HINTERGRUND: Spanien steht auf Genmais

18.05.2009 - 0 

In Spanien dürfte das deutsche Genmais-Verbot kaum Freude ausgelöst haben. Viele spanische Bauern sehen in dem gentechnisch veränderten Mais ein wirksames Mittel gegen den Maiszünsler. Die Raupen des Kleinschmetterlings waren in Regionen wie Katalonien und Aragonien eine regelrechte Plage gewesen und hatten einen erheblichen Teil der Mais-Ernten vernichtet.

Heute ist Spanien das einzige Land in der Europäischen Union, das den in Deutschland verbotenen Genmais der Linie MON 810 in kommerziellem Stil anbaut. Es produziert 75 Prozent des Genmaises in der EU und ist mit Abstand der größte Hersteller in der Union. Während andere EU-Staaten die Aussaat allenfalls auf Testfeldern genehmigten, breitete sich der Anbau in Spanien innerhalb weniger Jahre auf eine Fläche von 80 000 Hektar aus.

Vielen spanischen Bauern konnte es bei der Einführung des Genmaises nicht schnell genug gehen. Sie sahen, dass das gentechnisch behandelte Saatgut ihnen kraftvolle Pflanzen mit saftigen Kolben bescherte. Der MON-810-Mais ist gentechnisch so behandelt, dass die Raupen des Maiszünslers ihm nichts anhaben können. Die herkömmlichen Maispflanzen waren dagegen zuweilen so schwach, dass sie im Wind umknickten, weil die Stängel von den Schädlingen zerfressen waren.

Die deutsche Entscheidung, die Genmais-Aussaat zu verbieten, schlug in Spanien Wellen. Umweltschützer, die schon seit Jahren auch für Spanien ein Verbot forderten, sehen sich durch das Verbot bestätigt. «Der Genmais macht die Menschen zu Versuchskaninchen; denn wir wissen nicht, welche Auswirkungen das Gen haben kann», betonte der Dachverband Ecologistas en Acción. Auch die Verbraucherverbände sprachen sich dafür aus, dem Beispiel der Deutschen zu folgen. Zuvor hatten bereits Frankreich, Griechenland, Österreich, Ungarn und Luxemburg den Anbau von Genmais verboten.

Die spanische Regierung sieht dagegen keinen Grund, von ihrer Politik abzugehen. In Deutschland sei die Plage des Maiszünslers nicht so schlimm wie in Spanien, sagte Agrarstaatssekretär Josep Puxeu der Zeitung «El País». «Wir dürfen die Errungenschaften der Biotechnologie nicht verteufeln. Es werden viele Lebensmittel mit Hilfe von gentechnisch veränderten Produkten hergestellt.»

Die biotechnologische Industrie hat zudem eine Fürsprecherin im Kabinett von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero: Die Biologin Cristina Garmendia ist seit einem Jahr Ministerin für Wissenschaft und Innovation. Sie hatte zuvor ein Bio-Forschungsinstitut der Industrie geleitet. «Bisher hat man keine schädlichen Auswirkungen für die Menschen oder die Umwelt beobachtet, die auf gentechnisch veränderte Produkte zurückgeführt werden könnten», betonte die Ministerin kürzlich.

Eine Sonderrolle in Spanien spielt die Ferieninsel Mallorca. Dort hatte das Regionalparlament gefordert, die Balearen sollten den Anbau von Gentechnik-Produkten von der Inselgruppe verbannen. Allerdings dürfen die Inseln beim Genmais nicht von sich aus auf die deutsche Linie einschwenken. In dieser Sache ist die Zentralregierung in Madrid zuständig. Auf Mallorca wird nach Angaben der Wochenzeitung «Mallorca Magazin» nur ein Hektar mit Genmais bebaut.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 10.04.2019 [Kommentare: 0]

    Die Kunst ein Haus in Katalonien zu kaufen

    Wenn Sie in Katalonien ein Haus kaufen möchten, unterscheiden sich andere Regeln, andere Gesetze und eine andere Unternehmenskultur von der Deutschen. Sie werden in eine Situation mit neuen Konzepten, sprachlichen Barrieren und unterschiedlicher Bürokratie geraten. Lassen Sie sich von der Immobilienagentur Larsson Estate helfen, um den.. Artikel weiterlesen

  • 06.03.2019 [Kommentare: 0]

    Meldepflicht für Auslandsvermögen – das modelo 720 gilt vorerst weiterhin (fast) unverändert

    Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2018 endet am 1. April 2019.. Artikel weiterlesen

  • 04.12.2018 [Kommentare: 0]

    Hintergründe zum Meldegesetz

    Das Thema Anmeldung in Deutschland beschäftigt viele Deutsche, die in Spanien ihren Wohnsitz haben. Viele der Spanien-Deutschen haben sich in Deutschland nie abgemeldet. Was ist richtig, was sind die Konsequenzen, wenn man sich nicht an die Regeln hält? Vor mittlerweile drei Jahren ist in Deutschland ein neues Meldegesetz in Kraft getret.. Artikel weiterlesen

  • 19.09.2018 [Kommentare: 0]

    Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

    Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. Artikel weiterlesen

  • 13.08.2018 [Kommentare: 0]

    Besteuerung von gesetzlichen Renten zwischen Spanien und Deutschland

    Das (auch schon nicht mehr ganz) neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Spanien, das am 18.10.2012 in Kraft getreten ist, regelt im Artikel 17 die Besteuerung von Ruhegehältern und Renten. Im Gegensatz zum alten DBA von 1968, in dem das Besteuerungsrecht von gesetzlichen Renten einzig und alleine beim Wohnsitzstaa.. Artikel weiterlesen

  • 19.04.2018 [Kommentare: 0]

    Die Auslieferung Puigdemonts im deutschen Recht

    Am 25. März wurde der katalanische Präsident Carles Puigdemont auf der Rückreise von der Universität Helsinki über Belgien von der deutschen Polizei in Schleswig-Holstein festgenommen. Der spanische Centro Nacional de Inteligencia hatte das Bundeskriminalamt informiert, als sich Puigdemont von Finnland auf den Weg machte, und das.. Artikel weiterlesen

  • 12.03.2018 [Kommentare: 0]

    Das „berühmte und berüchtigte“ modelo 720: Meldepflicht für Auslandsvermögen

    Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2017 endet am 31. März 2018... Artikel weiterlesen

  • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

    Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

    Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

  • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

    Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

  • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

    Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

    Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen




Zum Newsletter anmelden