HINTERGRUND: Das INE deckt auf: 3,44 Millionen Wohnungen stehen in Spanien leer

03.05.2013 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

Immobilienkrise in Spanien? Die neuesten Statistiken decken unglaubliche Zahlen auf: Ende November 2011 gab es insgesamt 25,2 Millionen Haushalte, was einen Anstieg von 20,3 Prozent in den letzten zehn Jahren bedeutet. 13,7 Prozent, das heisst 3,4 Millionen, davon standen leer. Dies hat das “Instituto Nacional de Estadística” (INE - Nationales Statistikinstitut) Mitte April veröffentlicht.

Ende November 2011 gab es in Spanien 46,8 Millionen Einwohner, was bedeutet, dass die Bevölkerung seit 2001 um 14,6 Prozent gewachsen ist. Der Zuwachs der Haushalte stieg um ganze 20,3 Prozent, was ein krasses Missverhältnis bedeutet.

Andalusien gehört zu den autonomen Regionen Spaniens, die am meisten von leer stehenden Behausungen betroffen ist. Hier wurden 18,5 Prozent unbewohnter Wohnungen registiert. Es folgen Valencia (14,7 Prozent) und Katalonien (13 Prozent). Galizien mit 8,7 Prozent und Madrid (7,6 Prozent) bilden die Schlusslichter in dieser Auswertung.

Die Statistik des INE deckt noch weitere interessante Fakten auf: 21,4 Prozent der unbewohnten Wohnungen befinden sich in Gebäuden, die in den letzten zehn Jahren gebaut wurden. 40,4 Prozent waren weniger als 30 Jahre alt, 70,3 Prozent weniger als 50 Jahre.

Aufschlussreich ist auch, dass sich der Hauptanteil von Zweitwohnsitzen vor allem auf die Küstenregionen konzentriert. So vereinen Andalusien, Katalonien und die autonome Region Valencia mit insgesamt 47,7 Prozent fast die Hälfte aller registrierten Zweitwohnsitze auf sich. Dies ist sicher ihrer Lage und den damit verbundenen Sommerferienwohnungen zuzuschreiben.

Von 2002 bis 2011 wurden in Spanien 1,5 Millionen Gebäude errichtet. 2005 und 2006 waren dabei die beiden Jahren, in denen der grösste Bauboom herrschte (14,6 bzw. 13 Prozent aller Bauten).

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 11.02.2021 [Kommentare: 0]

    Barcelona Reiseführer: Die besten Wohnviertel

    Barcelona ist eine Stadt mit vielen verschiedenen, vielfältigen Vierteln. Wenn Sie in Barcelona wohnen möchten, erfahren Sie hier mehr über die tollen Viertel, in denen man leben kann. Barcelona ist eine wunderbar vielfältige Stadt, die ihre reiche Geschichte mit modernem Design verbindet. Die katalanische Hauptstadt ist dank .. Artikel weiterlesen

  • 20.05.2020 [Kommentare: 0]

    Corona-Lockerungen in Spanien

    Die spanische Regierung hat einen Lockerungsplan entwickelt, der in 4 Phasen untergeteilt ist mit folgende Startdaten: Phase 0 ab Montag, 4. Mai, Phase 1 ab 11. Mai, Phase 2 ab 25 Mai und Phase 3 ab 8. Juni. Dennoch schreiten nicht alle Regionen gleich schnell voran, da für einen Phasenwechsel bestimmte Punkte erzielt werden müssen. Jede.. Artikel weiterlesen

  • 10.03.2018 [Kommentare: 0]

    Praktische Infos für einen Auslandsaufenthalt in Madrid

    Zimmersuche. Wenn man nicht zufällig das Glück hat, im Vorhinein über Bekannte oder vertrauenswürdige Kontakte ein Zimmer in Madrid vermittelt zu bekommen, empfiehlt es sich, erst vor Ort mit der Suche zu beginnen. Man sollte das Zimmer nämlich in jedem Fall vor Abschluss des Mietvertrags gesehen haben, da es vorkommen kann, dass die.. Artikel weiterlesen

  • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

    Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

    Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

  • 26.10.2016 [Kommentare: 0]

    Garantiert biologisch aufbaubar!

    Dass Deutsche in Spanien gerne sesshaft werden, ist nicht zu leugnen. Etwa eine halbe Million lebt angeblich auf der sonnigen Halbinsel, viele haben hier ein bleibendes Zuhause gefunden und Familien gegründet. Aber wer bleibt, will auch ein Nest bauen: laut Eurostat lebt mehr als die Hälfte der Deutschen in Einfamilienhäusern, wiederum.. Artikel weiterlesen

  • 19.10.2016 [Kommentare: 0]

    Nebenverdienst durch Airbnb: Verschärfte Bedingungen für die Wohnungsvermietung in Spanien

    Der spanische Tourismussektor boomtDas Jahr 2016 zeichnet sich als Rekordjahr für den spanischen Tourismussektor ab. Seit der gestiegenen Terrorgefahr in anderen beliebten mediterranen Reisezielen wie der Türkei, Ägypten oder Tunesien, reisen viele Urlauber bevorzugt nach Spanien. Der Verbund aus den wichtigsten Unternehmen des Sektor.. Artikel weiterlesen

  • 16.07.2016 [Kommentare: 0]

    Garantiert biologisch aufbaubar!

    Dass Deutsche in Spanien gerne sesshaft werden, ist nicht zu leugnen. Etwa eine halbe Million lebt angeblich auf der sonnigen Halbinsel, viele haben hier ein bleibendes Zuhause gefunden und Familien gegründet. Aber wer bleibt, will auch ein Nest bauen: laut Eurostat lebt mehr als die Hälfte der Deutschen in Einfamilienhäusern, wiederum.. Artikel weiterlesen

  • 08.01.2015 [Kommentare: 0]

    Eine Ära geht zu Ende: der Ablauf des städtischen Mietgesetzes gefährdet Tausende Arbeitsplätze

    Der 1. Januar - ein Tag, an dem viele Menschen mit guten Vorsätzen in ein neues Jahr starten und Dinge in ihrem Leben verändern wollen. Doch manchmal ändern sich die Dinge auch ganz von selbst, ohne eigenes Zutun, ob man will oder nicht. So ist es vielen Kaufleuten in Spanien ergangen: Mit Beginn des Monats sind ihre Verträge ausgelaufen,.. Artikel weiterlesen

  • 19.08.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Wolkenkratzer gebaut, Fahrstuhl vergessen

    47 Stockwerke, 188 Meter Höhe - der gewaltige Doppelturm im spanischen Benidorm sollte als höchstes Wohngebäude der Europäischen Union glänzen. Sonderlich viel Prestige wird der Mega-Bau allerdings nicht einbringen. Die oberen 27 Stockwerke können nun zu Fuß erklommen werden - die Architekten haben den .. Artikel weiterlesen

  • 08.05.2013 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Spanien: Wohnung gepfändet – Schulden bei der Gemeinschaft

    Die spanischen Banken, die in den letzten Jahren Tausende von Wohnungen gepfändet haben, weil die Eigentümer ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen konnten, schulden ihrerseits Millionenbeträge an die Verwalter der Eigentümergemeinschaften. Die Rede ist von mindestens 250 Millionen Euro, die einige Verwalter jetzt versuch.. Artikel weiterlesen