Barcelona für Deutsche verlost 4 x 100 Freiminuten mit einem Motorroller von eCooltra Motosharing

27.04.2016 - Barcelona für Deutsche 

Die Verbindung einer Stadt wie Barcelona mit Motor-Rollern ist von weither bekannt. Vom ersten Moment an in Barcelona wird einem bewusst, dass das Verkehrsmittel Nummer 1 der Barcelonesen der Motor-Roller ist. Und es wundert einen nicht: bei dichtem Verkehr und teilweise langen Distanzen ist es der schnellste und effizienteste Weg, sich fortzubewegen.

Seit Anfang März gibt es einen neuen, einfachen Weg in Barcelona, sich wie ein „local“ auf einem Motor-Roller fortzubewegen: eCooltra Motosharing.

Das Motosharing bietet die Firma Cooltra (www.cooltra.com) an, ein von Deutschen vor mittlerweile 10 Jahren gegründetes Unternehmen, welches aus dem Bedürfnis heraus erwachsen ist, sich wie ein „local“ in der Stadt fortbewegen zu wollen. Cooltra verleiht Motorroller an Touristen, Privatleute und Unternehmen.

 

Das neue Motosharing System eCooltra ist absolut innovativ. Carsharing kennen einige Leser sicherlich schon. Seit einigen Monaten wird z.B. car2go in Madrid angeboten. Das Motosharing ermöglicht das Teilen von Elektro-Rollern. Man registriert sich einmal online im Internet (der Führerschein muss dafür eingescannt werden), lädt sich eine App auf sein Smartphone herunter und schon steht einem eine Flotte von 250 Elektro-Rollern innerhalb der ganzen Stadt zur Verfügung, die man je nach Bedarf nutzen kann. Die gesamte Abwicklung erfolgt über das Smartphone: Die Anwendung ist simpel und flink. Mit der App wird der nächstgelegene Roller lokalisiert, dabei wird z.B. auch der Ladezustand der Batterie aller verfügbaren Roller angezeigt. Man reserviert den, der einem am besten gefällt und hat dann 15 Minuten Zeit, um zum Roller zu gelangen. Dann wird der Sitz geöffnet (via App), um den Helm (dieser ist stets im Roller vorhanden) herauszunehmen. Man startet den Roller, nutzt ihn so lange, wie man ihn braucht, bzw. bis man an seinem Ziel angekommen ist. Ein großer Vorteil gegenüber dem Carsharing ist, dass man dort parken kann, wo man gerade ist (man darf in Barcelona Motorroller fast überall parken). Am Ende verschließt man den Helm unter dem Sitz und beendet die Buchung über das Smartphone.

 

Eine sehr praktische und einfache Möglichkeit sich in der Stadt fortzubewegen: viel schneller als der öffentliche Nahverkehr und dadurch, dass wirklich nur die Minuten, die der Roller auch tatsächlich genutzt wird, berechnet werden (ohne monatlichen Beitrag oder Mindest-Umsatz) auch günstiger als ein Taxi.

 

Barcelona für Deutsche verlost 4 x 100 Freiminuten mit einem Motorroller von eCooltra Motosharing.* Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, schreibt bitte bis zum 8. Mai 2016 ein Post hier im Forum mit Namen unter dem Stichwort:

 

"eCooltra Motosharing"

 

Die Gewinner werden am Montag, dem 9. Mai 2016, im Forum, unter 'Barcelona für Deutsche informiert' bekannt gegeben.

* Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen ab 18 Jahre mit einem Mopedführerschein (49CC) oder einer gültigen Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse B.

 

Viel Glück wünscht allen das Barcelona für Deutsche-Team!

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 20.05.2022 [Kommentare: 0]

    Das neue Verkehrs- und Verkehrssicherheitsgesetz im Überblick

    Seit Ende April dieses Jahres hat sich einiges auf den Straßen Spaniens geändert – das neue Verkehrs- und Verkehrssicherheitsgesetz tritt mit schärferen Regeln und höheren Strafen in Kraft. Die vergebene Punktzahl bei Widrigkeiten schnellen in die Höhe, wie z.B. wenn man vom Mobiltelefon am Steuer Gebrauch macht oder es auch nur in der .. Artikel weiterlesen

  • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

    Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

    Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

  • 03.07.2017 [Kommentare: 0]

    Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

    Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2017 [Kommentare: 1]

    Die Zulassung von Blablacar in Spanien

    Weswegen wurde Blablacar in Spanien zugelassen? Spanische Busunternehmen forderten die Schließung von Blablacar, weil weder die Verantwortlichen der Plattform noch deren Nutzer die Vorschriften des Straßenverkehrsgesetzes (normativa de transporte terrestre) einhalten. Gemäß dieser Vorschriften bedarf es einer behördlichen Genehmigung, um.. Artikel weiterlesen

  • 13.01.2017 [Kommentare: 0]

    Madrid gewinnt europäischen Preis für innovative Mobilitätslösungen

    Der europäische Innovationspreis „Thinking Cities“, einer Auszeichnung für neuartige Maßnahmen zur Verbesserungen der urbanen Mobilität, ging kürzlich an die Stadt Madrid. Mit dem Preis, verliehen von der gleichnamigen Zeitschrift für Verkehrsprojekte sowie dem europäischen Städtenetzwerk Polis (European Cities and Regions Networking.. Artikel weiterlesen

  • 03.01.2017 [Kommentare: 0]

    Uber lanciert die Einführung von Elektroautos der Marke Tesla

    Haben Sie schon einmal von “Uber” gehört? Allen, die sich im Online-Dienstleistungsbereich auskennen, ist es sicher ein Begriff. Für alle anderen: Uber ist ein amerikanisches Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in San Francisco, das 2009 gegründet wurde. Es bietet in vielen Städten der Welt Online-Vermittlungsdienste zur.. Artikel weiterlesen

  • 07.12.2016 [Kommentare: 0]

    Barcelona: Neues Verkehrskonzept durch Superblocks

    Tagtäglich schieben sich Blechlawinen durch die Straßen Barcelonas und quälen die katalanische Hauptstadt mit enormer Luftverschmutzung und Autolärm.Als eine der am stärksten von Pendlerstaus betroffenen Städte Spaniens, hat die Stadt nun ein neues, ambitioniertes Verkehrskonzept erarbeitet, das den Verkehr in der Touristenmetropole b.. Artikel weiterlesen

  • 09.11.2016 [Kommentare: 0]

    Wie gut ist der öffentliche Nahverkehr? Grossstädte im Vergleich

    Jede Minute zählt, wenn man morgens versucht, den nächsten Bus oder Zug zu erwischen. Daher ist Moovit, erst vor knapp einem Jahr an den Start gegangen, genau das richtige Tool, um zu wissen, ob man noch Zeit hat für einen kurzen Kaffee auf dem Weg oder nicht. Denn weltweit ist Moovit die führende ÖPNV-App mit den umfangreichsten Daten.. Artikel weiterlesen

  • 22.09.2016 [Kommentare: 0]

    MyDriver expandiert nach Spanien

    “Buchen, fahren, sparen!“ – so lautet das Konzept von myDriver, einem Chauffer-und Limousinenservice, das im spanischen Markt zu einem echten Konkurrenten für Taxiunternehmen werden könnte. Das Tochterunternehmen des Konzerns Sixt wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, eine luxoriöse Alternative zum Taxiservice zu geringen Preisen anzubieten.. Artikel weiterlesen

  • 07.08.2016 [Kommentare: 3]

    Achtung Strafe: neue Regeln im Strassenverkehr!

    Verstosse gegen die Verkehrsregeln, wer hat nicht schon mal einen begangen? Überschreiten der Geschwindigkeit, falsches Parken oder Überfahren einer bereits auf rot gesprungenen Ampel… In diesen Situationen hat sich fast jeder schon einmal gesehen, doch es gibt nun auch neue Situationen, in denen man völlig unerwartet mit einem.. Artikel weiterlesen