Schon gewusst? Im Reina Sofía wurden früher Kranke behandelt!

08.04.2015 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

In einem auffällig modern gestalteten Gebäude in Madrid wird zeitgenössische Kunst aus Spanien ausgestellt: Es handelt sich um das “Centro de Arte Reina Sofïa”, das “Museum und Kunstzentrum Reina Sofía” oder schlicht um „das Reina Sofía“. Es ist der letzte Bestandteil des am “Paseo del Prado” entstandenen “Paseo del Arte” und vervollständigt den durch “Prado” und “Thyssen-Bornemisza” gebotenen Überblick über die Kunstgeschichte. Im Reina Sofía geht es um moderne und zeitgenössische Kunst sowie um die aktuellsten Strömungen und Tendenzen.

Neben Dauerausstellungen gibt es hier auch immer wieder Wechselexpositionen, die unter bestimmten thematischen Klammern stehen. Für viele Besucher dürfte aber Pablo Picassos “Guernica” die Hauptattraktion des Museums sein, ist es doch eines der berühmtesten Bilder der Welt. Neben dem Monumentalwerk sind auch Entwürfe und Planungsskizzen des Spaniers ausgestellt. Weitere bedeutende nationale und internationale Maler, die im “Reina Sofa” zu sehen sind, sind unter anderem Joan Miró, Salvador Dalí oder Henry Moore.

Allerdings gibt man sich hier nicht damit zufrieden, ein Museum für den allgemeinen Geschmack zu sein, man möchte der Öffentlichkeit Raum für Diskussionen bieten. Deshalb werden hier nicht nur rund 18 000 Werke ausgestellt, es wird ein umfassendes Programm an kulturellen Veranstaltungen geboten, mit denen das Museum Raum bietet für neue Erfahrungen, Reflexion, Debatten und Kritik und so einen neuen Blickwinkel auf die Kunstgeschichte ermöglicht.

Doch nicht nur die Künstler und Werke, die man im “Reina Sofía” findet, sind bedeutend, sondern auch das Museumsgebäude an sich ist bemerkenswert. Zum Zeitpunkt seiner Erbauung, im 18. Jahrhundert, war er ein Seitentrakt des gigantischen “Hospital General”, einem durch den italienischen Architekten Francesco Sabatini fertig gestellten Krankenhauskomplex. Nach dem Ende des Bürgerkriegs verlor dieses Gebäude seine Funktion als Krankenhaus und stand mehrere Jahrzehnte lang leer. Dank einer Bürgerinitiative bekam das Gebäude seine neue Bestimmung und so weihte die namensgebende spanische Königin Sofia gemeinsam mit König Juan Carlos I. am 10. September 1992 das neue Kunstzentrum ein. Dies erkennt man heute schon von weitem: Von der Metrostation “Atocha” kommend begibt man sich in die “Calle Santa Isabel” und sieht sofort die außergewöhnliche Fassade des Gebäudes: Vor dem großen, unauffälligen Betongebäude sind Aufzüge in einem Glaskomplex zu sehen.

2005 wurde zudem das moderne, rote Zusatzgebäude fertiggestellt. Designed von Jean Nouvel beinhaltet dieses Gebäue ein Auditorium, eine Bibliothek, ein Büchergeschäft und Platz für kurzzeitige Ausstellungen. Die neue Ausstellungsfläche beträgt gigantische 29.000 Quadratmeter, mit dem Centre Pompidou in Paris als unerreichtem Vorbild.

Ein Besuch im “Reina Sofía” ist also in jeder Hinsicht lohnenswert: Neben fantastischen Bildern von grossartigen Künstlern lädt allein das Gebäude mit seinen großen, offenen Räumen und hohen Decken mit einem geräumigen Innenhof mit Skulpturen zum Schlendern und Durchwandern ein.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 05.01.2021 [Kommentare: 0]

    Xacobeo 2021, das Heilige Compostelanische Jahr

    Der Weg ist das Ziel! Hunderttausende von Menschen pilgern jedes Jahr nach Camino de Santiago, sei es aus persönlichen religiösen oder kulturellen Gründen. Kaum zu glauben, aber Santiago ist die drittwichtigste Pilgerstätte der Christen auf der Welt. Davor rangieren lediglich die Städte Rom und Jerusalem. Santiago heißt übersetzt Sankt .. Artikel weiterlesen

  • 02.11.2020 [Kommentare: 0]

    César Manrique, der geniale Künstler und Architekt von Lanzarote

    César Manrique (1919 – 1992) wurde in Arrecife auf Lanzarote, geboren, auf der Vulkaninsel im Atlantik, die kein anderer Künstler mit seinem Lebenswerk so geprägt hat wie er. Aufgewachsen war er mit seinen Eltern und drei Geschwistern und in Puerto Naos, dem alten Hafen von Arrecife. Nach der Schule studierte er Bauingenieurwesen auf .. Artikel weiterlesen

  • 09.10.2020 [Kommentare: 0]

    Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

    Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr ironische Cartoon-Mädchen? Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer, verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität und die Gründe für Ungerechtigkeit .. Artikel weiterlesen

  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Ausschreibung: Künstlerresidenzen Goethe-Institut Casa Planas Mallorca

    Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm geht in die zweite Auflage. Ab sofort können Künstler*innen sich für das Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte, die die kulturellen .. Artikel weiterlesen

  • 17.01.2020 [Kommentare: 0]

    Kultureller Zugewinn: Die Real Audiencia von Sevilla

    Die „Real Audiencia de Sevilla“, ein emblematisches Gebäude aus dem späten 16. Jahrhundert, befindet sich auf der Plaza de San Francisco vor der Renaissance-Fassade des Rathauses. Es ist mit seinen 12.000 Quadratmetern zur großen kulturellen Mitte der andalusischen Hauptstadt geworden - für bildende Kunst, Literatur, Theater und Musik. .. Artikel weiterlesen

  • 16.09.2019 [Kommentare: 0]

    Potsdam Arte va a Barcelona

    Victor Paul Lochmann (20), Berliner, hat eine enge Verbindung zu Barcelona und den Balearen. Mit 2 Jahren ging er in den spanischen Kindergarten in Jesus (Ibiza) und anschließend auf die spanische Schule Mestral (Ibiza). Danach erlaubte er sich einen ca. 1 1/2jährigen Zwischenstopp auf der spanischen Europaschule in Berlin Charlottenburg .. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

    Die Meninas von Velázquez auf den Straßen von Madrid

    Rund 80 Meninas von Velázquez sind seit Mitte April auf den Straßen, Plätzen und an anderen bekannten Schauplätze von Madrid zu bewundern. Die Straßenausstellung gibt wieder, wie Ihre Erschaffer – zahlreiche Persönlichkeiten aus Film, Sport und Kunst – die Stadt Madrid sehen. In ihren Aussagen soll die Vielfalt Madrids widerspiegelt.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen