Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

04.07.2016 - Meike von Lojewski / Madrid und Barcelona für Deutsche 

Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das Land also zum ersten Mal ein negatives Bevölkerungswachstum.

 

2015 wurden in Spanien 419.109 Kinder geboren. Das sind 8.486 weniger als im Vorjahr und der niedrigste Geburtenstand seit 2002. Wie das INE bestätigt, bedeutet es sogar 19,4 Prozent weniger im Vergleich zu 2008, als mit 519.779 Neugeborenen der Höchststand der letzten 30 Jahre erreicht wurde.

 

Laut INE nimmt die Anzahl von Frauen im gebärfähigen Alter (zwischen 15 und 49) seit 2009 stetig ab. Zum einen liege dies an der geburtenschwachen Generation, zum anderen sei aber auch  der Einwandererstrom zurückgegangen. Zudem seien die Spanier selbst vermehrt ins Ausland gezogen. Grundsätzlich nehme das Alter Erstgebärender von Jahr zu Jahr immer weiter ab. Das Durchschnittsalter betrug 2015 31,9 Jahre (2014: 31,8). Spanierinnen bekommen ihr erstes Kind etwa drei Jahre später als Ausländerinnen (32,4 Jahre im Vergleich zu Jahre 29,4).

 

Im Gegensatz dazu verstarben in Spanien 2015 422.276 Personen, was einen Anstieg von 6,7 Prozent zum Vorjahr bedeutet. Besonders auffällig dabei ist, dass die Lebenserwartung im Schnitt um 0,2 Jahre auf 82,7 Jahre gesunken ist (bei Männern auf 79,9 Jahre und bei Frauen auf 85,4 Jahre). Dies war seit 2005 nicht mehr der Fall.

 

Das Phänomen, dass es erstmals mehr Todesfälle als Geburten in Spanien gibt, tritt zum ersten Mal seit 1941 auf. Die niedrigen Geburtenraten und der wachsende Anteil der älteren Bevölkerungsschichten sind ein Zeichen für den so genannten “demographischen Winter” im Land, den das INE erst für 2017 vorausgesagt hatte. Er erfordert ein Umdenken in der gesamten Gesellschaft. Ein erster Schritt in die richtige Richtung könnte der ebenfalls vom INE ermittelte Wachstum der Eheschliessungen um 2,3 Prozent im Vergleich zu 2014 sein (insgesamt (166.248 Paare). Allerdings ist auch hier das Durchschnittsalter der Männer auf 37,3 Jahre und das der Frauen auf 34,4 Jahre gestiegen.

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 06.09.2021 [Comentarios: 0]

    Die Auswirkungen der Coronapandemie auf Kinder und Jugendliche

    Im Dezember habe ich Ihnen von den Auswirkungen des Coronavirus bei Erwachsenen erzählt. Heute werde ich ganz speziell von den Kindern und Jugendlichen berichten, die ganz besonders an dieser Pandemie und ihren drastischen Einschränkungen leiden. Als Psychiaterin für Kinder- und Jugendliche, kann ich Ihnen aus erster Hand berichten, dass.. más

  • 05.07.2021 [Comentarios: 0]

    Einreiseregelungen und Corona-Vorschriften in Spanien

    Hier haben wir einige hilfreiche Tipps und Links zu den Einreiseregeln und Covid-Vorschriften in Spanien zusammengestellt: Das neue Webportal TravelSpainInfo (https://travelsafe.spain.info/de/) des Fremdenverkehrsbüros Spanien gibt ausführliche Informationen über die jeweiligen aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Vorschriften in.. más

  • 28.04.2021 [Comentarios: 0]

    Patientenverfügung in Spanien

    Unfall, Krankheit, Pflegefall, Sterben: Die meisten Menschen setzen sich ungern mit diesen Themen auseinander, v.a. wenn es keinen konkreten Anlass dazu gibt oder das Lebensende gefühlt noch eine Ewigkeit entfernt scheint. Doch per Patientenverfügung können vorab Regelungen für einen Ernstfall getroffen werden, also eine persönliche.. más

  • 01.12.2020 [Comentarios: 0]

    COVID 19 und psychische Gesundheit

    Als im Dezember 2019 bekannt wird, dass sich eine mysteriöse Krankheit, die hauptsächlich Lunge und Atemwege befällt, in China ausbreitet, denkt man noch, dass es sich auf der anderen Seite der Welt befindet und beobachtet von Weitem das Geschehen. Schnell wird aus der Epidemie eine Pandemie, die ersten Fälle in Europa multiplizieren sic.. más

  • 03.09.2020 [Comentarios: 0]

    Radar COVID, die Corona-Warn-App in Spanien

    „Radar COVID" soll Nutzer warnen, wenn sie direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten.RadarCOVID, die Corona-Warn-App für Mobiltelefone, hatte Anfang August die Testphase auf La Gomera erfolgreich bestanden und steht seitdem den autonomen Regionen zur Verfügung. Es ist eine spanienweite Initiative, doch die technische Umsetzung der.. más

  • 21.04.2020 [Comentarios: 0]

    Mund-Nasen-Schutz-Masken, selber basteln, selber nähen oder bequem bestellen

    Selbst basteln – ohne nähen. Aufgrund des teilweise großen Engpasses an Mundschutz-Masken, kann man zuhause sehr gut eine Maske aus einfachen Haushaltsmaterialien selbst basteln, ohne nähen zu müssen und preiswert ist sie dazu auch. Dafür braucht man: 2 Lagen Küchenrollen-Papier, Taschentuch (Einweg, nicht aus Stoff), 4 Gummibänder.. más

  • 27.08.2018 [Comentarios: 0]

    Emotionen verstehen: Was sagen Ihnen Ihre Emotionen?

    Einer der Reichtümer des Menschen ist die Fähigkeit eine grosse Anzahl von Emotionen zu erfahren. Die verschiedenen Emotionen Wut, Angst, Trauer, Freude, Eifersucht usw. spielen im Menschen eine sehr wichtige Rolle, sie sind anpassungsfähig und für das Überleben der Menschen notwendig. Darüber hinaus spielt jede Emotion eine besondere.. más

  • 04.08.2017 [Comentarios: 0]

    Siesta & Go: Spaniens erste „Nap-Bar” in Madrid eröffnet

    In der Mittagspause an einem ruhigen und bequemen Ort ein Nickerchen machen – dies ist ab jetzt für diejenigen möglich, die im Madrider Büroviertel AZCA arbeiten. Siesta & Go ist die erste Schlaf-Bar, die in Spanien ihre Türen öffnet. Die Geschäftsidee, die im Englischen als „nap bar” bezeichnet wird, stammt allerdings nicht von den.. más

  • 08.09.2016 [Comentarios: 0]

    Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

    Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. más

  • 24.04.2016 [Comentarios: 0]

    Achtung: Wasser verursacht Magen-Darm-Grippe

    So fürsorglich es auch ist, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten Trinkwasser zur Verfügung stellt, so verhängnisvoll wurde dies jetzt einigen Beschäftigten in Katalonien. In 190 Firmen im Raum Barcelona und Tarragona haben sich etwa 2.020 Personen mit Wasser verseucht, was eine starke Margen-Darm-Grippe zur Folge hatte. Die Vergiftung.. más