Valencias Reisanbaugebiete und sein weißes Korn

25.09.2020 - Spanien auf Deutsch 

In Spanien gibt es über das Land verteilte Reisanbaugebiete, die bekanntesten sind die drei geschützten Anbaugebieten D.O.(Denominación de Origen) Calasparra (Murcia), Valencia, Delta del Ebro, doch auch in Sevilla, Murcia und Extremadura, sowie Aragon, Navarra, auf den Balearen und den beiden Castillas wird Reis kultiviert.
Reis ist ein Klassiker in der valencianischen Küche: Paella, Reis mit Brühe, gebackener Reis, der arroz de Senyoret und die verschiedensten Süßspeisen mit Reis, um nur einige zu nennen.

Mit dem Ziel, die valencianische Reiswelt für alle zugänglich zu machen, wurden die Rutas del arroz geschaffen. Dies ist ein Projekt, das von der Federación Empresarial de Hostelería de Valencia (FEHV) in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband und dem Bezirksrat von Valencia ins Leben gerufen wurde.

Reisfelder so weit das Auge reicht
Der Naturpark Albufera liegt nur 12 km südlich von Valencia und hat den größten Süßwassersee Spaniens. Er gilt als Paradies für Zugvögel und andere einheimische Vogelarten.
Beachtenswert sind die enormen Ausdehnungen der Reisfelder, die einen Großteil des Naturparks ausmachen; zu Fuß zu erkunden, mit dem Fahrrad, zu Pferd oder mit dem Boot. Es ist eine Augenweide für jedermann und ein Muss für Naturliebhaber und Vogelbeobachter. Fotografen kommen ganz auf ihre Kosten.
Kurze Reiskunde: Reis wird im Frühling gepflanzt, im Sommer wächst er, im Herbst wird er geerntet und im Winter ruhen die Felder, um die Aussaat für den nächsten Frühling wieder vorzubereiten.

Albufera kommt aus dem arabischen „al-buhayra“ und bedeutet ‚das kleine Meer‘. Es ist das bekannteste Küstenfeuchtgebiet von Valencia, welches aus 6 kleinen Inseln, auch Matas genannt, besteht.
Albufera befindet sich nur 10 km südlich von Valencia, ist somit gut für einen Tagesausflug von Valencia aus zu erreichen.
Der Naturparkt hat eine Ausdehnung von 24 km² und ist von mehr als 200 km² Reisfeldern umgeben.

Die Routen
El Palmar und El Saler sind die zwei Städte die in der Nähe des Naturparks liegen. Ein Ausflug lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Racó de l'Olla (die rote Route): Es liegt zwischen La Devesa und l'Albufera und ist eine Art Übergangszone zwischen beiden Gebieten. Ein Ort von hohem botanischem und faunistischem Interesse.

Na Molins (die grüne Route): diese Route ist ein 25 km langer Rundweg mit dem Ausgangspunkt in El Palmar; also entweder was für die Hartgesottenen per pedes (ca. 5 Stunden), oder mit dem Fahrrad oder Auto (ca. 2 Stunden).

Port de Catarroja (die blaue Route): Der kleine Hafen von Catarroja ist eine der schönsten Ecken der Provinz Valencia, einer der Hauptzugänge zum Naturpark Albufera. Von dort aus kann man eine kürzere Route zu Fuß laufen oder auch per Bootsfahrt durch die Sumpf- und Reisfelder.

Dunas del dosel de Cullera (die gelbe Rute): Es ist ein schmaler Dünenstreifen, der von Mareny de San Lorenzo bis zum Leuchtturm von Cullera führt; ein völlig jungfräuliches Gebiet, in dem man eine große Vielfalt natürlicher Lebensräume genießen kann.

Marjales de sueca: Um dieses Gebiet zu erreichen und ohne sich zu verlaufen, ist es am besten die Straße von El Perelló aus zu fahren in Richtung Muntanyeta dels Sants. Von dort aus kann man verschiedene Wege gehen.

Estany de la Plana: befindet sich in dem Gebiet Marjales de Sueca. Auf derselben Straße, die zum Muntanyeta dels Sants führt, vorbei an der Wasseraufbereitungsanlage und dann nach rechts, befindet sich die Estany de la Plana. Ort, von dem man sehr gut Wasservögel beobachten kann.

Vedat de Cullera: Um die Vedat de Cullera gut zu sehen, ist es ratsam, bis zu der Kapelle dels Sants en La Pedra de Cullera zu gehen.

Mehr Informationen zu den Reisrouten hier.

Auch ein Besuch in einem der Reismuseen in Valencia ist lohnenswert:
Valencia Reismuseum
Museu de l'Arrós de Suec
Reismuseum von Cullera

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 03.09.2020 [Kommentare: 0]

    Radar COVID, die Corona-Warn-App in Spanien

    „Radar COVID" soll Nutzer warnen, wenn sie direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten.RadarCOVID, die Corona-Warn-App für Mobiltelefone, hatte Anfang August die Testphase auf La Gomera erfolgreich bestanden und steht seitdem den autonomen Regionen zur Verfügung. Es ist eine spanienweite Initiative, doch die technische Umsetzung der.. Artikel weiterlesen

  • 21.08.2020 [Kommentare: 0]

    Weinland Spanien – kleine Weinkunde

    Durch verschiedene Neuregelungen und Strukturveränderungen haben spanische Weine sehr an Qualität gewonnen, insbesondere in den letzten Jahren. Herausragend, beliebt und konkurrenzfähig. Es sind international gefragte und anerkannte Weine - in Europa und der ganzen Welt. Gehört haben Sie die Bezeichnungen sicherlich schon oft, aber.. Artikel weiterlesen

  • 03.08.2020 [Kommentare: 0]

    Das bringt Unglück: Aberglaube in Spanien

    Die Spanier sind vor den Italienern, Deutschen und Franzosen die abergläubischsten Europäer. Über 60% der Bevölkerung gibt an, Aberglauben zu haben.Schwarze Katze Für viele Leute bedeutet es Pech, wenn eine schwarze Katze ihren Weg kreuzt. In der katholischen Religion ist die Farbe Schwarz ein negatives Symbol. Diese Farbe .. Artikel weiterlesen

  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 01.07.2020 [Kommentare: 0]

    Pisto Manchego – der Klassiker der spanischen Gastronomie

    Das traditionelle Pisto Manchego besteht, wie der Name schon andeutet, aus grünem Spitzpaprika (pimiento) und reifen Tomaten (tomate). Es stammt aus der einfachen Küche der La Mancha-Bauern, die in knappen Zeiten aus dem saisonalen Gemüse ein sofrito (Soße aus in Öl angebratenen Zwiebeln oder Tomaten zum Würzen von Speisen) bereiteten. .. Artikel weiterlesen

  • 18.06.2020 [Kommentare: 0]

    Spanien führt die Grundsicherung ein

    Die Zahl der Hilfesuchenden in Spanien hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen; erst 2008 rutschte Spanien in eine Rezession aufgrund der globalen Finanzkrise und nun wird das Land von der Corona-Krise stark gebeutelt. Die Arbeitslosenquote spricht für sich: Spanien hat mit 19% (Berechnung für dieses Jahr) die zweithöchste.. Artikel weiterlesen

  • 10.06.2020 [Kommentare: 0]

    Falken, die Wächter am Himmel von Madrids Flughafen

    An Flughäfen geraten immer wieder Vögel in die Triebwerke der Flugzeuge und können zu gefährlichen Zwischenfällen bei Lande- und Startmanövern führen, im schwersten Fall sogar zu einem Triebwerksausfall. Vogelkolonien in unmittelbarer Nähe der Landebahnen sind ein ernstes Risiko für die Flugsicherheit. Um dieser Bedrohung auf natürliche.. Artikel weiterlesen

  • 03.06.2020 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmer in Spanien: Anja Schneider Coaching

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Menschen hoffentlich zufriedener und glücklicher;-) Die zentrale Frage meiner Arbeit lautet: „Wie kann ich Menschen zu mehr Zufriedenheit und Erfolg im Beruf verhelfen und sie damit glücklicher machen?“. Ausgehend von dieser Frage unterstütze ich als persönliche Beraterin in allen Phasen des beruflichen .. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Alarmzustand zum fünften Mal verlängert

    Corona-Massnahmen werden teilweise aufgehobenIm Staatsanzeiger wurde heute die Zustimmung des spanischen Kongresses zur fünften Verlängerung des Alarmzustands bis zum 07. Juni bekanntgemacht. Gleichzeitig werden Details zur Umsetzung des Vier-Phasen-Plans zur Lockerung der Beschränkungen geregelt. Zudem sollen die Fristen in Justiz un.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Ausschreibung: Künstlerresidenzen Goethe-Institut Casa Planas Mallorca

    Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm geht in die zweite Auflage. Ab sofort können Künstler*innen sich für das Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte, die die kulturellen .. Artikel weiterlesen