César Manrique, der geniale Künstler und Architekt von Lanzarote

02.11.2020 - Spanien auf Deutsch 

César Manrique (1919 – 1992) wurde in Arrecife auf  Lanzarote, geboren, auf der Vulkaninsel im Atlantik, die kein anderer Künstler mit seinem Lebenswerk so geprägt hat wie er.

Aufgewachsen war er mit seinen Eltern und drei Geschwistern und in Puerto Naos, dem alten Hafen von Arrecife. Nach der Schule studierte er Bauingenieurwesen auf Teneriffa, doch brach dann das Studium ab, um sich der Kunst zu widmen. Die bizarre Landschaft, das Meer und die sich schnell ändernden Wetterlagen der Insel hatten ihn von Kind an fasziniert und inspiriert, so dass er bereits im jungen Alter von 23 Jahre seine erste Ausstellung als Künstler in Arrecife hatte.

 

1945 erhielt er ein Stipendium und zog mit 26 Jahren nach Madrid, um an Akademie für Schöne Künste in San Fernando zu studieren. Während seines Aufenthalts in Madrid lernte er gleichgesinnte Künstler kennen und entwickelte sich zu einem Pionier der avantgardistischen Kunst. 1954 eröffnete er die erste Galerie für nicht-figurative Kunst "Fernando Fé" in Madrid. Sein Bekanntheitsgrad wurde immer größer und er machte sich damit auf nationaler und europäischer Ebene einen Namen in der Kunstwelt.

 

1964 zog er nach New York wo er aufgrund eines Stipendiums das Studium der Amerikanischen Kunst absolvierte. In dieser intensiven Zeit lernte er einige der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler kennen und die Welten des abstrakten Expressionismus (Jackson Pollock und Mark Rothko), sowie mit der Pop Art (Andy Warhol, Robert Rauschenberg), der Neuen Plastik (César, John Chamberlain) und der Kinetischen Kunst. Nach nur wenigen Wochen hingen seine Bilder in den angesagtesten Galerien der Stadt.

 

Mitte der 60-er Jahre kehrte er zurück auf seine Heimatinsel Lanzarote und verkündete selbstbewusst: „Ich werde unsere Insel zum schönsten Ort der Welt machen.“ Verschiedene Landschaftsprojekte wurden zur Herzensangelegenheit in denen abstrakte Kunst und Natur harmonisch Hand in Hand gehen. 

Mit dem Beginn der massiven Entwicklung des Tourismussektors erkannte Manrique bald die Gefahr und die Folgen, die bestimmte Handlungen für das Ökosystem der Insel mit sich bringen könnten. So führte er, um sein geliebtes Land zu erhalten, seit den 1970er Jahren (und vor allem in den 1980er Jahren) zahlreiche Proteste gegen den wahllosen Bau riesiger Touristenkomplexe auf der ganzen Insel an.

 

Es entstanden künstlerische Projekte räumlicher und landschaftlicher Natur, die den Wert der besonderen Landschaft Lanzarotes steigern sollten und Teil öffentlicher Kunst wurden, wie z.B. Jameos del Agua, Mirador del Río, Jardín de Cactus, Timanfaya etc.  Er befürwortete den respektvollen Dialog mit der Natur und kreierte moderne Konzepte, die die traditionelle Bauweise und kulturelle Identität der Insel erhalten sollten.

Für sein eigenes Wohnhaus gestaltete er fünf Lavahöhlen in Wohnräume um; ein Kunstbau der perfekt in die Landschaft integriert wurde. Heute ist dort seine 1982 gegründete Stiftung beheimatet.

 

Cesar Manrique verstarb bei einem selbst verschuldeten Autounfall ganz in der Nähe seiner Stiftung am 25. September 1992. Seinen größten und wichtigsten Erfolg erlebte er leider nicht mehr, denn 1993 wurde Lanzarote als erste Insel der Welt zum UNESCO Biosphärenreservat 1993 ernannt.

 

Top 5 Sehenswürdigkeiten:

Mirador del Rio: Künstlerisch gestaltete Aussichtsplattform auf einer Klippe mit Café

Jameos del Agua: Kunst- und Kulturstätte, Touristenattraktion mit Gastronomie und Shop

Fundación César Manrique: Stiftung im ehemaligen Wohnhaus des Künstlers

Jardín de Cactus: Kunstvoll gestalteter Kakteengarten

LagOmar: Ehemaliges Wohnhaus des Schauspielers Omar Sharif  

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 09.10.2020 [Kommentare: 0]

    Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

    Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr ironische Cartoon-Mädchen? Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer, verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität und die Gründe für Ungerechtigkeit .. Artikel weiterlesen

  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Ausschreibung: Künstlerresidenzen Goethe-Institut Casa Planas Mallorca

    Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm geht in die zweite Auflage. Ab sofort können Künstler*innen sich für das Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte, die die kulturellen .. Artikel weiterlesen

  • 16.09.2019 [Kommentare: 0]

    Potsdam Arte va a Barcelona

    Victor Paul Lochmann (20), Berliner, hat eine enge Verbindung zu Barcelona und den Balearen. Mit 2 Jahren ging er in den spanischen Kindergarten in Jesus (Ibiza) und anschließend auf die spanische Schule Mestral (Ibiza). Danach erlaubte er sich einen ca. 1 1/2jährigen Zwischenstopp auf der spanischen Europaschule in Berlin Charlottenburg .. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

    Die Meninas von Velázquez auf den Straßen von Madrid

    Rund 80 Meninas von Velázquez sind seit Mitte April auf den Straßen, Plätzen und an anderen bekannten Schauplätze von Madrid zu bewundern. Die Straßenausstellung gibt wieder, wie Ihre Erschaffer – zahlreiche Persönlichkeiten aus Film, Sport und Kunst – die Stadt Madrid sehen. In ihren Aussagen soll die Vielfalt Madrids widerspiegelt.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

  • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

    Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

  • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

    Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

  • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

    Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen