Valencias Reisanbaugebiete und sein weißes Korn

25.09.2020 - Spanien auf Deutsch 

In Spanien gibt es über das Land verteilte Reisanbaugebiete, die bekanntesten sind die drei geschützten Anbaugebieten D.O.(Denominación de Origen) Calasparra (Murcia), Valencia, Delta del Ebro, doch auch in Sevilla, Murcia und Extremadura, sowie Aragon, Navarra, auf den Balearen und den beiden Castillas wird Reis kultiviert.
Reis ist ein Klassiker in der valencianischen Küche: Paella, Reis mit Brühe, gebackener Reis, der arroz de Senyoret und die verschiedensten Süßspeisen mit Reis, um nur einige zu nennen.

Mit dem Ziel, die valencianische Reiswelt für alle zugänglich zu machen, wurden die Rutas del arroz geschaffen. Dies ist ein Projekt, das von der Federación Empresarial de Hostelería de Valencia (FEHV) in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband und dem Bezirksrat von Valencia ins Leben gerufen wurde.

Reisfelder so weit das Auge reicht
Der Naturpark Albufera liegt nur 12 km südlich von Valencia und hat den größten Süßwassersee Spaniens. Er gilt als Paradies für Zugvögel und andere einheimische Vogelarten.
Beachtenswert sind die enormen Ausdehnungen der Reisfelder, die einen Großteil des Naturparks ausmachen; zu Fuß zu erkunden, mit dem Fahrrad, zu Pferd oder mit dem Boot. Es ist eine Augenweide für jedermann und ein Muss für Naturliebhaber und Vogelbeobachter. Fotografen kommen ganz auf ihre Kosten.
Kurze Reiskunde: Reis wird im Frühling gepflanzt, im Sommer wächst er, im Herbst wird er geerntet und im Winter ruhen die Felder, um die Aussaat für den nächsten Frühling wieder vorzubereiten.

Albufera kommt aus dem arabischen „al-buhayra“ und bedeutet ‚das kleine Meer‘. Es ist das bekannteste Küstenfeuchtgebiet von Valencia, welches aus 6 kleinen Inseln, auch Matas genannt, besteht.
Albufera befindet sich nur 10 km südlich von Valencia, ist somit gut für einen Tagesausflug von Valencia aus zu erreichen.
Der Naturparkt hat eine Ausdehnung von 24 km² und ist von mehr als 200 km² Reisfeldern umgeben.

Die Routen
El Palmar und El Saler sind die zwei Städte die in der Nähe des Naturparks liegen. Ein Ausflug lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Racó de l'Olla (die rote Route): Es liegt zwischen La Devesa und l'Albufera und ist eine Art Übergangszone zwischen beiden Gebieten. Ein Ort von hohem botanischem und faunistischem Interesse.

Na Molins (die grüne Route): diese Route ist ein 25 km langer Rundweg mit dem Ausgangspunkt in El Palmar; also entweder was für die Hartgesottenen per pedes (ca. 5 Stunden), oder mit dem Fahrrad oder Auto (ca. 2 Stunden).

Port de Catarroja (die blaue Route): Der kleine Hafen von Catarroja ist eine der schönsten Ecken der Provinz Valencia, einer der Hauptzugänge zum Naturpark Albufera. Von dort aus kann man eine kürzere Route zu Fuß laufen oder auch per Bootsfahrt durch die Sumpf- und Reisfelder.

Dunas del dosel de Cullera (die gelbe Rute): Es ist ein schmaler Dünenstreifen, der von Mareny de San Lorenzo bis zum Leuchtturm von Cullera führt; ein völlig jungfräuliches Gebiet, in dem man eine große Vielfalt natürlicher Lebensräume genießen kann.

Marjales de sueca: Um dieses Gebiet zu erreichen und ohne sich zu verlaufen, ist es am besten die Straße von El Perelló aus zu fahren in Richtung Muntanyeta dels Sants. Von dort aus kann man verschiedene Wege gehen.

Estany de la Plana: befindet sich in dem Gebiet Marjales de Sueca. Auf derselben Straße, die zum Muntanyeta dels Sants führt, vorbei an der Wasseraufbereitungsanlage und dann nach rechts, befindet sich die Estany de la Plana. Ort, von dem man sehr gut Wasservögel beobachten kann.

Vedat de Cullera: Um die Vedat de Cullera gut zu sehen, ist es ratsam, bis zu der Kapelle dels Sants en La Pedra de Cullera zu gehen.

Mehr Informationen zu den Reisrouten hier.

Auch ein Besuch in einem der Reismuseen in Valencia ist lohnenswert:
Valencia Reismuseum
Museu de l'Arrós de Suec
Reismuseum von Cullera

 

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 07.10.2021 [Comentarios: 0]

    Pueblos negros, die schwarzen Dörfer in Spanien: das bestgehütete Geheimnis Guadalajaras

    Pueblos negros, die schwarzen Dörfer in Spanien: das bestgehütete Geheimnis Guadalajaras Wussten Sie, dass es in Spanien nicht nur die pueblos blancos, die weißen Dörfer, sondern auch die pueblos negros , die schwarzen Dörfer, gibt?Sie liegen ca. 70 km nördlich von Madrid in der Provinz Guadalajara eingebettet in eine malerisch hügel.. más

  • 04.08.2021 [Comentarios: 0]

    Kuriositäten die man in Barcelona gesehen haben muss

    Barcelona, katalanische Hauptstadt und zweitgrößte Stadt Spaniens, ist ganzjährlich ein Touristenmagnet. Wir haben ein paar Kuriositäten aufgelistet, die vielen noch unbekannt sind und die Barcelona so besonders machen. Nicht nur New York und Paris können mit einer Freiheitsstatue aufwarten, sondern auch Barcelona. Sie ist viel kleiner .. más

  • 24.06.2021 [Comentarios: 0]

    Mallorca im Check: Das kostet ein Urlaub im Sommer 2021

    Die gute Nachricht zuerst: Trotz Buchungsanstiegin den letzten Wochen gibt es noch freie Ferienhäuser auf den Balearischen Inseln. Auf Mallorca sind derzeit34 Prozent der Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Sommer frei, auf der Nachbarinsel Ibiza sind es ein Viertel der Unterkünfte. Knapper wird es auf Menorca (21 %) und Formentera (14 %).. más

  • 07.06.2021 [Comentarios: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Das Castell de Tossa de Mar

    Der Ort Tossa de Mar liegt an der Costa Brava und ist eines der beliebtesten Reiseziele während der Sommersaison. Ihr emblematischstes Wahrzeichen ist wohl das Castell Tossa de Mar, das auf dem Hügel am südlichen Ende der Playa Grande über dem Meer liegt. Es ist aufgrund seiner mächtigen, in die Natur eingebetteten Struktur wohl das meist.. más

  • 29.03.2021 [Comentarios: 0]

    Das Unterwassermuseum „Museo Atlántico“ auf Lanzarote - Verschmelzung von Kunst und Natur

    Auf Lanzarote wurde im Jahr 2017 an der Playa Blanca das erste Unterwassermuseum Europas das „Museo Atlántico“ eröffnet. Man kann zwischen den mehr als 300 Skulpturen von dem englischen Künstler Jason deCaires Taylor tauchen, schnorcheln oder per U-Boot erkunden. Es befindet sich in einer Tiefe zwischen 12 und 14 Metern und erstreckt sich.. más

  • 19.03.2021 [Comentarios: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Die Burg von Almodóvar del Río

    Die Burg von Almodóvar del Río erhebt sich majestätisch auf einem Hügel über die Stadt Almodovar del Rio in der Provinz Córdoba. Schon von weitem aus der Ferne ist sie gut zu erkennen, eine Burg wie aus dem Bilderbuch mit Türmen, Mauern und Zinnen. Sie ist eine militärische Festung arabischen Ursprungs aus dem Jahr 740 und hatte eine.. más

  • 25.01.2021 [Comentarios: 0]

    Das grüne Juwel „Sierra de las Nieves“ ist bald ein Nationalpark

    2021 wird es in Spanien einen neuen Nationalpark geben: der Nationalpark Sierra de las Nieves wird der 16. Nationalpark in Spanien, der dritte in Andalusiens und erste in der Provinz Málaga, sein. Das Ministerium für den ökologischen Wandel plant den Gesetzesentwurf für die Gründung des Nationalparks in den nächsten Ministerrat.. más

  • 12.11.2020 [Comentarios: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Das Castell de Bellver in Palma auf Mallorca

    Das Castell de Bellver ist eine Rundburg aus dem 14. Jahrhundert im Stil der mallorquinischen Gotik. Sie ist eine der ältesten und eine der wenigen Rundburgen Europas. Sie liegt 3 km vom Zentrum der Stadt Palma entfernt und befindet sich 112,6 m über dem Meeresspiegel, so dass man einen großartigen Blick (wie der Name Bellver schon sagt .. más

  • 19.12.2019 [Comentarios: 0]

    Die größte Schokoladenkrippe der Welt

    Kennen Sie Rute? Rute, ein kleiner Ort in der Gebirgsregion Sierras Subbéticas in der Provinz Córdoba ist auch bekannt als die Weihnachtsstadt Andalusiens. Denn hier wird jedes Jahr die größte Schokoladenkrippe der Welt gebaut! Schon wochenlang vor Weihnachten bereitet sich der Ort auf die tausende Besucher vor, die die bekannten.. más

  • 16.08.2019 [Comentarios: 0]

    Las Hurdes – Land ohne Brot

    “Las Hurdes” sind eine Mittelgebirgslandschaft im Norden der Provinz Cáceres in Extremadura. Die Region wartet mit eleganten Gebirgszügen, beeindruckenden Wasserfällen und einer einzigartigen Flora und Fauna auf. Vor allem überrascht sie aber mit dem traditionellen Architekturstil ihrer Dörfer: Landhäuser aus Schieferplatten oder einfache.. más