Interview mit Sarah Kusnadi, eine deutschsprachige Unternehmerin in Barcelona

28.04.2015 - Barcelona für Deutsche 

Was macht Ihr Unternehmen?
Ich habe vor wenigen Monaten einen Online-shop für Kamera-Accessoires gegründet
(www.cameragems.com). CameraGems hat modische Kamerataschen, Kameragurte und
diverse Accessoires im Angebot und ist dreisprachig (Spanisch, Deutsch und Englisch).

Wie entstand Ihre Unternehmensidee?
Ich habe vor ein paar Jahren angefangen, mich für die Fotografie zu interessieren, eine
Spiegelreflexkamera gekauft und dann schnell gemerkt, dass das Angebot an schönen und
erschwinglichen Taschen und Gurten sehr bescheiden ist. Vor allem hier in Spanien gibt es
eigentlich nicht wirklich Online-shops mit ansprechendem Angebot moderner, eben auch
femininer Artikel. Ich habe versucht, vor Ort fündig zu werden aber das Einzige, was man
bekommt, sind diese typischen, schwarzen Gurte und Taschen aus Trekkingmaterial. Viele
wissen gar nicht, dass es wunderschöne, farbenfrohe Accessoires für Kameras gibt. Aus der
eigenen „Not“ ist dann quasi die Geschäftsidee entsprungen.

Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen?
Ich hatte Freunde in Barcelona und kannte die Stadt von Besuchen. Es war quasi Liebe auf
den ersten Besuch. 2007 habe ich dann Erasmus hier gemacht. Da habe ich schon
entschieden, nach meinem Studium hierherzukommen und habe dann auch die
Diplomarbeit in Barcelona geschrieben. Das war 2009. Seitdem lebe ich sehr glücklich hier
und naja, die Liebe tat dann sein Übriges.

Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn?
Wahrscheinlich die Sprache...mein Spanisch war anfangs noch nicht so gut, das hat
manchmal zu Missverständnissen geführt. Und vielleicht auch der Alltag. Barcelona ist eine
Stadt die niemals schläft, wenn man nicht aufpasst, ist man plötzlich 45 und immer noch
am Feiern.

Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch?
Ich würde sagen, ich spreche mittlerweile fliessend Spanisch. Katalanisch verstehe ich
vielleicht zu 80%, spreche es aber nicht.

Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte?
Durch Mund-zu-Mund-Propaganda, persönliche Kontakte und natürlich Internet.

Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?
Mein Online-shop wird momentan auf Spanisch, Deutsch und Englisch angeboten, weil dies
die Sprachen sind, die ich auch selber beherrsche. Katalanisch habe ich erst einmal nicht
eingeplant, einfach aus dem Grunde, dass ich für jede Übersetzung und neuen Text fremde
Hilfe benötigen würde.

Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will?
Auf jeden Fall fortgeschrittene Sprachkenntnisse, es darf wirklich niemand erwarten, hier
nur mit Englisch irgendwie durchzukommen. Die Bürokratie ist hier ganz schön kompliziert.
Gute Kontakte sind unheimlich wichtig und Durchhaltevermögen sowie die Bereitschaft,
sich mit Mentalitätsunterschieden zu arrangieren.

Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?
Deutschland ist ein Land, welches sich eher an Normen und Regeln hält. Das ist hier
anders. Da ist eine „Absprache“ eher eine Empfehlung als eine Verpflichtung. Hier wird viel
mehr Wert auf gegenseitiges Vertrauen gelegt und ohne persönliche Beziehungen und
Kontakte kommt man hier schwer voran.

Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern?
Wenn man erst einmal mit Katalanen warm geworden ist, schätze ich besonders ihre
Gastfreundlichkeit und das herzliche und hilfsbereite Wesen. Katalanen sind nämlich besser
als ihr Ruf. Ich mag an Barcelona, dass es so international ist und man viele tolle undinteressante Menschen kennenlernt, viele kreative Menschen. Und das Klima ist
unschlagbar. Ich staune darüber immer noch.

Gibt es etwas, das Sie hier stört?
Klar, aber ich glaube, es stören einen immer Kleinigkeiten, egal wo man nun gerade lebt.
Die Korruption und Arbeitslosigkeit sind wahrscheinlich zwei der Dinge, die mich am
meisten stören.

Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können.
Jeden Tag als erstes aus dem Fenster schauen und das Wetter „checken“, der Drang, nach
draussen zu gehen, wenn die Sonne scheint, Frühstücken, Apfelschorle selber mixen.

Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?
Foc i Oli in Calle Aribau 91. Dort gibt es die besten Bocadillos und Hamburger, ausserdem
als Spezialität das uruguayische Chivito. Das Lokal ist sehr klein und immer voll, die
Bedienung unheimlich nett und das Essen superlecker.

Haben Sie eine Hotelempfehlung?
Vielleicht Hotel Praktik Bakery, da gehe ich manchmal einen Kaffee trinken und es schaut
sehr nett aus.

Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?
Oh, das ist schwierig, da gibt es so viele...Ich fahre gern zum Spazierengehen in den Wald
im Collserola, Gracia ist eines meiner Lieblingsstadtviertel, Montgat mein Lieblingsstrand in
der Nähe von Barcelona.

Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?
Meine Familie und Freunde. Und Brot.

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 19.05.2021 [Comentarios: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Svenja Werner, Rechts- und Steuerberatung für Ausländer und Expats in Spanien

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Hauptsächlich Steuerberatung, Vorbereitung von Steuererklärungen, Hilfe bei Behördengängen für Ausländer und Expats in Spanien. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Es gibt viele Ausländer, die in Spanien leben oder sich hier niederlassen wollen. Bei den meisten ist das Spanischniveau (noch).. más

  • 19.04.2021 [Comentarios: 0]

    Majorica, edler Perlenschmuck von der Insel Mallorca

    Wer kennt sie nicht, die edlen Kunstperlen der Firma Majorica. In dem kleinen Ort Manacor, ca. 1 Std. östlich von Palma de Mallorca entfernt, werden die Kunstperlen seit über einem Jahrhundert hergestellt. Es begann mit dem deutschen Ingenieur Eduard Friedrich Hugo Heusch der 1890 das weltweit erste Patent zur Herstellung künstlicher.. más

  • 03.06.2020 [Comentarios: 0]

    Deutsche Unternehmer in Spanien: Anja Schneider Coaching

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Menschen hoffentlich zufriedener und glücklicher;-) Die zentrale Frage meiner Arbeit lautet: „Wie kann ich Menschen zu mehr Zufriedenheit und Erfolg im Beruf verhelfen und sie damit glücklicher machen?“. Ausgehend von dieser Frage unterstütze ich als persönliche Beraterin in allen Phasen des beruflichen .. más

  • 18.02.2020 [Comentarios: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Psychotherapie- Praxis Nadine Rutow

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete Psychotherapie auf Deutsch, Spanisch und Englisch an. Ich bin Psychologin und ausgebildete systemische und humanistische Therapeutin und arbeite mit Paaren, Familien und in Einzeltherapie. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Lange Zeit habe ich angestellt in einem anderen Zentrum .. más

  • 02.12.2019 [Comentarios: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Fenita Dyckerhoff, Fenita’s Pastries

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete hausgemachte Kuchen und Desserts für Leute in Barcelona an. Auf meiner Webseite kann man sich meine Produkte anschauen und dann bei mir bestellen. Ich biete außerdem die Möglichkeit an, Produkte persönlicher zu gestalten – verschiedene Dekorationen oder auch Variationen der Geschmäcker. 2. Wie.. más

  • 04.11.2019 [Comentarios: 0]

    SERIE: Deutschsprachige Unternehmerin in Kalalonien - Katherin Wermke, Barcelona Photographer

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Wir bieten seit 2005 spanienweit professionelle Foto-und Videoserviceleistungen an. Ausserdem organisieren wir monatlich Fotoworkshops in den Spezialisierungen Lichtsetzung und Street-Fotografie, auf Spanisch, Englisch und Deutsch. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Mein Unternehmen heißt Barcelona .. más

  • 02.05.2019 [Comentarios: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Gerhard Stamm Generaldirektor der Stamm Consulting Group

    Mit spanischem Geist und deutscher Methodik. Stamm Consulting Group ist ein Beratungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat Unternehmen zu helfen ihre Prozesse und operationalen Abläufe zu optimieren, um die Ergebnisse zu verbessern. Wir reden mit dem CEO, Gerhard Stamm, um aus erster Hand zu erfahren, was seine Tätigkeit ausmacht.. más

  • 23.02.2018 [Comentarios: 0]

    Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. más

  • 14.02.2018 [Comentarios: 0]

    Unbezahlte Überstunden in Spanien

    Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. más

  • 17.04.2017 [Comentarios: 0]

    Amazon baut Standort Spanien aus

    Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. más