MyDriver expandiert nach Spanien

22.09.2016 - Karl H. Lincke 

“Buchen, fahren, sparen!“ – so lautet das Konzept von myDriver, einem Chauffer-und Limousinenservice, das im spanischen Markt zu einem echten Konkurrenten für Taxiunternehmen werden könnte.  Das Tochterunternehmen des Konzerns Sixt wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, eine luxoriöse Alternative zum Taxiservice zu geringen Preisen anzubieten. Seit seinem Einzug in deutsche Großstädte im Jahr 2013 ist das Unternehmen nun bereits in über 30 Städten in insgesamt acht Ländern aktiv, und hat kürzlich auch nach Spanien expandiert.

 

Das Konzept

MyDriver bietet sowohl privaten als auch geschäftlichen Kunden einen Transferservice in komfortablen Limousinen zu relativ günstigen Preisen, wobei es seinen Schwerpunkt auf den Flughafentransfer legt. Dabei profitieren die Kunden von einem professionellen Chauffeur mit einem BMW, Mercedes oder dergleichen, der einen am Flughafen abholt und auch die Stadt Madrid gut kennt. Dieses Konzept scheint sich auszuzahlen: bereits im Juni 2015 wurde das anfänglich gesetzten Jahresziel – 200.000 Fahrtbuchungen und 50.000 myDriver-Nutzer – erreicht.

 

Wie funktioniert myDriver?

Die Buchung einer myDriver-Limousine erfolgt in fünf Schritten: der Kunde wählt zunächst eine Fahrt und sodann das von ihm gewünschte Auto aus. Danach muss er sich registrieren, seine Zahlungsart wählen und das Auto reservieren, woraufhin er eine Bestätigungsmail erhält. Dieser Buchungsvorgang kann über die 24-Stunden-Hotline oder wohl noch bequemer über die myDriver-App oder die Webseite erledigt werden.

 

Der Gang nach Spanien

Nach erfolgreicher Verwirklichung dieses Konzepts in deutschen und einigen anderen europäischen Großstädten expandierte myDriver schließlich im September 2015 nach Spanien. Zunächst konzentrierte sich der Aufbau des Transferservices auf die Hauptstadt Madrid, später weitete myDriver seinen Service aber auf sieben weitere spanische Städte aus. Nach eigener Aussage hat das Unternehmen seit September 2015 einen deutlichen Wachstum vorzuzeigen und zählt mittlerweile als großer Konkurrent der hiesigen Taxi- und Transferunternehmen.

 

Ein Ausblick

MyDriver beabsichtigt auch in Zukunft seinen Service weiter ausbauen, denn das Unternehmen plant, die Nummer 1 der Chaufferdienstleister im lokalen Markt zu werden. Dazu will myDriver das Wachstum in den spanischen Großstädten vorantreiben und somit den Kunden ermöglichen, den Service in einer Vielzahl von Städten zu nutzen. Dadurch soll auch die Loyalität der aktuellen Klienten gesteigert werden. Weiterhin möchte myDriver den Fokus auf den geschäftlichen Sektor lenken und einen Chauffeur- und Limousinenservice für geschäftliche Events anbieten.

 

Da Taxifahrer in Spanien nicht gerade den besten Ruf haben, dürfte sich MyDriver voraussichtlich auf den lukrativen Strecken vom Flughafen in die Innenstadt weiter etablieren können. Die Preise liegen m.E. nur leicht über denen der herkömmlichen Taxis.

 

Persönlich habe ich bisher keine nennenswerten Schwierigkeiten mit spanischen Taxifahrern gehabt. Jedoch haben mir schon mehrere Mandanten erzählt, wie ihnen Aktentaschen regelrecht gestohlen wurden oder sie über grosse und teuer Umwege an ihr Ziel gebracht wurden.

 

Ein wenig mehr Wettbewerb kann diesem Sektor deshalb sicherlich nicht schaden.

 

Autor: Karl H. Lincke (www.businessinspanien.com)

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 20.05.2022 [Comentarios: 0]

    Das neue Verkehrs- und Verkehrssicherheitsgesetz im Überblick

    Seit Ende April dieses Jahres hat sich einiges auf den Straßen Spaniens geändert – das neue Verkehrs- und Verkehrssicherheitsgesetz tritt mit schärferen Regeln und höheren Strafen in Kraft. Die vergebene Punktzahl bei Widrigkeiten schnellen in die Höhe, wie z.B. wenn man vom Mobiltelefon am Steuer Gebrauch macht oder es auch nur in der .. más

  • 15.01.2018 [Comentarios: 0]

    Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

    Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. más

  • 03.07.2017 [Comentarios: 0]

    Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

    Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. más

  • 22.05.2017 [Comentarios: 1]

    Die Zulassung von Blablacar in Spanien

    Weswegen wurde Blablacar in Spanien zugelassen? Spanische Busunternehmen forderten die Schließung von Blablacar, weil weder die Verantwortlichen der Plattform noch deren Nutzer die Vorschriften des Straßenverkehrsgesetzes (normativa de transporte terrestre) einhalten. Gemäß dieser Vorschriften bedarf es einer behördlichen Genehmigung, um.. más

  • 13.01.2017 [Comentarios: 0]

    Madrid gewinnt europäischen Preis für innovative Mobilitätslösungen

    Der europäische Innovationspreis „Thinking Cities“, einer Auszeichnung für neuartige Maßnahmen zur Verbesserungen der urbanen Mobilität, ging kürzlich an die Stadt Madrid. Mit dem Preis, verliehen von der gleichnamigen Zeitschrift für Verkehrsprojekte sowie dem europäischen Städtenetzwerk Polis (European Cities and Regions Networking.. más

  • 03.01.2017 [Comentarios: 0]

    Uber lanciert die Einführung von Elektroautos der Marke Tesla

    Haben Sie schon einmal von “Uber” gehört? Allen, die sich im Online-Dienstleistungsbereich auskennen, ist es sicher ein Begriff. Für alle anderen: Uber ist ein amerikanisches Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in San Francisco, das 2009 gegründet wurde. Es bietet in vielen Städten der Welt Online-Vermittlungsdienste zur.. más

  • 07.12.2016 [Comentarios: 0]

    Barcelona: Neues Verkehrskonzept durch Superblocks

    Tagtäglich schieben sich Blechlawinen durch die Straßen Barcelonas und quälen die katalanische Hauptstadt mit enormer Luftverschmutzung und Autolärm.Als eine der am stärksten von Pendlerstaus betroffenen Städte Spaniens, hat die Stadt nun ein neues, ambitioniertes Verkehrskonzept erarbeitet, das den Verkehr in der Touristenmetropole b.. más

  • 09.11.2016 [Comentarios: 0]

    Wie gut ist der öffentliche Nahverkehr? Grossstädte im Vergleich

    Jede Minute zählt, wenn man morgens versucht, den nächsten Bus oder Zug zu erwischen. Daher ist Moovit, erst vor knapp einem Jahr an den Start gegangen, genau das richtige Tool, um zu wissen, ob man noch Zeit hat für einen kurzen Kaffee auf dem Weg oder nicht. Denn weltweit ist Moovit die führende ÖPNV-App mit den umfangreichsten Daten.. más

  • 07.08.2016 [Comentarios: 3]

    Achtung Strafe: neue Regeln im Strassenverkehr!

    Verstosse gegen die Verkehrsregeln, wer hat nicht schon mal einen begangen? Überschreiten der Geschwindigkeit, falsches Parken oder Überfahren einer bereits auf rot gesprungenen Ampel… In diesen Situationen hat sich fast jeder schon einmal gesehen, doch es gibt nun auch neue Situationen, in denen man völlig unerwartet mit einem.. más

  • 08.05.2016 [Comentarios: 0]

    Staus in Spanien: Barcelona ist Spitzenreiter

    Der Verkehrslagedienst INRIX hat kürzlich eine Studie veröffentlicht, die verloren gegangene Zeit durch Warten im Stau zwischen verschiedenen Ländern und Städten der Welt vergleicht. London hat dabei die zweifelhafte Ehre, diese Statistik anzuführen. Im Schnitt standen Autofahrer hier im Jahr 2015 etwa 101 Stunden im Stau. Es folgen die.. más