dafür nennt Fitch die ungünstigen Wachst.. Artikel weiterlesen

  • 05.08.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: Moody’s: Ratingagentur erhöht Druck auf Spanien massiv

    Die US-Ratingagentur Moody’s hat sich pünktlich zum Wochenende offenbar sehr stark auf Spanien und seine autonomen Regionen eingeschossen. Aufgrund der anhaltenden Haushaltsprobleme Spaniens planen die Moody’s-Experten aktuell offenbar eine weitere Herabstufung der spanischen Bonität.Spanien: Minimales Wirtschaftswac.. Artikel weiterlesen