Praktische Infos für einen Auslandsaufenthalt in Madrid

10.03.2018 - Elisabeth Pranter - MfD 

Zimmersuche

Wenn man nicht zufällig das Glück hat, im Vorhinein über Bekannte oder vertrauenswürdige Kontakte ein Zimmer in Madrid vermittelt zu bekommen, empfiehlt es sich, erst vor Ort mit der Suche zu beginnen. Man sollte das Zimmer nämlich in jedem Fall vor Abschluss des Mietvertrags gesehen haben, da es vorkommen kann, dass die angegebenen Informationen unzureichend oder falsch sind und das Zimmer beispielsweise kein Fenster hat. Auf diversen Internetportalen werden die verschiedensten Zimmerangebote veröffentlicht, die Kontaktaufnahme erfolgt dann in der Regel per Mail, Anruf oder WhatsApp-Nachricht. Im Gegensatz zu Deutschland werden in Spanien die meisten Zimmervermietungen von den Vermietern selbst verwaltet statt etwa von anderen WG-Bewohnern, was es jedoch natürlich auch gibt.

 

Ein beliebtes Wohnviertel für Studenten der großen Universidad de Complutense ist Argüelles, bzw. das Gebiet, in dem es an Moncloa und Chamartín angrenzt. Denn hier wohnt man in einer perfekten Lage zwischen Uni und Zentrum und hat alles was man an Geschäften benötigt in direkter Nähe. Aber auch in anderen Zentrumsvierteln wohnt es sich gut, ein jedes Viertel in Madrid hat seinen eigenen Charakter. Befinden sich die Uni oder der Arbeitsplatz etwas außerhalb, muss man sich entscheiden, ob man lieber in deren Nähe, im Zentrum oder irgendwo in der Mitte wohnen möchte. Die Verkehrsanbindungen in Madrid sind gut und für unter 26-Jährige sehr günstig.

 

Die Mieten sind außerhalb natürlich preiswerter, aber auch  zentraler gelegene Zimmer sind in Madrid verglichen mit anderen europäischen Großstädten ziemlich günstig. Für 300-400€ kann man durchaus ein nettes Zimmer in sehr guter Lage finden.

 

Wenn du gerade auf der Suche nach einem Zimmer in Madrid bist, schau doch mal in unserem Wohnungsmarkt (www.madridfuerdeutsche.com) vorbei. Ist dort nichts dabei, dann kannst du dich auf diesen Seiten umschauen:

 

  • WG-Gesucht (gibt es auch für spanische Städte) (WEB)
  • Piso Compartido (WEB)
  • Badi (WEB)
  • Idealista (WEB)
  • EasyPiso (WEB)
  • Uniplaces (WEB)

 

Lernorte

Wer zum Lernen und Arbeiten seine eigenen vier Wände gerne mal gegen eine Bibliothek oder ein Café tauscht, muss sich in der Großstadt Madrid erst einmal nach einem geeigneten Ort umsehen. Unter der Woche stehen neben den Bibliotheken der verschiedenen Universitäten öffentliche Bibliotheken und Lesesäle (Salas de estudio), die sich oft in Kulturzentren befinden, zur Verfügung. Um die nächstgelegene Bibliothek zu finden, leistet in der Regel Google Maps gute Dienste, welches einem auch direkt die Öffnungszeiten anzeigt. Diese sind nämlich häufig ein Problem, wenn man an den Wochenenden einen ruhigen Lernort benötigt, denn die allermeisten Bibliotheken haben dann geschlossen oder lediglich bis Samstag Mittag geöffnet. Zu empfehlen sind dann die Kulturzentren La Casa Encendida und Centro Centro, die beide über kleine Lesesäle verfügen und noch dazu sehr entdeckenswerte Orte darstellen.

 

Bei der alternativen Suche nach einem ruhigen Café kann diese originelle Metrokarte behilflich sein.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv