Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

21.01.2018 - Katharina Fahling 

Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln.

 

Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als literarische Epoche in Spanien beteiligt, da er die Ideen der deutschen Romantik verbreitete, und damit auch die Werke seiner Tochter beeinflusste.

 

Leben und Werk

Caballero heiratete im Alter von 19 Jahren einen jungen Infanteriehauptmann, der allerdings bereits ein Jahr später in Puerto Rico starb. Im Jahr 1822 heiratete sie erneut in Sevilla, wo sie nun an lebte, und die Inspiration für ihre Romane und Darstellungen der ländlichen Sitten in Andalusien finden sollte. Als auch ihr zweiter und dritter Mann verstorben waren, sah sie sich allein aufgrund ihrer schwierigen wirtschaftlichen Situation dazu gezwungen, ihre Werke zu veröffentlichen: „La Gaviota“ – 1849 zunächst im französischen Original publiziert – sei zunächst eine Reaktion auf das sensationsgierige Feuilleton gewesen, da in diesem Werk die Verhaltensweise und Ausdrucksweise der Spanier ihrer Zeit dargestellt wurden. Der Roman handelt von der gescheiterten Ehe des Doktor Stein mit der Tochter eines Fischers, die die Möwe („La gaviota“) genannt wird. Diese verliebt sich in einen Stierkämpfer und verlässt ihren Ehemann, um Sängerin zu werden. Caballeros besondere Vorliebe für kurze Erzählungen mit moralischem Charakter spielten eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der spanischen Prosa, denn viele Experten sehen sie sogar als Schöpferin des modernen realistischen Romans an.

 

Fernán Caballero   Eine der wichtigsten spanischen Märchensammlerinnen

Doch Fernán Caballero schrieb nicht nur Romane, sondern begann ebenfalls spanische Märchen zu sammeln, die im Vergleich zu Deutschland erst spät aufgeschrieben wurden. Abgesehen von kleineren Episoden oder Motiven aus Märchen, die wie bei „La Gaviota“ in verschiedene Erzählungen eingeflochten wurden, um die Handlung auszuschmücken oder moralische Elemente hinzuzufügen, wurden Märchen in Spanien lange Zeit gewissermaßen als minderwertige Literatur angesehen. Die spanische Schriftstellerin selbst habe jedoch insbesondere das Werk der deutschen Brüder Grimm bewundert, die unermüdlich nach volkstümlichen Stoffen gesucht hätten, um die meist mündlich übertragenen Märchen vor dem Vorschwinden zu bewahren. Bei der späteren Verschriftlichung ihrer gesammelten Märchenstoffe legte Caballero besonderen Wert auf eine authentische Gestaltung, so dass die Texte gleichzeitig auch die Wesensart des andalusischen Volks widerspiegelten sollten. Auf diese Weise wurden meist Sevilla oder Cádiz zum Schauplatz ihrer Märchen.

 

Leider ist Fernán Caballero als Autorin trotz der bedeutenden europäischen Märchentradition in Spanien kaum bekannt. Interessant ist nur, dass ein Dorf in der spanischen Region Castilla-La Mancha ebenfalls Fernán Caballero heißt – ob ein Zusammenhang mit der Autorin besteht, ist allerdings nicht bekannt.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 30.05.2022 [Kommentare: 0]

    BUCHTIPP: neue Büchervorstellung

    Hier stellen wir euch neue Bücher für Erwachsene vor - vielleicht ist das eine oder andere Buch eine schöne Lektüre für den Sommerurlaub? MISS BENSONS REISE - Rachel Joyce In diesem Buch von Rachel Joyce (verlegen von Fischer) lässt sich Margery Benson endlich auf ein Abenteuer ein, das sie schon lange vor sich hergeschoben hat: Sie.. Artikel weiterlesen

  • 19.05.2022 [Kommentare: 0]

    Kunstprojekt: Ausschreibung Goethe auf Mallorca 2022

    Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm "Goethe auf Mallorca" geht in die vierte Auflage. Ziel ist es, innovative Projekte zu entwickeln und zu produzieren, die die kulturellen Beziehungen zwischen dem Planas Archiv und der deutschen Kultur beleuchten und reflektieren. Das Zentrum.. Artikel weiterlesen

  • 21.03.2022 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Marcos Vázquez, Autor des Buches "Invicto Unbezwingbar"

    1. Was antwortest du, wenn dich jemand fragt, was du beruflich machst? Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Ich betrachte mich als Blogger, Autor, Podcaster ... manche Personen bezeichnen mich auch als Influencer :-) Vereinfachend sage ich meistens, dass ich mich der Verbreitung von Informationen über Gesundheit aus einer breiten .. Artikel weiterlesen

  • 11.02.2022 [Kommentare: 0]

    BUCHTIPP: Vorstellung von Kinder- und Jugendliteratur

    In der Buchhandlung Fabre möchten wir zwei Kinderbücher für unterschiedliche Altersgruppen und ein Jugendroman empfehlen, die jedoch sehr ähnliche Themen behandeln. Hier sind unsere Empfehlungen! Für die Jüngeren: Eine Piratin aus den fernen Meeren und ein junges Mädchen aus der Stadt Moorland — was könnten diese beiden Figuren nur geme.. Artikel weiterlesen

  • 12.05.2021 [Kommentare: 0]

    Street Art in Málagas Künstlerviertel Soho

    Mit Soho assoziiert man das trendige Szeneviertel in New York oder London, doch auch in Málaga ist ein solches sehens- und erlebenswertes Ausgeh- und Künstlerviertel in den letzten Jahren entstanden. Hier mischen sich Kunst und Kultur aller Zeiten und Nationalitäten, es gibt Kunstgalerien, Craft Beer Brauereien, internationale Gastronomie.. Artikel weiterlesen

  • 03.05.2021 [Kommentare: 0]

    MMMAD, das erste Urbane Festival der digitalen Kunst in Madrid

    Die erste Ausgabe von MMMAD, dem Madrid Urban Digital Art Festival, verwandelt die Hauptstadt während des gesamten Monats Mai in das Epizentrum der digitalen Kunst. Vom 1. bis zum 31. entfaltet sich das Festival in der ganzen Stadt mit einem Programm, das Ausstellungen internationaler Künstler in den digitalen Werbeflächen von JCDecaux,.. Artikel weiterlesen

  • 02.11.2020 [Kommentare: 0]

    César Manrique, der geniale Künstler und Architekt von Lanzarote

    César Manrique (1919 – 1992) wurde in Arrecife auf Lanzarote, geboren, auf der Vulkaninsel im Atlantik, die kein anderer Künstler mit seinem Lebenswerk so geprägt hat wie er. Aufgewachsen war er mit seinen Eltern und drei Geschwistern und in Puerto Naos, dem alten Hafen von Arrecife. Nach der Schule studierte er Bauingenieurwesen auf .. Artikel weiterlesen

  • 09.10.2020 [Kommentare: 0]

    Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

    Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr ironische Cartoon-Mädchen? Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer, verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität und die Gründe für Ungerechtigkeit .. Artikel weiterlesen

  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Ausschreibung: Künstlerresidenzen Goethe-Institut Casa Planas Mallorca

    Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm geht in die zweite Auflage. Ab sofort können Künstler*innen sich für das Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte, die die kulturellen .. Artikel weiterlesen