Radar COVID, die Corona-Warn-App in Spanien

03.09.2020 - Spanien auf Deutsch 

„Radar COVID" soll Nutzer warnen, wenn sie direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten.

 

Radar COVID, die Corona-Warn-App für Mobiltelefone, hatte Anfang August die Testphase auf La Gomera erfolgreich bestanden und steht seitdem den autonomen Regionen zur Verfügung. Es ist eine spanienweite Initiative, doch die technische Umsetzung der App obliegt den Gesundheitsbehörden der Comunidades Autónomas.

Bis dato haben sich zehn Regionen dazu verpflichtet, die App in ihren Gebieten zu implementieren. Bis Mitte September sollen alle Regionen diese App ihren Bürgern anbieten können.

Folgende Autonomen Regionen haben die App bereits aktiviert: Andalusien, Aragonien, Kantabrien, Extremadura, Castilla y León, Kanarische Inseln, Balearen, Murcia, Navarra und Madrid.

Es haben sich bisher mehr als 3,4 Millionen Nutzer in Spanien diese App heruntergeladen, Tendenz steigend.

 

Wie die App funktioniert

RadarCOVID befolgt die am meisten garantierten technischen Standards mit der Privatsphäre der Benutzer in Übereinstimmung mit allen diesbezüglichen Empfehlungen der Europäischen Kommission. Auf diese Weise kann kein Benutzer identifiziert oder lokalisiert werden, da keinerlei Daten gespeichert werden. Der gesamte Betriebsvorgang spielt sich nur zwischen den Mobiltelefonen ab, ohne über einen Server zu laufen. Sowohl die Nutzung der App als auch die Mitteilung einer möglichen Ansteckung sind immer freiwillig, und können jederzeit freiwillig deaktiviert werden.

 

Die Anwendung funktioniert über die Bluetooth-Technologie der Handys, über die die Mobiltelefone anonyme Kennungen an andere Telefone senden. Haben zwei Nutzer der Corona-App 15 Minuten oder länger mit einem Abstand von zwei Metern oder weniger Kontakt, tauscht die App von beiden Handys über Bluetooth einen verschlüsselten Zahlencode aus.

 

Wenn nun z.B. ein Benutzer nach einem PCR-Test positiv auf COVID-19 getestet wurde, würde er entscheiden, ob er seine Zustimmung erteilt, damit über das Gesundheitssystem eine anonyme Benachrichtigung gesendet werden kann. Auf diese Weise würden die mit dem Patienten in Kontakt stehenden Mobiltelefone eine Warnung über das Risiko einer möglichen Ansteckung erhalten und Anweisungen zum weiteren Vorgehen erhalten. Dadurch, dass keine weiteren Daten angefragt werden, ist es unmöglich, einen Benutzer in irgendeiner Weise zu identifizieren oder zu lokalisieren.

Gespeichert werden für 14 Tage Ort, Uhrzeit und Dauer eines Aufenthalts in der Nähe von anderen App-Nutzern.

 

Heruntergeladen werden kann die App im

Google Play Store für Android-Handys

App Store für iPhones

auf Spanisch, Katalanisch oder Englisch.

 

In Madrid gibt es zusätzlich noch die Corona-Madrid-App, mit der Benutzer, die den Verdacht haben, Coronavirus zu haben, festzustellen können, ob sie Symptome der Covid-Krankheit haben und so eine schnelle Selbstevaluierung erhalten.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 21.04.2020 [Kommentare: 0]

    Mund-Nasen-Schutz-Masken, selber basteln, selber nähen oder bequem bestellen

    Selbst basteln – ohne nähen. Aufgrund des teilweise großen Engpasses an Mundschutz-Masken, kann man zuhause sehr gut eine Maske aus einfachen Haushaltsmaterialien selbst basteln, ohne nähen zu müssen und preiswert ist sie dazu auch. Dafür braucht man: 2 Lagen Küchenrollen-Papier, Taschentuch (Einweg, nicht aus Stoff), 4 Gummibänder.. Artikel weiterlesen

  • 27.08.2018 [Kommentare: 0]

    Emotionen verstehen: Was sagen Ihnen Ihre Emotionen?

    Einer der Reichtümer des Menschen ist die Fähigkeit eine grosse Anzahl von Emotionen zu erfahren. Die verschiedenen Emotionen Wut, Angst, Trauer, Freude, Eifersucht usw. spielen im Menschen eine sehr wichtige Rolle, sie sind anpassungsfähig und für das Überleben der Menschen notwendig. Darüber hinaus spielt jede Emotion eine besondere.. Artikel weiterlesen

  • 04.08.2017 [Kommentare: 0]

    Siesta & Go: Spaniens erste „Nap-Bar” in Madrid eröffnet

    In der Mittagspause an einem ruhigen und bequemen Ort ein Nickerchen machen – dies ist ab jetzt für diejenigen möglich, die im Madrider Büroviertel AZCA arbeiten. Siesta & Go ist die erste Schlaf-Bar, die in Spanien ihre Türen öffnet. Die Geschäftsidee, die im Englischen als „nap bar” bezeichnet wird, stammt allerdings nicht von den.. Artikel weiterlesen

  • 08.09.2016 [Kommentare: 0]

    Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

    Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. Artikel weiterlesen

  • 04.07.2016 [Kommentare: 0]

    Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

    Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das.. Artikel weiterlesen

  • 24.04.2016 [Kommentare: 0]

    Achtung: Wasser verursacht Magen-Darm-Grippe

    So fürsorglich es auch ist, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten Trinkwasser zur Verfügung stellt, so verhängnisvoll wurde dies jetzt einigen Beschäftigten in Katalonien. In 190 Firmen im Raum Barcelona und Tarragona haben sich etwa 2.020 Personen mit Wasser verseucht, was eine starke Margen-Darm-Grippe zur Folge hatte. Die Vergiftung.. Artikel weiterlesen

  • 28.02.2016 [Kommentare: 0]

    Organspende in Europa: Spanien Spitzenreiter, Deutschland Schlusslicht

    Zwei Hände formen ein Herz, dazwischen ein rotes, echtes Liebesherz. Darunter steht “Du fehlst mir”. So wird auf Plakaten für Organspende geworben. Denn sich über die Organ- und Gewebespende Gedanken zu machen, ist nicht selbstverständlich. Dieses Thema bedeutet nämlich auch, sich mit dem Tod und der eigenen Endlichkeit.. Artikel weiterlesen

  • 22.11.2015 [Kommentare: 0]

    Die lautesten Städte Spaniens

    Jeder vierte Spanier kann wegen nächtlicher Ruhestörung nicht schlafen - dies geht aus dem Bericht “III Informe Ruido y Salud DKV - GAES” hervor. Laut Experten ist dies ein Zustand, der die unterschiedlichen Schlafphasen stark beeinträchtigt, so einer optimalen Erholung entgegensteht und als Folge Herzkreislaufbeschwerden verursacht... Artikel weiterlesen

  • 11.10.2015 [Kommentare: 1]

    Geburten in Spanien - zu geschäftsorientiert?

    In Spanien liegt das Durchschnittsalter erstgebärender Mütter derzeit bei 30 Jahren. Im Gegensatz zu Frauen in Entwicklungsländern, von denen während der Schwangerschaft nur 35 Prozent und bei der Geburt nur 50 Prozent ärztlich betreut werden, erhalten in beiden Fällen 98 Prozent der Spanierinnen professionelle Unterstützung. Dies hat.. Artikel weiterlesen

  • 27.04.2015 [Kommentare: 3]

    VERLOSUNG: Barcelona für Deutsche verlost 20 x 2 Eintrittskarten für die Bio-Fachmesse BioCultura

    BioCultura ist die wichtigste Bio-Fachmesse in Spaniens. Es werden 700 Aussteller und rund 80.000 Besucher erwartet.Damit ist die BioCultura nicht nur die grösste Ausstellung in diesem Bereich in Barcelona, sondern auch die etablierteste, denn sie wird bereits zum 22. Mal in der Condal-Stadt gefeiert... Artikel weiterlesen