Falken, die Wächter am Himmel von Madrids Flughafen

10.06.2020 - Spanien auf Deutsch 

An Flughäfen geraten immer wieder Vögel in die Triebwerke der Flugzeuge und können zu gefährlichen Zwischenfällen bei Lande- und Startmanövern führen, im schwersten Fall sogar zu einem Triebwerksausfall. Vogelkolonien in unmittelbarer Nähe der Landebahnen sind ein ernstes Risiko für die Flugsicherheit.

Um dieser Bedrohung auf natürliche Weise entgegenzuwirken, verfügt der Flughafen Adolfo Suárez Madrid-Barajas  seit über 40 Jahren über eine Kontrolleinheit von Greifvögeln die zur Vermeidung von Vogelschlägen eingesetzt werden. Jüngst sind es mehr als 60 speziell konditionierte Falken, die täglich dafür verantwortlich sind, den Luftraum von Vögeln freizuhalten. Sie werden auf vertikalen Flügen freigelassen, sodass andere Vögel die Gegend des Flughafens verlassen und in andere entlegene Gebiete ziehen.

 

Alles begann am Luftwaffenstützpunkt Torrejón de Ardoz im Jahr 1968. Die Amerikaner waren auf den Naturforscher Félix Rodríguez de la Fuente  aufmerksam geworden und hatten ihn um Hilfe gebeten, die Vögel am Flughafen so abzuschrecken, dass sie keine Bedrohung mehr für die Kampfflieger darstellten.

 

Zu den Vogelkolonien des Flughafens gehören u.a. die Stockente, das Blässhuhn, der kleine Haubentaucher, die Elster, der Bussard und der Habicht.

 

Jeden Tag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang kontrollieren die Falkner mit ihren Vögeln die vier Start- und Landebahnen. Doch bevor es an die Arbeit geht, werden die Falken einer gründlichen Kontrolle unterzogen. Sie werden täglich gewogen und das Gewicht wird notiert. Dieser Prozess ist äußerst wichtig, da die Vögel keiner Gewichtsschwankungen unterliegen dürfen. Sie müssen genügend Hunger haben, um motiviert zu fliegen, denn die Belohnung für das Fliegen und Beobachten ist Essen.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 28.04.2019 [Kommentare: 0]

    Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

    Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?.. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

    Madrid, Hauptstadt des Lärms

    Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

  • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

    Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

    Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 31.01.2017 [Kommentare: 0]

    Bäume pflanzen im Bosque de los Ciudadanos

    Lust auf ein wenig Natur als Abwechslung zum täglichen städtischen Trubel in Madrid? Der Park Felipe VI bietet für naturverbundene Hauptstädter nun eine Möglichkeit, die städtischen Grünflächen selbst mitzugestalten. Vom 1. Februar bis zum 30. April 2017 können Einzelpersonen, Familien oder auch größerer Gruppen nach Terminvereinbarung.. Artikel weiterlesen

  • 26.01.2017 [Kommentare: 0]

    Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

    Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen

  • 31.10.2016 [Kommentare: 0]

    Protokoll für Phasen mit hoher Luftverschmutzung in Madrid

    Aktuell kämpft Madrid wieder einmal mit hoher Luftverschmutzung. Durch das hohe Verkehrsaufkommen, überschritt Madrid in den letzten Jahren regelmäßig die erlaubten Höchstwerte. Seit Februar 2016 ist daher ein neues Protokoll in Kraft, das durch verschiedene Maßnahmen die hohe Kontamination mit Stickstoffdioxid (NO2) in der Hauptstadt.. Artikel weiterlesen

  • 17.06.2016 [Kommentare: 0]

    Die grünen Ecken Madrids

    Denkt man an Pärke und Gärten in Madrid, denkt man rasch an die “Casa de Campo”, den “Retiro”, den “Capricho", die “Campo de las Naciones” und den “Pardo". In der Hauptstadt gibt es aber auch noch viele andere kleine, grüne Ecken, die einen Besuch lohnen und nicht einmal vielen Madrilenen selbst bekannt sind. Denn auch wenn die Stadt den.. Artikel weiterlesen