NEWS: Willen, Engagement und Kontinuität

04.11.2013 - Ina Laiadhi / Taschenspiegel 

Ohne diese drei Worte wäre der Taschenspiegel nicht zu seiner 100. Ausgabe gekommen. Vor fast 17 Jahren setzt sich eine Handvoll Frauen in einer überdachten Veranda hin, um eine Herzensangelegenheit auf den Weg zu bringen. Endlich sollen die interessanten Erfahrungen, die sie hier gerade mit neugierigen Augen und Ohren gemacht haben, auf dem Papier mit anderen geteilt werden. Die multidisziplinären Redakteurinnen schaffen sich diese Plattform aber auch deshalb, um eigene Texte regelmäßig und eigenverantwortlich zu veröffentlichen. Wir stellen uns immer wieder der Herausforderung, eine gleichbleibend hohe Qualität abzuliefern. Inzwischen ist der Taschenspiegel eine Zeitschrift in Katalonien, die nicht zu umgehen ist. An diesem berüchtigten Tag erhoffte allerdings niemand von uns einen so kontinuierlichen Erfolg dieses ehrenamtlichen Projekts.

2011 bekommt die Zeitschrift ein Facelifting und den Namen TaschenSpiegel. Ab da wird’s richtig bunt. Und in der aufgemöbelten Webseite spiegeln wir, was um uns herum passiert, wo man sich begegnen kann und wer aktiv ist: in Katalonien, in Sachen internationaler Kultur, im modernen Leben, in Barcelona, nicht nur für Frauen. Das alles tun wir auf unsere Art, indem wir zusammentragen, was wir in unserer geografischen oder gesellschaftlichen Umgebung sehen und wahrnehmen. Viele Fachfrauen, die nach Barcelona gekommen sind, stellen ihre eigene Karriere eine Zeitlang hinter die Mission des Gatten hintan, um die Familie nicht auseinanderzureißen. Von ihren Kenntnissen und Interesse profitieren wir von Anfang an. Inzwischen nutzen nicht nur wir selbst diese Plattform, sondern auch versierte Gastschreiber und -schreiberinnen veröffentlichen Fachartikel im Taschenspiegel. So können und wollen wir Leser und Leserinnen mit neuen Themen oder Perspektiven überraschen. Integration und Verständigung zwischen den Kulturen in Europa sind uns besonders wichtig, auch wenn letztere in kleinen Schritten vorangehen. Wie sagt doch der besonnene Westfale: langsam patt kommt auch zur Stadt…
Noch immer gibt es vieles aus Katalonien zu berichten. Der Stoff geht nicht aus. Wer Lust zum Schreiben hat, soll sich auf jeden Fall bei uns melden.
Wer unser Projekt sponsern möchte, ist ebenso willkommen.

Daten und Fakten
- Herausgeber: der nicht gewinnorientierte Verein Kulturales
- Gründung Anfang 1997 als La Bruja
- Seit 2011 Taschenspiegel
- Ca. 1700 Seiten Infos, Interviews, Ausflugtipps, Traditionen, europäische Kultur, - Gesundheit, Tipps, Veranstaltungskalender vieler deutschsprachigen Institutionen
Ärzte- und Expertenliste
- Verdreifachung der Seitenanzahl in 16 Jahren
- Auflagenhöhe Print 750 Stück, PDF-Versand
- 48 Redaktionsmitglieder über den Gesamtzeitraum & dreimal so viele GastschreiberInnen
- 4 Layouts schwarz auf gelb oder in Farbe
- 350 Redaktionssitzungen
- 3 Relaunches des Internetauftritt

Das Redaktionsteam des Taschenspiegel bedankt sich für die vielen Glückwünsche! Die zahlreich erschienenen Gäste machten unsere Feier anlässlich unserer einhundertsten Ausgabe am 29.Oktober im Círculo del Arte im Born zu einem vollen Erfolg.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 05.01.2021 [Kommentare: 0]

    Xacobeo 2021, das Heilige Compostelanische Jahr

    Der Weg ist das Ziel! Hunderttausende von Menschen pilgern jedes Jahr nach Camino de Santiago, sei es aus persönlichen religiösen oder kulturellen Gründen. Kaum zu glauben, aber Santiago ist die drittwichtigste Pilgerstätte der Christen auf der Welt. Davor rangieren lediglich die Städte Rom und Jerusalem. Santiago heißt übersetzt Sankt .. Artikel weiterlesen

  • 17.01.2020 [Kommentare: 0]

    Kultureller Zugewinn: Die Real Audiencia von Sevilla

    Die „Real Audiencia de Sevilla“, ein emblematisches Gebäude aus dem späten 16. Jahrhundert, befindet sich auf der Plaza de San Francisco vor der Renaissance-Fassade des Rathauses. Es ist mit seinen 12.000 Quadratmetern zur großen kulturellen Mitte der andalusischen Hauptstadt geworden - für bildende Kunst, Literatur, Theater und Musik. .. Artikel weiterlesen

  • 02.10.2015 [Kommentare: 0]

    2075: Das Goethe Institut der Zukunft

    Anlässlich des 60. Geburtstags des Goethe-Instituts Barcelona veranstalten wir den Foto-, Video- und Kunstwettbewerb „2075: Das Goethe-Institut der Zukunft“. Wir suchen Werke, welche die futuristische Version der Institution zeigen, um im Institut ausgestellt zu werden und um einen der zahlreichen Wettbewerbspreise zu gewinnen. Die.. Artikel weiterlesen

  • 08.04.2015 [Kommentare: 0]

    Schon gewusst? Im Reina Sofía wurden früher Kranke behandelt!

    In einem auffällig modern gestalteten Gebäude in Madrid wird zeitgenössische Kunst aus Spanien ausgestellt: Es handelt sich um das “Centro de Arte Reina Sofïa”, das “Museum und Kunstzentrum Reina Sofía” oder schlicht um „das Reina Sofía“. Es ist der letzte Bestandteil des am “Paseo del Prado” entstandenen “Paseo del Arte” und.. Artikel weiterlesen

  • 01.09.2014 [Kommentare: 0]

    NEWS: Neue Adresse des Goethe-Institut Barcelona

    Ab September bezieht das Goethe-Institut Barcelona eine neue Adresse. Das künftige Gebäude des Kulturinstituts der Bundesrepublik Deutschland befindet sich in der Calle Roger de Flor 224, ganz in der Nähe der emblematischen Sagrada Familia und mit sehr guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (200 Meter von der U-Bahnstation .. Artikel weiterlesen

  • 10.03.2014 [Kommentare: 0]

    NEWS: Barcelona aus Sicht der Obdachlosen - eine Stadtführung der ganz anderen Art

    Barcelona ist die erste Stadt in Spanien die Stadttouren anbietet, die von Obdachlosen geführt werden.Ein neu gegründetes soziales Unternehmen, 'Hidden City Tours', befindet sich im Herzens von Barcelona und bietet eine alternative Möglichkeit die mediterrane Hauptstadt auf andere Art kennen zu lernen und lädt .. Artikel weiterlesen

  • 24.02.2014 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Vicente Ferrer - ein Leben für die Armen

    Vicente Ferrer - mit diesem Namen verbindet man in Spanien ein Leben und einen Kampf für die ärmsten Gebiete des indischen Staates Andra Pradesh. Der Katalane, der am 9. April 1920 in Barcelona geboren wurde, kommt 1952 zum ersten Mal als jesuitischer Missionar nach Indien, wo er sich mit beispielloser Hingabe und Mut für d.. Artikel weiterlesen

  • 21.02.2014 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Vicente Ferrer - ein Leben für die Armen

    Vicente Ferrer - mit diesem Namen verbindet man in Spanien ein Leben und einen Kampf für die ärmsten Gebiete des indischen Staates Andra Pradesh. Der Katalane, der am 9. April 1920 in Barcelona geboren wurde, kommt 1952 zum ersten Mal als jesuitischer Missionar nach Indien, wo er sich mit beispielloser Hingabe und Mut für d.. Artikel weiterlesen

  • 13.11.2013 [Kommentare: 0]

    NUTZWERT: Der Kreis deutschsprachiger Führungskräfte in Barcelona “Ein Stück gelebtes Europa“

    Der „Kreis deutschsprachiger Führungskräfte“ blickt auf eine über 30jährige Geschichte zurück, seit 1980 ist er ein eingetragener Verein in Barcelona. Der immer noch attraktive Wirtschaftsstandort Katalonien und die Vorträge hochkarätiger Persönlichkeiten haben es erlaubt, dass der Kreis.. Artikel weiterlesen

  • 13.02.2013 [Kommentare: 0]

    TIPP: Eine beeindruckende Initiative:  El Chiringuito de Dios – “Die Imbissbude Gottes”

    El Chiringtio de Dios befindet sich im Zentrum des Ravals, unweit von der neugebauten Filmoteca de la Generalitat entfernt, in der Calle Espalter 2.Der Chiringuito wurde vor ca.16 Jahren von Wolfgang Striebinger als Suppenküche eingerichtet, bald darauf gründete er mit Freunden einen Verein zur Unterstützung der sozialen Ge.. Artikel weiterlesen