NUTZWERT: Heißt es nun „Mein Hut der hat drei Ecken“ oder doch „Mi barba tiene tres pelos“?

04.06.2013 - Patricia Hahne-Wolter / SchauHör Verlag 

Der Wechsel zwischen Sprachen und Kulturen fällt Kindern leicht. Heißt es nun „Mein Hut, der hat drei Ecken“ oder doch „Mi barba tiene tres pelos“? Egal! Der Rhythmus ist ähnlich und das Weglassen der Wörter funktioniert in beiden Sprachen.

Der Bedarf an mehrsprachigen Materialien wird wahrgenommen und wächst. Mehrsprachige Bücher finden ihren Weg in Haushalte, Kitas und Schulen. Aus einem einfachen Grund: Mehr- oder Zweisprachigkeit ist eine Chance für Kinder und Erwachsene. Die Chancen, die sich bieten, reichen von mühelosen Perspektivwechseln und grenzüberschreitenden Lösungsansätzen bis zu erweiterten beruflichen Möglichkeiten. Kinder werden heute mit unterschiedlichsten Sprachen konfrontiert, durch ihre Muttersprache, eine fremde Umgebungssprache, im Kindergarten durch die beste Freundin oder im frühkindlichen Förderkurs.

In den ersten Lebensjahren erlernen Kinder keine Sprache, sie erwerben sie. Das ist kein bewusster Vorgang und schon gar nicht nach den Regeln eines Unterrichts. Es geschieht quasi nebenbei, dennoch regelhaft und strukturiert. Ein Begriff benötigt fast 40 Mal seine Anwendung, um im Wortschatz gut verankert zu werden. Deshalb müssen Sprechanlässe vielschichtig und interessant gestaltet sein. Einen leichten Zugang haben Materialien, die nicht Wortfamilien abarbeiten, sondern Kinder durch ihre fantasievollen Darstellungen inspirieren und sie animieren, selbst zu erfinden und die Worte zu sprechen.

Sprache und Bewegung bilden eine wichtige Einheit, um den Wortschatz zu festigen und zu erweitern. Dessen sind sich die Autorin und die beteiligten Künstler bei dem just erschienen spanisch-deutschen Buch- und Musikwerk „Pin Uno, Pin Dos, Pin Tres“ bewusst. Über Jahre hinweg sammelte die Hispanistin Michaela Schwermann in Lateinamerika und Spanien Kinderlieder, Reime, Gedichte und Spiele. Nun da sie selbst eine Tochter zweisprachig aufzieht, bietet es sich an, die Sammlung auch für andere zugänglich zu machen. So entstanden leseflüssige Übersetzungen und didaktische Bearbeitungen jeweils in beiden Sprachen. Es folgten Gespräche mit dem in Vigo lebenden und mit dem spanischen Nationalpreis für Illustration ausgezeichneten Künstler Federico Fernández über spanische Bildwelten, um ein stimmiges zweisprachiges Werk zu veröffentlichen.

Die Autorin ist zudem nicht nur Dozentin an der Universität, auch die Kleinsten werden in Essen von ihr in der Spielgruppe Mi casita verde bilingual bereut. Da wird natürlich oft gesungen und es liegt nahe, auch nach einer musikalischen Ergänzung des Buches zu suchen. Die fand Michaela Schwermann in dem deutsch-spanischen Duo Thomas Hanz & Sónnica Yepes, das in Essen lebt und arbeitet. Thomas Hanz leitet seit vielen Jahren das „Internationale Gitarrenfestival Ruhr“ und ist ein renommierter deutscher Gitarrist. Seine musikalischen Projekte reichen von Duo mit Kirchenorgel, Familienkonzerten bis zu Jazz und Tango. Seit zehn Jahren tritt er zusammen mit Sónnica Yepes vor tango-enthusiastisches Publikum. Sónnica Yepes stammt aus einer Madrider Schauspielfamilie, studierte Jazz-Gesang an der Folkwang Universität Essen und gibt internationale und deutsche Konzerten. Beide Musiker waren sofort begeistert von der Idee, die Lieder einem zweisprachigen Publikum nahe zu bringen.

Es entstanden 15 freche, besinnliche und abwechslungsreiche Lieder, die sich Kinderohren nicht durch plumpe Arrangements andienen, sondern sie auf hohem musikalischen Niveau ernst nehmen.

Insgesamt ist „Pin Uno, Pin Dos, Pin Tres“ ein zweisprachiger Haus- und Familienschatz, bei dem sich so richtig schön gestritten werden kann, was ist nun schöner: „Vamos a contar mentiras“ oder „Dunkel war‘s der Mond schien helle“ ...


Weitere Informationen unter Pin Uno Pin Dos Pin Tres – Das große Buch der Kinderlieder und Reimspiele aus Spanien und Lateinamerika · SchauHör Verlag

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 12.05.2021 [Kommentare: 0]

    Street Art in Málagas Künstlerviertel Soho

    Mit Soho assoziiert man das trendige Szeneviertel in New York oder London, doch auch in Málaga ist ein solches sehens- und erlebenswertes Ausgeh- und Künstlerviertel in den letzten Jahren entstanden. Hier mischen sich Kunst und Kultur aller Zeiten und Nationalitäten, es gibt Kunstgalerien, Craft Beer Brauereien, internationale Gastronomie.. Artikel weiterlesen

  • 02.11.2020 [Kommentare: 0]

    César Manrique, der geniale Künstler und Architekt von Lanzarote

    César Manrique (1919 – 1992) wurde in Arrecife auf Lanzarote, geboren, auf der Vulkaninsel im Atlantik, die kein anderer Künstler mit seinem Lebenswerk so geprägt hat wie er. Aufgewachsen war er mit seinen Eltern und drei Geschwistern und in Puerto Naos, dem alten Hafen von Arrecife. Nach der Schule studierte er Bauingenieurwesen auf .. Artikel weiterlesen

  • 09.10.2020 [Kommentare: 0]

    Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

    Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr ironische Cartoon-Mädchen? Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer, verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität und die Gründe für Ungerechtigkeit .. Artikel weiterlesen

  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 16.09.2019 [Kommentare: 0]

    Potsdam Arte va a Barcelona

    Victor Paul Lochmann (20), Berliner, hat eine enge Verbindung zu Barcelona und den Balearen. Mit 2 Jahren ging er in den spanischen Kindergarten in Jesus (Ibiza) und anschließend auf die spanische Schule Mestral (Ibiza). Danach erlaubte er sich einen ca. 1 1/2jährigen Zwischenstopp auf der spanischen Europaschule in Berlin Charlottenburg .. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

  • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

    Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

  • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

    Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

  • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

    Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen