El Hierro – Eine kleine Insel im Atlantik macht sich selbstständig

02.09.2019 - Laura Nadolski 

El Hierro ist die westlichste der Inseln des Kanaren-Archipels und hat eine Fläche von rund 267 Quadratmetern. Die Vulkaninsel gehört zu Spanien und zählt knapp 11.000 Einwohner. Diese wollen unabhängig von umweltschädlichen und teuren Dieselimporten werden, dem Kraftstoff mit dem die Stromgeneratoren vor Ort gespeist werden. Die Insel ist zu klein und wirtschaftlich nicht stark genug für den Betrieb eines konventionellen Kraftwerks und dessen Belieferung mit fossilen Kraftstoffen. Und für die Versorgung durch ein Seekabel ist sie zu weit weg vom Festland. Doch bietet sie mit circa 3.500 Windstunden pro Jahr günstige Voraussetzungen zur Nutzung von Windkraft.

 

In den letzten Jahren wurden hinsichtlich der Selbstversorgung schon viele Fortschritte erzielt. Und wenn die eigenständige Versorgung langfristig zu überschaubaren Kosten funktioniert, könnte El Hierro zu einem Vorbild für viele tausend Inseln auf der ganzen Welt werden, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Hier ein kurzer Überblick.

1981. - Schon im Jahr 1981 hatte Tomás Padrón – Ingenieur und damaliger Vorsitzender des Stadtrats von El Hierro – die Idee ein Wind- und Wasserkraftwerk zu errichten. Er stellte seine Idee Ricardo Melchior vor, dem damaligen Beauftragten des Elektrizitätsunternehmens der Kanaren (UNELCO). Ab diesem Moment begann der Lauf durch regionale, nationale und sogar europäische Behörden auf der Suche nach Unterstützung. Loyola de Palacio aus Brüssel – damalige Kommissarin für Transport und Energie – war dann schließlich diejenige, die die Idee als beispielhaft einschätzte und zu unterstützen bereit war.

2014. - Im Juni 2014 wurde das Projekt Gorona del Viento mit dem 80 Millionen Euro schweren Kraftwerk dann eingeweiht. Zu dieser Zeit lag die durch erneuerbare Rohstoffe produzierte Energie bei 2,3 % des gesamten Stromverbrauchs der Insel.

2015. – Im Jahr 2015 konnte das neue Kraftwerk zum ersten Mal für vier Stunden die Energienachfrage der Gemeinde allein durch “saubere” Energie stillen. Obwohl die Anlage nur die Hälfte des Jahres arbeitete, betrug der Anteil der erneuerbaren Energien am Jahresverbrauch schon 19,2 %.

2016. – Im Februar 2016 gelang es dann mithilfe eines neuen Energiespeichers zum ersten Mal, die Insel länger als 24 Stunden mit vor Ort produzierten Strom zu versorgen. 2016 war das erste Jahr, in dem das Kraftwerk ganzjährlich in Betrieb war. In der Jahresbilanz deckte es 40,7 % des Gesamtverbrauchs El Hierros.

2017. – Im Jahr 2017 konnte in einem Monat schon ein Anteil von 79,4 % des Monatskonsums durch erneuerbare Energien bereitgestellt werden.

2018. - Im vergangenen Jahr wurde der Rekord von 18 Tagen in Folge mit eigenständiger Versorgung erzielt. Vom 25. Januar bis zum 12. Februar 2018 wurde die Insel allein mit “grüner” Energie versorgt. Insgesamt hat das Kraftwerk Gorona del Viento schon den Ausstoß von fast 30.000 Tonnen CO2 verhindert (Stand 2018).

Die Anlage ist eine Kombination aus Wind- und Wasserkraftwerk. Die Windturbinen befinden sich auf einem Hügel und erzielen eine Leistung von 11,56 Megawatt (MW). Außerdem befinden sich dort zwei verschieden hoch gelegene Wasserbecken. Wenn sich der Wind verringert, wird im oberen Becken Wasser abgelassen und treibt beim herunterfließen Turbinen mit einer Kapazität von 11,32 MW an. Damit soll die Kontinuität der Stromversorgung auch bei schwachem Wind garantiert werden. Der Schlüsselpunkt dieser Technologie ist eine Speicherbatterie, in der bereits erzeugte Energie akkumuliert wird.

Um den restlichen Verbrauch zu decken, muss noch mit viel Aufwand Diesel auf die Insel gebracht werden, der dort in Generatoren verbrannt wird. Der Kraftstoff wird auf einer langen Reise über den Atlantik nach Teneriffa transportiert und von der 300 km entfernten Insel dann nach El Hierro verschifft.

 

Am Kraftwerk sowie dem Versorgungssystem sind noch viele Verbesserungen notwendig und sie befindet sich in stetiger Weiterentwicklung. Viele Inselstaaten interessieren sich bereits für die kanarische Technologie und das System ist definitiv exportierbar. Es beweist, dass es in naher Zukunft möglich ist, mit einer Energieversorgung ohne fossile Energierohstoffe auszukommen. Das Projekt auf El Hierro bildet somit einen wahren Meilenstein für die Kanaren, für Europa und für die ganze Welt. Denn wir haben nur eine Zuhause – es gibt keinen Planeten B!

 
Bild © Carlos Teixidor Cadenas

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 12.09.2019 [Kommentare: 0]

    Das Wetterphänomen “Gota Fría” (Kaltlufttropfen) an der Ostküste Spaniens und auf den Balearen

    Wolkenbrüche, Stürme und Fluten – das alles klingt so gar nicht nach dem sonnigen Urlaubsspanien wie wir es kennen. Doch jedes Jahr kommt es an den Küsten Spaniens zu heftigen Niederschlagsereignissen. Gerade im Osten der Halbinsel und auf den Balearen regnet es zum Teil an einem Tag so viel wie im Rest des Jahres zusammen. Die Folgen.. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2019 [Kommentare: 0]

    Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

    Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?.. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

    Madrid, Hauptstadt des Lärms

    Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

  • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

    Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

    Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

  • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

    Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

    Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 31.01.2017 [Kommentare: 0]

    Bäume pflanzen im Bosque de los Ciudadanos

    Lust auf ein wenig Natur als Abwechslung zum täglichen städtischen Trubel in Madrid? Der Park Felipe VI bietet für naturverbundene Hauptstädter nun eine Möglichkeit, die städtischen Grünflächen selbst mitzugestalten. Vom 1. Februar bis zum 30. April 2017 können Einzelpersonen, Familien oder auch größerer Gruppen nach Terminvereinbarung.. Artikel weiterlesen

  • 26.01.2017 [Kommentare: 0]

    Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

    Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen