2075: Das Goethe Institut der Zukunft

02.10.2015 - Goethe Institut Barcelona 

Wettbewerb künstlerischer Arbeiten 22.09. - 26.11.2015

Anlässlich des 60. Geburtstags des Goethe-Instituts Barcelona veranstalten wir den Foto-, Video- und Kunstwettbewerb „2075: Das Goethe-Institut der Zukunft“. Wir suchen Werke, welche die futuristische  Version der Institution zeigen, um im Institut ausgestellt zu werden und um einen der zahlreichen Wettbewerbspreise zu gewinnen. Die Teilnahme am Wettbewerb unterliegt folgenden Bedingungen:

1. Einschreibung und Zeitrahmen

Für die Phase der Vorentscheidung muss jeder Teilnehmer eine digitale Version seines Werks (im Fall von physischen Objekten bitten wir um eine Fotografie), gemeinsam mit dem Anmeldeformular, an folgende Emailadresse eingereicht werden: comunicacion@barcelona.goethe.org.

31. Oktober 2015: Einsendeschluss für alle Werke.
6. November 2015: Verkündung der Finalisten.
Bis zum 14. November 2015: Einreichung aller Werke im Original für die Ausstellung im Goethe-Institut Barcelona. Bei alle fotografischen Werken kümmert sich das Goethe-Institut um den Druck, im für die Ausstellung passenden Format.
26. November 2015: Ausstellungseröffnung und Bekanntgabe der Gewinner.
26. Februar 2016: Ausstellungende.
11. März 2016: Frist um ausgestellte Werke abzuholen.
 
2. Teilnahmeberechtigung
 
Der Wettbewerb steht volljährigen Personen sämtlicher Nationalitäten offen. Jeder Teilnehmer sollte maximal drei Werke präsentieren, die vorher noch nicht in anderen Wettbewerben prämiert wurden.
 
3. Inhaltliche Anforderungen
 
Die Absicht des Wettbewerbs ist es, dass die Werke das Goethe-Institut im Jahr 2075 darstellen – genau 60 Jahre nach dem 60. Geburtstag der Institution.
 
Es werden keine Themen vorgegeben und es können Kunstwerke sämtlicher Disziplinen, wie zum Beispiel plastische/visuelle Kunst, Malerei, Gravierungen, Fotografie, Skulpturen, Installationen, Video, Collagen, visuelle Poesie und Comic… eingereicht werden. Die Anforderungen für die Akzeptierung der Werke sind folgende:
 
Fotografie: Die Bilder sollten im JPEG-Format abgespeichert und zwischen 1 und 5 MB groß sein. Der Dokumentenname sollte sich aus Name des Urhebers und dem Titel zusammensetzen: VornameNachname_Titel.jpg.
 
Video: Im Format .mov, mit Komprimierung H264 und mit einer Dauer von maximal 15 Minuten. Der Dokumentenname sollte sich aus Name des Urhebers und dem Titel zusammensetzen: VornameNachname_Titel.jpg.
 
Kunst: Das Format der Werke sollte 2,20 Meter pro Seite nicht überschreiten. Die Präsentation des Werks für die Vorentscheidung sollte maximal 4 Fotos im JPEG-Format umfassen. Der Dokumentenname sollte sich aus Name des Urhebers und dem Titel zusammensetzen: VornameNachname_Titel.jpg.
 
4. Rechteeinräumung durch die Teilnehmer

Durch die Teilnahme am Wettbewerb überträgt der Teilnehmer dem Goethe-Institut Barcelona die Rechte an der Reproduktion der Werke für Informations- und eigenes Werbematerial. Zudem darf das Goethe-Institut Barcelona die Werke eigenständig ausstellen. Die Teilnehmer versichern, dass keine Rechte von Dritten verletzt werden. Das Goethe-Institut Barcelona verpflichtet sich, den Autor jedes Mal zu nennen, wenn sein Beitrag veröffentlicht wird. Das Goethe-Institut Barcelona übernimmt keine Haftung für die Werke.
 
5. Jury

Alle Werke werden von einer Jury, die sich aus Mitgliedern des Goethe-Instituts Barcelona sowie aus Künstlern und Kulturmanagern der Stadt zusammensetzt, bewertet.
 
6. Preise

Hauptpreis: ein Wochenende in Leipzig, sämtliche Kosten werden übernommen
Andere Preise: Gutscheine für kulturelle Einrichtungen (Museen und Theater) in Barcelona
Eine Barauszahlung der Preise ist nicht möglich. Der Gewinner akzeptiert notwendige Änderungen des Preises, die durch Faktoren bedingt sind, die außerhalb des Einflusses des Goethe-Instituts Barcelona liegen.
Die Jury behält sich das Recht vor, bei fehlendem Niveau der eingereichten Werke, Preise nicht zu vergeben.
 
7. Sonstiges

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Teilnahmebedingungen unwirksam, unzulässig oder undurchführbar sein oder werden, so lässt dies die Wirksamkeit der Teilnahmebedingungen im Übrigen unberührt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 08.04.2015 [Kommentare: 0]

    Schon gewusst? Im Reina Sofía wurden früher Kranke behandelt!

    In einem auffällig modern gestalteten Gebäude in Madrid wird zeitgenössische Kunst aus Spanien ausgestellt: Es handelt sich um das “Centro de Arte Reina Sofïa”, das “Museum und Kunstzentrum Reina Sofía” oder schlicht um „das Reina Sofía“. Es ist der letzte Bestandteil des am “Paseo del Prado” entstandenen “Paseo del Arte” und.. Artikel weiterlesen

  • 01.09.2014 [Kommentare: 0]

    NEWS: Neue Adresse des Goethe-Institut Barcelona

    Ab September bezieht das Goethe-Institut Barcelona eine neue Adresse. Das künftige Gebäude des Kulturinstituts der Bundesrepublik Deutschland befindet sich in der Calle Roger de Flor 224, ganz in der Nähe der emblematischen Sagrada Familia und mit sehr guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (200 Meter von der U-Bahnstation .. Artikel weiterlesen

  • 10.03.2014 [Kommentare: 0]

    NEWS: Barcelona aus Sicht der Obdachlosen - eine Stadtführung der ganz anderen Art

    Barcelona ist die erste Stadt in Spanien die Stadttouren anbietet, die von Obdachlosen geführt werden.Ein neu gegründetes soziales Unternehmen, 'Hidden City Tours', befindet sich im Herzens von Barcelona und bietet eine alternative Möglichkeit die mediterrane Hauptstadt auf andere Art kennen zu lernen und lädt .. Artikel weiterlesen

  • 24.02.2014 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Vicente Ferrer - ein Leben für die Armen

    Vicente Ferrer - mit diesem Namen verbindet man in Spanien ein Leben und einen Kampf für die ärmsten Gebiete des indischen Staates Andra Pradesh. Der Katalane, der am 9. April 1920 in Barcelona geboren wurde, kommt 1952 zum ersten Mal als jesuitischer Missionar nach Indien, wo er sich mit beispielloser Hingabe und Mut für d.. Artikel weiterlesen

  • 21.02.2014 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Vicente Ferrer - ein Leben für die Armen

    Vicente Ferrer - mit diesem Namen verbindet man in Spanien ein Leben und einen Kampf für die ärmsten Gebiete des indischen Staates Andra Pradesh. Der Katalane, der am 9. April 1920 in Barcelona geboren wurde, kommt 1952 zum ersten Mal als jesuitischer Missionar nach Indien, wo er sich mit beispielloser Hingabe und Mut für d.. Artikel weiterlesen

  • 13.11.2013 [Kommentare: 0]

    NUTZWERT: Der Kreis deutschsprachiger Führungskräfte in Barcelona “Ein Stück gelebtes Europa“

    Der „Kreis deutschsprachiger Führungskräfte“ blickt auf eine über 30jährige Geschichte zurück, seit 1980 ist er ein eingetragener Verein in Barcelona. Der immer noch attraktive Wirtschaftsstandort Katalonien und die Vorträge hochkarätiger Persönlichkeiten haben es erlaubt, dass der Kreis.. Artikel weiterlesen

  • 04.11.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Willen, Engagement und Kontinuität

    Ohne diese drei Worte wäre der Taschenspiegel nicht zu seiner 100. Ausgabe gekommen. Vor fast 17 Jahren setzt sich eine Handvoll Frauen in einer überdachten Veranda hin, um eine Herzensangelegenheit auf den Weg zu bringen. Endlich sollen die interessanten Erfahrungen, die sie hier gerade mit neugierigen Augen und Ohren gemacht .. Artikel weiterlesen

  • 13.02.2013 [Kommentare: 0]

    TIPP: Eine beeindruckende Initiative:  El Chiringuito de Dios – “Die Imbissbude Gottes”

    El Chiringtio de Dios befindet sich im Zentrum des Ravals, unweit von der neugebauten Filmoteca de la Generalitat entfernt, in der Calle Espalter 2.Der Chiringuito wurde vor ca.16 Jahren von Wolfgang Striebinger als Suppenküche eingerichtet, bald darauf gründete er mit Freunden einen Verein zur Unterstützung der sozialen Ge.. Artikel weiterlesen

  • 25.01.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Wer oder was ist eigentlich EMMA?

    Auch wenn die junge, deutsche Generation den Namen EMMA inzwischen unpopulär findet, Améli, Inés oder Lisa -Marie liegen hier eher im Trend, ist dem Deutschen der Name EMMA geläufig. Die Journalistin Alice Schwarzer wählte ihn für ihr feministisches Frauenmagazin, welches immerhin seit 1977 regelmäs.. Artikel weiterlesen

  • 16.01.2013 [Kommentare: 0]

    Wer oder was ist eigentlich EMMA?

    Auch wenn die junge, deutsche Generation den Namen EMMA inzwischen unpopulär findet, Améli, Inés oder Lisa -Marie liegen hier eher im Trend, ist dem Deutschen der Name EMMA geläufig. Die Journalistin Alice Schwarzer wählte ihn für ihr feministisches Frauenmagazin, welches immerhin seit 1977 regelmäs.. Artikel weiterlesen